Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

6i4 
lo l ?* hat der Bildhauer Herr Möhl seinen Garten vor dem Leipziger-Thor an dem Kaufmann 
.Lsnener gelegen um eine gewisse Summa Gelds verkauft: wer was zu prätendireu daran hat/ kan 
sich Zelt. Rechtens bey ihn: melden. 
Kaufmann Hin. Henrich Ludwig sind frische gute Eyderdaunen angekommen, und um 
billige preise zu haben. 
12) Es fahret den Lgsten dieses Monaths eine leere commode Elraise mit 4Pferden nach Frank- 
furty am Mayn, wann einige Personen dahin zu reisen willens, können sich solche bey Herrn 
Batz l'.n Drllingischen Haust am Marckl melden. 
iz) ES hat jemand ein neu Elavier von Ahorn-Holz, von c bis drey gestrichen f, nebst einem Lau- 
retlzug mn einen billigen Preis zu verkaufen. 
14) Cs ist eine Person gesonnen, alle Sorten Putz und Hauben nach der Mode zu verfertigen, 
auch Blonden zu waschen, und zwar alles um einen billigen Preis. 
Herr Aoqt, in der mittelsten Fuldagasse ist frische Bntjender Butter 4 1 Pf. Limburger 
^u>e z * Ps. Reidl. 11 Pf. vor 1 Rthlr. desgleichen Holländisch Leiuöhl 12 Rthlr. Nuböhl 
11 100 Ph gegen bau re Zahlung zn bckonnnen. 
sollen Donnerstags den Lasten Octobr. 3. c. rmd folgende Tage im Fürsil. Meßhanse auf 
hiesiger Oberneustadt allerband Mcnbles und Effecten auch Bücher gegen Casstmnäßige baare 
Bezahlung mittelst einer öffentlichen Anction versteigert werden. Diejenigen also, welche et 
was davon zu erkaufen gewillet, können sich berneldeten Tages um 2Uhr daselbst einsindeu, 
wobey zur Nachricht dienet, daß die erstandene-Sachen den darauffolgcuden Sonnabend und 
Mttwochen Nachmittags ohnfehlbar abgeholet werden müssen, wicdrigenfalö dicsclbige zu ge 
wärtigen haben, daß solche auf ihre Gefahr und Kosten wieder feil gebotten werden sollen. Castell 
den Zten Octobr. 1772. I. D. Grnnmel, Secretarius vigorc CoinuiiJJionis y . 
17) Aus dem Siechenhof im weissen Roß bey Herr Oppermann ist der Maler Hr. Job. Friedrich 
Hoffmann angekommen, und avertirt hierdurch, wie er allen Lusttragcnden Unterricht in allen 
zu machenden Farben gegen ein billiges geben will, als: in Berlinerblau, Wiener Lack, Königs- 
gelb, gelben Lack, Kugellack, duucrelaelb, wie auch im Laquiren, einen schönen weissen Jndia- 
Nlschen Lacksiruiß, Copallfirniß, Birnstein-Firniß zu machen, auch das Holz auf alle Couleuren zu 
beitzen und es zu vcrguldey. 
B e so n t> c r e A v e r t iss e m t n t s. 
r) Nachdem unnmchro der Heßische Quarto - Calender ad annum 1773. die Preße verlas 
st« ; als bleibt demkublico hierdurch ohuverhalten, daß deren ungebunden in Ganzen- Halben- 
und Virtel-Hunderten, um den sonst gewöhnlichen Preiß zu 3 Rthlr. 30 Alb. beydem 
Lommillario Herrn Barmeier in der auf hiesiger Oberncnstadt in der Carlsstrasse Nr. ior. 
assecurat. belegenen Waisenhaus - Buchdruckerey , gegen baare Bezahlung zu haben sind. Cassel! 
den Zten Octob. 1772. 
2) Demnach der auf den gten November nachsthin zu plansmasiqer Ausziehung der rten Olallc 
gegenwärtiger. ichten gnädigst xarantirten Heßen-Cassellischen Armen-Waisen- undFiudclhaus- 
Olsllen-Ooiterie vestgesttzte Termin nnnmehro herannahet, mithin zu Eintragung derer Devisen 
nur noch wenige Zeit übrig seyn will; so hat man sämtliche Herren Haupt -Lollecteurs an 
deren baldmöglichste Einsendung erinnern- die Lotterie-Lustige aber um die Beschleunigung 
derer etwa noch gefälligen Einlage» zu ermelter 1 teil Classe hierdurch ersuchen wollen. Cassel! 
den 7ten Octobris 1772. jzürstl. Heßische Classen-Lotterie-Directton daselbst. 
3) Es wird dem Publico hierdurch bekannt gemacht, daß der von Hochfürstlichcm Hof-Marschall- 
Amtswegen, geschlossene Contract, die Lieferung derer Talchlichter bey Host betreffend, mit 
diesem laufenden Jahre zu Ende gehet, und können sich diejenigen, so diese beträchtliche Lie 
ferung zu übernehmen gedenken, auch sich in Ansehung das dazu erforderlichen hinlänglichen 
Verlags, gnugsam legitimiren können, je eher je lieber bey Hochfürstlicher Licht-Cammerey 
angeben, die nähere Eonciition^r vernehmen, und nach Befinden der Forderung das weitere 
Erwarten. Cassell den iHten Octobr. 177-. Aürftl. Heß. Hof.Marschall-An,t daselbst.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.