Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

42 A 
s, 
st 
i 
ö 
t 
MD & 
Nachdem in Schuldforderungssachen Johann Jürgen Joseph zu Trubenhausen Klagern wider 
Engelhard Heinemann zu Ungsierode Beklagten letzteres in und vor Ungsierode belegeneö Guth, 
als Haust, Nebengebäude, Hosreide und ZHnffe, an Ländereyen und Wiesen, Meisibielhend ver 
kauft werden soll, und hierzu Terminus auf Freytag den 2ten Octobr. dieses Jahrs nach Arn 
stein Morgens yUhr anberahmet worden; als können sich die Kaufliebhabere daselbst besinnen 
Tages einsindcn, ihr Gebott thun, und des Zuschlags gewärtigen. Arnstein den igten Jum 
1772. Freyherr!. Bodenhauß. Gericht daselbsten. 
;) Es sollen die zu des Johannes Dillschneiders ConcursmaiTa zu Breuna gehörige und von dessen 
Wittib zu Niederelsungen besitzende in dahiesiger Feldmark gelegene nachfolgende Ländereyen; als 
Z Acker beym Breunarwege au Johannes Götte, 2 Acker auf dem Lisianger Berge an Johannes 
Völckers Erben. Z Acker im Hegerborn, an Johannes Völckers Erben. * Acker vor dem hohen 
Wege an demselben her. | Acker beym Teiche nu Eberwein Gerhard. % Acker auf dem Wclge- 
stein, am Junckern-Land. ^Acker vor der Burg an Johannes Völckers Erben. 4 Ackerbaus der 
I Elsunger Höhe an vorstehenden gelegen. | Acker auf das Masch stossend, an obigen her. -5 Acker 
hinter dein Frauen-Berge an obigen her. | Acker daselbst, auch an obigen gelegen. ^ Acker 
Wiesenwachs hinter dem Masche an obigen Völckers Erben und 1 Acker im Hegerborn an olst- 
gen Völckers Erben gelegen, in Termino Montags den i/ten Aug. öffentlich und an den Meist 
bietenden verkauft werden. Diejenigen nun, welche hieran etwas zu fordern oder daraus zu 
bieten gesonnen, können sich alsdann und zwar zu gewöhnlicher Morgenszeit um yklhr vor hie 
sigem Amte einsindcn, ihre Nothdurft und Gebotte all Protocollum vorstellen und nach Befinden 
das weitere gewärtig seyn. Zierenberg den izten Junii 1772. 
Hochfürftl. H. Amt daselbst. I. p. Heppe. 
6) Es soll von Obrigkeit- und Amtswegen ein in hiesigem Amt, und zwar zu Hombergshausen 
gelegenesGuth, bestehend in Haus, Scheuer, Hoffereyde, Garten, Acker und Wiesen, Schul 
denhalber an den Meistbietenden verkauft werden; wer solches allenfals käuflich an sich zu brin 
gen gedenket, kann sich in dem hierzu auf den rasten Aug. a. c. anberahmten Termino licita 
tionis bey hiesigem Amt angeben, und das weitere gewärtigen. Homberg den izten Julii 1772. 
7) Es sollTes Anton Brauns zu Niedermeiser eine halbe Huffe Landes so denen von der Mals 
burg Heuerbar, in Termino Montags den 2isten Sept. a. c. öffentlich und an den Meistbie 
tenden verkauft werden; Wer also hieran etwas zu fordern oder darauf zubieten gesonnen, 
kan sich alsdann zu gewöhnlicher Vormittagszeit bey Hochfürsil. Amte allster einfinden, die 
Nothdurft und Gebotte all ?rotoLollum geben, sodann das weitere gewärtig seyn. Aierenberg 
den izten Jul. 1772. Hcchfürstl. H. 2 kmt daselbsten. I. p. Heppe. 
8) Der Butzbachischen Erben Garten vor dein Leipziger-Thore,, am faulen Wege zwischen der 
Frau von Roden gelegen, soll an den Meinstbietenden verkauft werden, und sind über voriges 
Gebott derer 220 Rthlr., 2z Rthlr. mehr, mithin 225 Rthlr. gebotten worden; wer nun ein 
mehreres zu bieten gesonnen, kan sich bey dem Mauermeister Sauer als Vormund, in der Un 
terneustadt melden. 
9) Es wllen die Ostheimischen Erben ihre auf dem Brinke zwischen dem Rathsverwandten Hr. Hüter, 
und dem Buchbinder Siebert gelegene Behausung verkaufen, und sind bereits 1222 Rthlr. darauf 
gebotten worden, wer ein mehreres zu geben Willens, kan sich bey dem Beckermstr. Glavner 
Melden. 
ich Es sind die nunmehrige Besitzers des IVten Lotterie-Hauses auf der Oberneustadt in der Wil 
helmsstrasse gesonnen, gedachtes Hauß entweder zu verkauffen, oder nächstkünftigen Michaeli zu 
vermiethen: Wer nun solches zu kaufen oder zu miethen Willens ist, der kan bey dem Herrn 
Secretario und Stadt - Eommillario Robert auf der Oberneustadt binnen dato und 4 Wochen sich 
melden, und das weitere vernehmen. 
Ccc z ii)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.