Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

Z*4 
Citationei EctiSf al es. 
L) Der seit einem halben Jahre von hier abwesende Fuhrmann, Johannes Kühnemuth wird auf 
Ansuchen des zu seines Bruders Adam Kühnemuths Concurs-Sache befreiten Curatoris und 
ctllbcm - Creditoren , hiermit elliLkaliter citirt, daß er in l'ermino den Lüsten Dcc. h. a. vor hie 
sigen Gerichte erscheine, auf die wieder ihn erhobene Klagen Red- und Antwort gebe, unter 
der Verwarnung daß ihm in ausbleibenden Falle ein Curator befreit, und in Wege Rechtens 
fortgefahren werden solle, Franckoröhausen den 28sten October 1772. 
' jzreyhcrrl. von Lörnb. Gericht dasclbsten. w. C. -Hagen. 
2) Nachdem George Engelhard vom grasen Hof Martin Hagen, seiner Profeßion ein Lohgerber 
seit dem 8tcn Martii 1751 auf seiner Profession wandernd sich befindet und von dessen Aufent 
halt, Leben oder Tod bis anhero nichts in Erfahrung zu bringen gewesen und dahero seine 
nächste Angewandte bey hiesigem Gericht angestanden, ermeldeten Johann George Engelhard 
mittelst gewöhn!. Kdictalieu öffentlich vorladen zu lassen: Also wird ersagter Johanp George 
Engelhard oder allenfals dessen im Leben sich befindende rechtmasige Laibes-Erben hiermit 
edictaliter und zwar dergestalten citiret, daß derselbe ittZcitvon 4Monathen3 dato an, als wel 
che für den Iten 2ten zten und ?ercmtorischen 'Termin hierdurch anberahmt worden, inner 
halb solcher Frist bey hiesigen Adel, von Dalwigkschen Gericht allster entweder in Person oder 
durch einen genugsam bevollmächtigten Mandatarium erscheinen und sich gehörig legitrmircn; in 
Ausbleibungsfall aber gewärtigenzsolle, daß die ihm zugefallene Eltcrl. Erb-Portion, an die 
nächsten Anverwandten gegen anreichcnde Caution verabfolget werde. Hoof den 25sie» 
Nov. 177 St Adl. v. Lalwigkschcö Gericht hicrsewften. 
verpacht - Sachen. 
1) Es soll das Adelich von Baumbachische Guth zu Lenderscheid nebst darzu gehörigen Zehenden, 
so zu Petri 1773. vacant wird anderwärts auf 3 oder 6Jahre verpachtet werden und tonnen die 
zu dieser Pachtung Lust tragende sich binnen hier und heil. 3 Könige 1773. entweder in Loco 
Lenderscheid oder bey den Herrn Lt. von Baumbach von denen 6en8Ü'arme» zu Cassel melden, 
und die Conditionen vernehmen, doch muß ein zukünftiger Pachter Gericht!. Caution auf das 
wenigste von ZooRthlr. einzulegen im Stande seyn. 
2) Eö soll das Adelich von Milchlingische- unter Commissarischer Administration stehende Guth zu 
Lembach, zwischen Homberg und Borcken belegen, überhaupt in 220Acker Land, (davon 8a 
Acker zehendbar, und 55Acker über Winter besäet sind) 72Acker Wiesen und 82 Acker Hude 
Trieschen bestehend, mit zubehöriger freyen Schäferey, auf 3. 6. auch 9 Jahre an den Meist 
bietenden, welcher aber nicht allein eine proportionirliche Caution von 3 blS gooRthlr. zu be 
stellen, sondern auch ein Attestat beyzubringen hat, daß er ein Oeconvmieverständiger seye, 
verpachtet werden: Wer nun dasselbe zu pachten gesonnen, der kan sich in dem dazu an ge fest- 
tcn Tcrmino Donnerstags den 28sten danuarii a. f. vor der Commistion dahier einfittden, sein 
Gebott thun, und darauf des Zuschlags, und hiernächstigen rechtlichen ^lanutcnentr gewärti 
gen, wobey dann nicht allein angefüget wird, daß die nähere Beschaffenheit deö Gnths nebst wei 
teren Pacht-Conditionen bey der hiesigen Lommiilion bey dem bestelten Administratore Schraub 
zu Lenderff, auch bey dem von Milchlingischen Luratore bonorum Hrn. Amtsverwalter Müller 
zu Traysa an der Lumda erkundiget werden können, sondern auch versichert wird, daß wann 
man von der Tüchtigkeit und dem Wohlstände eines oder des andern Pachtlustigen versichert 
ist, man sich zu allen möglichen billigen Conditionen verstehen werde. Borcken den i7ten 
Nov. 1772. vigore Commißionis , I. p. Kehr. 
3) Nächstkünftigen Petri - Tag ist ein ohnweit Cassel belegenes Guth zu venneyern, wobey nebst 
hinlänal. Wohnung für den Meyer, Scheuern, Stallung, mal. Garten, i8AckerWiesenwachö 
-OL Acker Landerey und ein Pfirch von zoo Stück Schaffen befindlich, und kann allenfals ein
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.