Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

Aaaa 3 
7) Es 
DO- 
an Conrad Damm noch daselbst, ; Acker an Jost Ulmann, ZAcker auf dom Keller an Nicolau- 
Brede und i Acker an Wartenderge gelegen, exOificio an den Meistbietenden öffentlich verkauft 
werden. Wer nun darauf biethen will, kann sich in dem dazu ein für allemahl auf den loten 
December anberahmten kkitalions-Termin auf hiesigem Land-Gericht angeben. Cassel den zten 
Oktober 1772. 
3) Es sollen von Obrigkeit- und Amtswegen des in Ocmcurs gerathenen Einwohners George Wer 
ners zu Mardorf sämtliche unbewegliche Güther bestehend in einen Wohn- undNeben-Hanß, Hof- 
rcyde. Scheuer, Stallung, Garten, Erb- und Hufen-Landes und Wiesen öffentlich und an 
den Meistbietenden verkauft werden, und ist hiezu Terminus Lkitationis auf Donnerstag 
den i7teu December 3. c. anberaumt: Diejenigen nun so Lust haben diese Güther entweder bey 
sammen, oder aber, soviel die Ordnung zulasset, einzeln zu kaufen, können sich au besagten 
Tage des Morgeuds frühe von 9 bis 12 Uhr auf hiesigem Amthaust einfiuden, die Conditiones ver 
nehmen, darauf ihr Gebott thun, und nach Befinden, des Zuschlags gewärtigen. Homberg 
den 2tcn Oktober 1772. jzürstl. ^cstifch Amt daselbst. 
z) Es wollen die P flüger scheu Erben ihr Haust hinter dem Rathhaufe an dem Herrn Biedenkap, 
um eine gewisse Summa Geld verkaufen; wer dazu Lust hat, kan sich bey' dein Vormund 
Pflüger oder bey den Erben melden. 
4) Es wollen die Sartoriusche Erben allster 1) ihr Wohnhauß vor dem Schloß an dem Leib-Ohiru,-- 
ßo Herrn 6istor und dem Schwcrdfeger Heydmüller, 2) das Haust unten auf dem Marekt an 
der Ecke zwischen den Qanunci'sRegistrator Hrn. Staubesand und dem Conditor Hrn. Schaubig 
gelegen, ferner z) einen Garten vor dem hiesigen Weser-Thor an demHerru Steuer-Rath Lorentz 
und dem RathSverwandtenHerrn Rüppel, 4) einen Gemüß-Garten mit.dem Haust, einen Obst- 
Garten mit der davor gelegenen Wiese auf den Waldauer Fußpfad stossend, an den Meistbie 
tenden aus der Hand gegen baare Bezahlung verlausten; wer nun von solchen Stücken eiu-odcr 
anderes zu erstehen gesonnen, derselbe wolle sich bey dein Kausinann Hrn. Sartorius vor dem 
Schloß in deren Behausung melden. 
5) Es will der Bestander dcr Erbleyhe-Mühle zum Eichhof die Fuldamühle genannt, ohnweit Herß- 
fcld gelegen, an den Meistbietenden gegen baare Zahlung Nieder-Heßischer Wehrung verkaufen; 
diese Mühle hat 3 Mahl- 1 Schlaggang und eine Schneidemühle, so auf weit und breit nicht 
accurater zu finden ist, desgleichen rin Notbmühlgeu, so daß bey grossem Wasser dennoch allezeit 
ein Mahlgang ohngehindert fortgehen kan, so kan auch eineWalekmüble leicht angelegt werden, 
und sinder sich das Mahlwerck im besten Stande und neu, dabey ist ein Wohnhanß, Schenre, 
Stallung, 2 Garten, freye Hude für ein paar Kühe und Schweine, 17^ Acker, r6^ Ruthe 
Landes in der besten Lage, und 7^ Acker gute Wiesen; alles dieses, Mühle und Güter, ist ehe 
dem, als cs noch ziemlich ruiniret war, von 3 gcschwornen Müllern und Becker, anno 1768. 
den lten Jul. vor Gericht aufzgzi^Rrhlr. tariret worden. Wer diese vortrefliche Mühle ge 
denket an sich zu kaufen, kan sich zu Astbach olmweit der Eichhoffs-Mühle beydem ehemahligen 
Herrschaft!. Conductore Hrn. Möller den 2ZtenNov. dieses Jahres melden, und das weitere 
vernehmen, und wofern anders ein raifbnables Gebott geschiehet, des Anschlags sich gewärti 
gen. Solte jemand mehr Land und Güter bey dieserMühle desiderircn, der kan die Mühle bey 
diesen Zeiten durch neuen Ankauf, darzu man Rath ertheilen wird, ohugleich mehr verbesseren. 
6) Es soll des Ludwig Nolte zum Dörnberg als Bürge für seinen Sohn Johann George Nolte 
sein Acker Erbland auf dem Fohlen an Ludewig Frölich und Acker an dem Heerwege an 
Dietrich Schündehütte gelegen, ex Oflkio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden. 
Wer nun darauf bieten will, der kan sich in dem dazu ein für allemahl auf den ryten Novembr. 
anberahmten kicitstionr-Termin auf hiesigem Landgericht angeben. Eassell den löten Deptbr. 
1779 ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.