Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

288 
agtfe) ft 
hausser Fußpfad, an den Jgfrn. Wilden. 13) Z Acker über der Hörucbach.^14) ^ Acker 
il Ruthe vor der Kinderwiese, an denenselden. 15) l Acker 6 Ruthen an dem Spückershäuser 
Wege. l6) ^Acker | Ruthen über dem Phasanenbof an dem Dehndkand. 17) £ Acker am 
Ueberwege, ctu dem vorigen. 18) l Acker Erbwiese in Vielen Wiesen, beym Pfaffenort. 19) 
i Acker 7^ Ruthen Erbgarten an der Capellenwiese. 22) Acker 3z Ruthe auf denen Fül- 
lerhöfen genannt, an den-Jgfern Wilden. 21) i*V Acker 4^Ruthen Garten an den Pfarr- 
höffen gelegen, ex OKcio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden. Wer nun darauf 
bieten will, der kau sich in dem dazu ein- vor allemahl auf den 28ten Julii anberahmten Lki- 
tations-Termin auf hiesigem Landgericht angeben. Cassell den 7ten May 1772. 
2) Nachdem in Schuldforderungösachen Anne Margrethe, Johannes Heinemanns jun. Ehefrauen 
zu Ungsterode, entgegen Jacob Mendel daselbst, auf ersterer abermahliges Nachsuchen die 8ud- 
b-ittation derer letzteren, in und vor Ungsterode zustehenden Grundstücken, bestehend aus Hanß, 
Schcure, Stallung, Hofrcyde und einer halben Hüffe an Lande und Wiesen, erkant und zu de 
ren öffentlichen Verkauf Terminus auf Freytag den i7ten Julii dieses Jahrs anhero anberah- 
rnet worden; Als haben sich diejenigen, so zu kauffen gesonnen, besagten Tages früh Morgens 
9Uhr bey hiesigem Gericht einzufinden, ihr Gebott zu thun und des Anschlags zu gewärtigen. 
Arnstein den 24ten April 1772. 
5 rcyherrl. Bodenhausisches Gericht daselbst. 
3) Es stehet ein wohlausgebantes Haust l^r.76. in der Obcrftengaffe aus der Hand zu verkauffen, 
wer dazu Lust hat, beliebe sich bey dem Schncidermstr. Löber ans dem Brink zu melden. 
4) Es will der Schreinermstr. Gollbeck sein Wohnhauß, nahe am Jndenbrunnen, zwischen dem 
Kausinaun Hrn. Escherich, und dem Seiler Gruneberg gelegen, aus der Hand verkauffen, und 
sind bereits loZoRthlr. darauf gcbvtten, wer nun ein mehreres zu bieten Willens, kan sich bey 
demselben melden und die nähere Conditiones vernehmen. 
5) Es will der Herr Steinmann seinen Garten vor dem Holländischen Thor an den Meistbieten 
den, oder aus freyer Hand verkaufen, und kan nach Gefallen von dem Kaufgeld die Hälfte oder 
2drrttel darauf stehen bleiben. - 
6) Es sollen folgende dem Johann George Mette zum Grossenhof Martinhagen eigenthümlich zu 
stehende Grundstücke, als: i) die sogenannte Feldborns-Wiese, zwischen Johann Bernd Engel 
hard und Conrad Liesse, und 2) der Baumhof genannt, zwischen George Vitors Erben und der 
Gemeinde gelegen, ex Offido an den Meinsibietenden verkauft werden ; Wer nun darauf bieten 
und diese Grundstücke kaufen will, der kau sich in dein darzn ein für allemahl auf den izten 
Juuii schierskünftig pr^üZirten Termins Cnütstlonis vor hiesigem Gericht angeben. Hoof den 
2ten April 1772. Adl. v. Daiwigksches Gericht hierfelbstm. 
-) Es will die Wittib Staudin und Schumacher Göbel alhier ihr gemeinschaftlich habendes Wohnhauß 
vor der Schlacht zwischen dem Kaufmann Herrn Bindernagel und dem Beckermeister Willenstein 
auf bescheidsmaßlge Fnrstl.StadtgerichtsCrlaubniß, aus freyer Hand verkaufen, und sind über das 
Gebott derer loyoRthlr. üoRtlllr. mehr und also 1152 Rthlr. gebotten worden, wer nun ein meh 
reres zu bieten Willens, kann sich bey denselben melden, und die nähere Conditiones vernehmen. 
SO Da zum öffentlichen Verkauf des Johann George Sippels und dessen Ehefrauen Anna Elisa 
beth einer gebohrncn Cnyrim in und vor Mitterode gelegenen Hüffen oder Banren-Guths, be 
stehend in Haust, Hof, Scheure, Stallung, Garten, Ländereyen, Wiesen und Trieschen, so 
wie solches derselbe bis dahin besessen und benutzet, ex Offido Terminus auf Mitwocllcn den zten 
Junii c. a. anberahmt, so wird solches zu jedermanns Wissenschaft und zu dem Ende hierdurch 
bekannt gemacht, damit diejenigen, so darauf zu biethen, und obige Gütllcr zu erstellen gesonnen, 
sich besagten Tages des Morgens früh 9 Uhr vor hiesigem Freyllerrlich Diebischem Gericht mel 
den,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.