Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

4*4 ' 
Noch durft und Geb ölte sä Proto collum verrichten, und nach Befinden des höchsten Gebots, de» 
Zuschlags, gewärtig seyn. Aierenberg den yteu Junii 1772. - 
Hochfürst!. Hessisches Amt daselbst, I. p. Heppe. 
8) Nachstehende in - und vor Haimbach gelegene dem Johannes Baum und dessen Ehefrauen da- 
selbsten zustehende Güther: alö'i) Ein wohlgebauetes Wohnhaus samt dazu gehörigen Hv frey de, 
.v Scheuer und Stallungen. 2) An Aeckern zu 15 Ziegenhayner Möth Anssaat, z) An Garten 6 
Stuck und 4). An Wiesenwachs zu ungefehr 6 Fuder Heu, sollen in Termino licitationis Dem 
nerstags den 24ten Sept. schierökünftig von Obrigkeit- und Amtswegen Schnldenhalber an de,, 
. Meistbietenden verkauft werden; wer nun solches zu kaufen Lust hat, der kann sich alsdann Bei: 
.mittags von 10 bis 12 Uhr bei) hiesigem Amte einfinden, sein Gebot thun, und der Meistbierettd! 
nach Befinden Zuschlags gewärtigen. Treyssa den roten Jul. 1772. 
jzürftl. Hessisches Amt daselbst, G. E. Biökamp. 
y) Eö sind des verst. Regier. Secretarii Ries rel. und derer Brüder der Regier. ?roc. orclin. Hr. 
Grusemann gesonnen, ihre Elterliches ererbtes und in der untersten Marktgasse gelegenes Vor 
der- und Hinterhaus) zu verkaufen; wer nun solches zu kaufen Willens, kan sich bey denenfelben 
selbst melden, worbcy zur Nachricht dienet, daß daraufein ansehnliches Capital stehen bleiben kan. 
io) Es wollen des hiesigen Bürger und Brauer Stephan Bohlen nachgebliebene Erben ihre allhier 
in der Fischgasse zwischen dem Rheinfelser Bierbrauer Deinet undSchumachermstr. Göbel gelege 
ne Behausung, sodann den vorm Weeserthor an dem Hrn. Steuerrath Lorenz liegenden Garten auf 
das Meistgebott verkaufen, und sind auf die Behausung über voriges Gebott derer i7oo Rthlr. 
loRtblr. mehr, mithin 1800 Rthlr., auf den Garten aber Z Rthlr. mehr als vorhin mithnl 
175 Rthlr. gehörten worden: diejenige also, welche ein mehrcreö geben wollen, melden sich bey 
dem Stadtgerichts-AQuarioHrn. Amelnng allhier. 
Al) Es soll des Wilhelm Wimmels zu Wehlheiden seine § Hufe Land, so gnädigster Herrschaft 
Dienst- und Zehend - dem Stift St. Martini aber Zinßbar ist, ex Officio an den Meistbieten 
den öffentlich verkauft werden; Wer nun darauf bieten will, der kau sich in dem dazu ein- für 
allemahl auf den 24ten Sept. anberahmten Lkitations-Termin auf hiesigem Landgericht ange 
ben. Cassell den 22ten Inn. 1772. 
12) Es soll des Christoph Ullemanns zu Mönchehof seine £ Hufe Land ex Officio an den Meist 
bietenden öffentlich verkauft werden; Wer unn darauf bieten will, der kau sich in dem dazu 
ein-vor allemahl auf den zten Aug. anberahmten Lkitations-Termin auf hiesigem Landge 
richt angeben. Cassell den Uten May 1772. 
lg) Es sollen des Johann Henrich Moesta Rel. zu Niederelsungen nachfolgende Grundstücke als: 
£ Acker Erbland auf den Holenweg stossend au Philip Hohmann. 1 Acker Erbland über dein 
Rottboru an Ludwig Leim. £ Acker Wiesen im Zwenge am Johannes Wachenfeld gelegen, in 
Termino Montags den I7ten Aug. a. c. öffentlich und an den Meistbietenden verkauft werden. 
Wer also hieran etwas zu fordern oder darauf zu bieten gesonnen, haben sich alsdann und 
Zwar zu gewöhnlicher Morgenszeit um 9 Uhr vor Hochfürstl. Amte allhier einzufinden, ihre 
Nothdurft und Gebotte sä protocollum zu geben, sodann das weitere zu gewärtigen. Zierenberg 
den 8tcn Junii 1772. 
14) Es soll des Schutzjud Lonum Levi zu Neuenhain, sein daselbst gelegenes Wohnhaus, samt 
Garten und der dazu gehörigen Gemeindes-Gerechtigkeit von Obrigkeicswegen an den Meinst- 
bietenden gegen baare Zahlung öffentlich verkaufet werden; und ist hierzu Terminus auf Mon 
tag den 2oten Jul. sc. allhier zu Dillich anberahmet. Wer nun sothanes Hanß zu erstehen geson 
nen, der kann sich in dem bestimten Termin Vormittags 9 Uhr vor dem von Dalwigk-Schaumbur- 
gischen Gerichte einfinden, und sein Gebott thun, worauf dann demjenigen, welcher das höchste 
bat, 'der Adjudkations. Schein ertheilet Iverden soll. Dillich den 4ten May 1772. Jfflanö. 
. : - ^ 15 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.