Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

496 
2) Ern Mensch von 30 Mähren welcher bereits mehr gedieuet, und Rechnen, Schreiben 
die Oeconomie wohl verstehet, verlangt gegen einen billigen Lohn auf eine Pachtnna als 
uungs-Verwalter zu kommen. * 
Uli. 
Aech- 
Bedr'ettte, so verlangt werden. 
i) Es werden zwey Personen verlangt, die eine'nicht weit von hier aufs Land, welche sogleich in 
Dienste gehen kan, und im Kochen, Nähen, Bügeln, wie auch beym Vieh, und in sonstiaeii 
Haußhaltnugs-Geschaften wohl erfahren ist: die andere auf Michaeli hier in die Stadt, diese 
muß ebenfals im Waschen, Nähen und Bügeln die nöthige Geschicklichkeit haben, und beyde 
müssen mrt guten Attestaten versehen sey«. 
Notificationes von allerhand Sachen. 
1) Es soll dm Ziten dieses und folgende Tage des Morgens von 9 bis 12. und Nachmittags von 
2 bis 6 Uhr in dem Pfarrhause zu Jrnmenhausen Amts Grebenstein allerley Hausrats) uni» 
Meubles, bestehend in silbernen Löffel, Sackuhr, Tabatier, rc. Zinn, Meßing, Kupfer, Ei 
sen, Blech, wie auch Schränken, Kasten, Tischen, Stühlen nebst zugehörigen Canapce, Fässern rc. 
desaleicheiiBettwerk, Tisch-Bett-und Mannslinnen, gesponnenes Garn und Flachs, wie auch 
3 Kühe, 4 Schweine, sAiegen und / Bienenstöcke gegen baare edictmäßige Bezahlung verauctic- 
niret werden, und dienet zur Nachricht daß mit dem Vieh der Anfang gemacht werden soll. 
2) Zustehenden Mitwochen den 26sten dieses sollen auf höher» Befehl 2 melke Kühe auf hiesigen) 
Fürstl Amt öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden, wer nun solche Lust zu kaufen 
hat , kan sich alsdann zu früher Morgens-Zeit präcise io Uhr melden sein Gebott thun, und der 
Meistbietende gegen baare Cassamäßige Bezahlung des Zuschlags gewärtigen. Grebenstein 
den i/ten August 1772. lzürstl. Amt daselbst. 
3) Bey dem Sattlermstr. Wagener bey der grosen Kirche sind 3 viersitzigc, 1 zweysitzige Chaise nebst 
allerhand Sattel und Rentzcug billigen Preises zu haben. 
4) Es hat jemand 6 Stühle, eine'Canapce, ein Comptoir, Spiegel und Bettspanne nebst Betten 
und sonst allerhand Hausgeräth zu verkaufen. 
5) Es hat jeruand eine Kinder-Bettspanne mit einem schrägen Himmel zu verlassen. 
6) Es haben George Henrich Bramers Erben den ihnen zuständigen Garten vor dcrn Weser-Thor 
im kleinen Wege nach dem Franzgraben zwischen Hrn. Oberappe'llations-Rath Knobel und Maler 
Brand gelegen um eine gewisse Summa Geldes verkauft; wer nun etwas daran zu fordern oder 
Näherrecht zu haben vermeinet derselbe kan sich Zeit Rechtens melden. 
7) Es ist der hiesige auf dem GonvernementSplatz wohnende Kaufmann Herr Emmermann ent 
schlossen, mit dem gänzlichen Ausverkauf seines Waarenlagers, bestehend in feinen und ordi- 
nairenTucherr, Ratins Brüßler und § Brüsler Camlots, blauen nnd Tieger- Manchester, Tick 
sets, baumwollenen Basins, camelhaarnen Plüschen, camelhaarnen, wollenen und seidenen Velpels, 
seidenen und wollenen gestrickten Hosen, gestrickten Strumpfzeug an Stücken, Tamis, feinen, mit- 
lerm und ordinairen Engl. Challons, einlgen Engl. Zitzen und Sacktüchern, geköperten Molrnm- 
Schwaneboy, glatten und frisirten Taffets, Bett- und Pferdedecken, etwas gold- und silbern 
Tressen, vergoldeten mit Stahl eingelegten und mit Silber überschmolzcnen Knöpfen, fortzufahren 
und in selbst kostenden Preiß gegen baare Zahlung zu verkauften. 
g) Nachdem Mitwochen den gdsten huius Vor-und Nachmittags dahier auf dem neuen Bau 
eine Anzahl guter Rothwildpreths-Hauche und Rehfelle von zu gchoriger Zett
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.