Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

676 
22) Bei) Hrn. Hühner in der Oberstengasse am Trusselteich sind vom besten Gewächse und Jahr 
gang gute Rheinweine um billigen Preis in Ohmen und Bout, zu haben, 43ger, Zzgcr, Zyger 
und L6ger, die Bout, zu 7 Alb. 8Alb. ivAlb. 8 Hlr. 12 bis i6Alb. Franzweine die Bout, zu 
5 Alb. 4 Hl. 6 und 7 Alb. Pontac8Alb. Bitterwein 8 Alb. Alandwein 8 Alb. Muöcaten 8 Alb. 
stito beste Sorte io Alb. 8 Hlr. Mallaga l6Alb. Sältzer Brunnen 6 Krüge zu i Rthkr. Bout. 
Pfropffen ic» Stück 8Alb. Desgleichen sind bey ihm loStück noch gute und brauchbare Flü 
gelfenster, worunter ein ganz neues Mit Spiegelscheibelk, zu verlassen. 
23) Bey dem Marktmcister Herrn Petri, bey der grosen Kirche sind zu haben, allerhand Sorten 
gute Weine, als Rheinwein die Bout, zu i6Alb. 10 Alb. 8 Hl. u. S'Alb. Muscaten-Wein die Bout, 
zu iQ Alb. 8 Hlr. Pontac die Bout, zu 8 Alb. alter weisser'Franzwein die Bout, zu 6 Alb. 
24) In des Seiffensi-ders Bingel in der Friedrichöstrasse auf hiesiger Obernenstadt belegenen 
Hause, sollen künftigen Donnerstag den lyten bujus Nachmittags von 2Uhr an und folgende 
Tage, Silberwerk und andere Mobilien, an Kupfer, Messing, Kinn, Blech, Eisen, Holzcr- 
Geräthe, Tisch-und Bettlinnen, ungleichen Betten und Bettspannen gegen baare Bezahlung 
verauctioniret werden. Cassell den iLten November 1772. 
E. 8. Robert, Vigore Commijsionis. 
Bessondere Averti JJ' e meut r. 
1) Nachdem in genauester Befolgung des nnterm 2Oten Julii a. c. publicirte» Plans, die Ziehung 
der lten Classe von der igtcn gnädigst ßarantirten dahiesigen Armen- Waisen - und Findeê 
Dauß-Lotterie am 4ten lnijus vor sich gegangen und mit dem zten ejusclem beendigt worden' 
êo werden die Herrn Imerellenten nicht nur die darinnen gefallene Gewinne und Prämien ^ 
«achAbzug des ivten Pfennigs- und der mit Zwölf Ggr. crèclitirten Einlags-Gelder, binnen 
der im Plan vestgefetztcn Vierwöchigen Frist von denenjenigen Herrn Collecteurs, bey welchen 
die Einlagen geschehen, gegen die sofort ausgehändigt werden müssende Original - Gewinn- 
Loose in Empfang zu nehmen, sondern auch die Renovation derer im Spiel verbliebenen Looft 
mit Einem Rrhlr. baarcn Einsatz um so mehr Zll beschleunigen geliehen, als nach 
Vorschrift beö Plans die Ziehung der folgenden 2ten Classe den löten Decembris nachsthin 
ohn fehlbar vor sich gehen wlrd. Zugleich aber bleibt denen Spiel-Lustigen an durch ohnver- 
halren, d<rss bey sämtlichen Inn- und Ausländischen Collecteurs aunoch Rauf-Loose und zwar 
Ganze zit Ein R.rhl. Zwölf Ggr. Halbe zu Achtzehn Ggr. und Viertel zn Neun Ggr. baarer 
Einlage zu haben sind, auch denjenigen, welche etwa anitzo noch eine Haupt-Collecte zu über 
nehmen gesonnen, und sich an Fürst!. Direction der Hessen -Cassellischen Classen-Lotterie je 
eher je sicherer zu wenden belieben wollen, damit von daher des promtesten angedient welchen 
kan. Cassell den 6ten Novemb. 1772. 
fürstliche Hessische Direction der Classen-Lotterie daselbst. 
2) Nachdem die Vierzehnte Ziehung der HochfürstlichLessen Cassellischen gnädigst garantirtcn Zah 
len-Lotterie in dem auf hiesiger Oberlicustadt in der'Königs-Strasse gelegenen Hochfürstlichen 
Lotto-Hôtel anheilte den 2yten Octobr. mit den gewöhnlichenSolennitxtett vollzögen, und da 
bey rrachsiehende zNmnern, als: 
25. 78. 9- 34. 10. 
aus dem Glücksrade gehoben worden; Als wird solches einem geehrten Publies hierdurch 
betaut gemacht, um die Gewinne bey denjenigen, wo die Einlage geschehen, gegen Zurück 
gabe der Original-Billets empfangen zu können. Die folgende Ziehung geschieht den löten 
November. Cassell den 2yten Ottober 1772. * ö ' 7 * omi 
General-Direction der Hochfürftl. Hessen Cassellischen gnadiaft 
garamirten Zahlen-Lotterie. 
2) Rach-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.