Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

276 
stehend irr Haiiß, Hof, Scheute, Stallung, Garten, Lärchereyen, Wiesen und Trieschen, so 
wie solches derselbe bis dahin besessen und benutzet, ex Officio Terminus auf Mitwochen den zten 
Junii c. a. an berühmt, so wird solches zu jedermanns Wissenschaft und zu dem Ende hierdurch 
bekannt gemacht, damit diejenigen, so darauf zu biethen, und obigeGütber zu erstehen gesonnen, 
sich besagten Tages des Morgens früh yUhr vor hiesigem Freyherrlich Diebischem Gericht mcl- 
den, ihr Geboth thun, und der Meistbietende nach Befinden des Zuschlags gewärtigen möge. 
Wellingerode dH» sgten Jan. 1772. 
Freyherr!. Diebische Gerichte daselbst, George Wilhelm Herwig. 
n) Es soll in Termino Frey tags den 5 fett Junii c. a. des verstorbenen Henrich Schaub & uxoris 
Anna Dorothea einer gebohrnen Languthin zustehendes in- und vor Mitterode Freyherrl. Diebi 
schen Gerichts, zwischen Martin Bomm und George Ziegler gelegenes halbe Hussen -Guth, an 
Haust, Hofreyde, Sch eure, Stallung, Garten, Ländereyen, Wiesen und Trieschen wegen über- 
. bansten Schulden-Last cx Officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; wer nun 
darauf zu biethen, und solches ut erstehen gesonnen, der kan sich in vorbcsagten Termino t 
Morgens früh y Uhr dahier vor Gericht 'einfinden, sein Geboth thun, und nach Befinden des Zu 
schlags gewärtigen. Wellingerode den 28ten Februarii 1772. 
Freyherrl. Diebische Gerichte daselbst, George Wilhelm Herwig. 
12) Es soll des Schulmeister Breuls'nachgelasseneBehausung nebst dahinter befindlichen Garten zu 
Haueda am Wege gelegen, in Termino Montags den 6ten Jsnlii a. c. anderwärts öffentlich und 
an den Meinstbietenden ausgeboten und verkauft werden; Diejenigen also, welche sowohl hieran 
etwas zu forderen als darauf annoch zu bieten gesonnen, haben sich alsdann und zwar zu ge 
wöhnlicher Morgens Zeit um 9Ufyr vor Hochfürstlichem Amte alhicr einzufindcn, ihre Noth- 
durst und Gebote acl krotveollum zu geben, sodann das weitere zu gewärtigen. Iicrcnberg den 
3yten April 1772. Hochfürftl. H. Amt daselbst, I. p. Heppe. 
iz) Es will die Frau ivletropolitaniv Sundbeimin das Schöntzische Haust auf dem Siechenhof,^ wel 
ches sie erstanden, wieder verkaufen; Wer nun dazu Lust hat, wolle sich deshalb hierftlbst bey 
ihr melden, und das weitere vernehmen. 
14) Es wollen des vr. Hupfelds hinterlassene Erben ihren auf dem Möncheberge zwischen des 
Schreinermeister Siebrechts gelegenen Garten einen Acker groß, so an das Stifft Kauffungen 
verschrieben, zu Tilgung solcher Schuld au den Meiustbietcudeu verkauffen , und find bereits 
00 Rthlr. darauf gebotten worden; wer nun ein mehreres davor zu geben willens ist, der kau 
sich bey denen Erben oder irr Cassel! bey dem Steuer-Scribenten Hrn. Zielfelder melden. 
15 ) Es soll weylanv Henrich Kloppmanns zu Ehrsten hinterlassene halbe Huffe Landes, welche 
desscu Sohn Hans Henrich Kloppmann ansttzo besitzt, in Termino Montags den 22ten junii 
». c. öffentlich. und an den Meinstbietenden ex Officio verkauft werden; Diejenigen also, so 
hieran etwas zu forderen oder darauf zu bieten gesonnen, haben sich alsdann und zwar zu ge 
wöhnlicher Morgenszeit um 9 Uhr bey Fürstlichem Amte alhicr ein zusind en, ihreNothdurft und 
Gcbotte all Protocolium zu geben, sodann das weitere gewärtig zu seyn. Zierenberg den 2iten 
April 1772. Hochfürftl. Heß. Amt daselbss, I. V. Hoppe. 
1Ó) Montag den 6tcn JuÜi a.c. solleine dem Eiywohner Anton Hoffen zu Herlinghausen zugehö 
rige dem Herrn vor, Ohr zu Marburg heurbare Viertel Hufe Landes von Obrigkeit und Amts- 
weaen an den Meinstbietenden Schnldenhalber verkauft werderr. LVer solche zu erstehen geson 
nen, kann sich alsdann Vormittag zu 11 Uhr im Amthaust alhicr einfinden, darauf bieten und 
aufs höclssre Gebort des Zuschlags gewärtigen. Breuna den 27ten April 1772. 
H. W. Müldncr, Adel. v. Malsb. Amtmann. 
jf) Es wollen des verstorbenen hiesigen Bürgers und Brauers Stephan Bohlen nachgebliebene Er 
ben, ihre alhicr in der Fischgasse, zwischen dem Rheinftlser Bierbrauer Deiner und dein Schu 
macher Gdbell gelegene Behàussung, sodann cin*t vorm Weserthor an dem Hrn. Steuer- Rath
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.