Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

14) Es soll des Marktmeister Wilhelm Lohmannö Behausung allster in der Müllergasse, zwischen 
dem Bäckermeister Helmuth und denen Köhlerischen Erben gelegen, von Obrigkeit und AmtS- 
wegen an den Meistbietenden verkauft werden; Wer nun hierauf bieten will, kan sich Donners 
tags den 25ten Febr. des nächstinftehenden Jahres, als welcher ein vor allemahl pro Termino 
dazu bestimmet ist, zu gewöhnlicher Gerichtsstunde vor hiesigem Stadtgerichte angeben, sein 
Gebott thun, und auf dem letzten Glockenschlag i2Uhr der ohnfehlbaren Adjudication gewärti 
gen. Cassell den 2ten December 1772. 
Ex Commijsione Senatus , I. S. Roch, Stadt - Secretarius. 
15) ES soll des hiesigen Bürger und Schneidermstr. Friedrichs Orths und dessen Ehefrauen Gar 
ten allster vor dem Holländischen Thore an der Mosebach zwischen den, Lohgerber Haacken und 
, dem Lohgerber Hoffmann gelegen von Obrigkeit und Amtswegen an den Meinstbietenden ver 
kauft werden, wer nun darauf biethen will, kann sich Sonnabend den 27sten Febr. des nächst 
. insteheudcu Jahres, als welcher ein vor allemahl pro termino dazu bestimmet ist, zu gewöhn« 
sicher Gericht-stunde vor hiesigen Stadt-Gericht angeben sein Gebott thun, und auf den letz 
ten Glockenschlag 12 Uhr der ohnfelbahren adjudication gewärtigen. Cassel den 2teu Decembr. 
1772» Ex Commifßone Senatus I. & Roch Ststfct * Secretarius 
16) Es wollen die Wittichsil)e Erben ihre gemeinschaftl. Behanssung allster auf dem Marstaller 
Platz, an dem Schuniachermstr. Lerch gelegen, an den Meinstbietendeu verkaufen, wer hierzu 
Lust hat, kann sich bey Hr. Dalwig, oder i,n gemeldeten Haus angeben. 
17) Es wollen des hiesigen verstorbenen Hof-Tapeten-Maler Feist TestamentS-Erben ihres von 
. demselben ererbte Wohnhaus in der obersten Ziegengasse, zwischen den Schlossermstr. Liese und 
. dem Schlltzjuden Wallach gelegen, und einen Garten vor dem Cöllnischen Thor, zwischen dem 
Herrn Burggraf Wagner und den Albuschen Erben gelegen, auch zwey Wiesen vor den Leipzi 
ger-Thor am grünen Wege, zwischen den Sartoriuschen Erben, zwey Acker groß, an den 
.. Meistbietenden verkaufen, und sind auf die Wiesen 166 Rthlr. gebothen worden; wer nun dazuLust 
, hat, kan sich bey dem Schneidermstr. Eöpcalhier melden. 
18) Es soll das von BerlepsischeGuth zu Obernnrf cum pertinentii; bestehend, r) An Gebäuden 
s) Aus einem freyadelichem Burgsitz; d) Einem Haus daneben, so vorhin der Pfachter be 
wohnet hat; c) Einer Scheuer, Chaisen-Schoppen^ 3 Ställen, 2 Heu-und 2 Frucht Boden; 
d) Einem Schaafstall und Heuboden, Schweinestall und Hüuerhaus; e) Einem separaten 
. kleinen Kuh-und Schweinestall; f) Einem Kälberstall, daran ein Schweinestall und darüber 
ein Futterboden; g) Einem Jägerhaus auf dem Löwenstein. 2) Garten a) Einem grosen 
. Küchen-Gras und Baumgarten gleich hinter dem Burgsitz, wobey ein Brau-und Bienenhaus; 
b) Einem grosen Garten am Löwenstein mit Obstbäumen bepflanzet; c> Eilten, kleinen Ge- 
müßgarten am Jägerhaus auf dem Löwen stein ; d) Noch zwey kleine Garten daselbst: über 
haupt zu 2 Viertel 14^ Metzen Aussaat Hornberger Maas. 3) Wiesen zu 18 bis 20 Fuder Heu. 
4) Ländereyen zu 18 bis 20 Viertel Aussaat Hornberger Maas in jedes Feld. 5) Waldung 
■a) der Ortberg a 344^ Acker; d) der Engelshayn ohttgefehr 20 Acker; 6 ) Fruchtgefällen 
3» Obergrenzebach, Rommershausen, Thorhein und Schlierbach 12 Möth Korn und ioMöth 
Hafer. 7) Zehenden zu Schlierbach und Strang, so nach einem 3 Jährigen Durchschnitt pkter 
8 Möth 7^ Metze Korn und y Möth io^ Metze Hasser und 30 Alb. ständigen Wein Kauf jähr 
lich auswirft. 8) Geldzinßen jährlich; a) zu Schiffelborn, Schlierbach und Obergrenzebach 
3 Rthlr. 31 Alb. b) zu Wasenberg, Ransbach, Zwesten, Obernnrf undNiedernurf 35 Rthlr. 
26 Alb. i Hlr. c) Lehngeld 7 Rthlr. 28Alb. z^Hlr. y) Federvieh und Eyer zu Schisselborn, 
Schlierbach und Oberngrenzebach ig^t. Gänße 3Hüner 38 Hane 20Stück Eyer beuebst eini 
gen Frohndiensten, einem freyenSchafpsirch, )url5diäion, hoher undNiedernjagd, und Fischerey 
in der Urff, den loten Febr. a. f- auf Fürst!. Regierung an den Meistbietenden verkauft werden, 
diejenigen also, welche sothanes frey Adeliche Guth samt Zubehör gegen baare Zahlung in 
CaiTa Währung zu erstehen Lust haben, werden hiermit eingeladen, in dem vorbesagten termino 
Vors
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.