Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

(?£${ ' L0Z 
Z 3 
2 Y) 
Wagner aussieben, und erbittet sich den Zuspruch aller resp. Freunde, mit der Versicherung sic 
nicht allein mit billigsten Preisen, sondern auch mit bester Waare zu bedienen. 
21) Bey Herr Meywald von Hamburg sind znm itenmahl« auf dieser Messe, in des Goldfabrican- 
â ren Hrn. Wagners Behausung, von seinen selbst fabricirten pappiernen Tapeten von allen nieg 
lichen Sorten in billigsten Preisen zu haben. 
22) Bey demeolnmerclen.^ü'ell'or Herrn Roux, sind ohne die bereits bekannte vielerlei) Sorten 
Weine, noch unten benannte Waaren , gegen baare Bezahlung zu haben, als: erste und beste 
Sorte Schinirnsche Baumwolle in Sacken von ohngefebr 300 Pf. zu 8 Ggr. Elcphanten-Aähue, 
zu l Rthlr. 2 Ggr. Aechte Levantische Coffebohnen, in Ballen, von ohngefehrgooPf. zu 13 Ggr. 
Dergleichen ferne Martiniquer zu 8 Ggr. das Pfund. Ganz ausgetrockneter- Grünspan, zu 
60Rthlr. die lvoPf. Arack von Bandam, zu 20Ggr. Jamaica-Rum zu 16Ggr. die Bo»»- 
teille. Englisch Zinn in Blocken von ohngcsehr 350 Pf. zu 6^ Ggr. uiid in Staben von 5 bis 12 
Pf. zu 7 Ggr.'das Pf. Englisch- und Harzer Blei) in Mulen, von 100 bis lzo Pf. zu b Rtbl. 
der hiesige Centner Stadt-Gewicht. Englische Penduleri, oder Wand-Uhren, mit Gehältse vor: 
Mahagouy-Holz, auch mit laquirten Chinesischen Figuren. Englische Sticfel-Schaffte zu ZrRtk. 
daö Paar. Vielerlei) Gattungen frischen Theboy, und grünen Thee in Kisten, auch rn einzeln 
Pfunden zu verschiedenen Preisen. Derselbe erwartet auch in kurzem ansehnliche Partien neue 
Weine, und fein Provencer Oehl. 
2Z) Herr Christoph Görner aus Zittau macht hiermit bekannt, das; bey ihm in dieser Messe alle 
Sorten gestreifte Leinewand, feine Damastene Tafelzeuge, in ganzen Garnituren, wie auch feine 
ganz weiß leinene und halbseidene Zwilche, um die billigsten Preise zu haben sind: seine Boutique 
ist auf der Gallerie Nro. 120. im Meßhause neben deur hiesigen Kaufmann Hrn. Schmitz. 
24) Herr Wilhelm Jung aus Naumburg »nacht hiennit bekannt, daß er abermahl mit einem an 
sehnlichen ätkortinient Bettfedern, bestehend in feinen Pflaumen - ordinairen Mittelschluß - auch 
graue»» Federn, die sowohl in grossen als kleinen Sacken zu haben, in seiner Boutique unter dem 
zweyten Fahr-Thorc des Meßhauses, gegci» dein Goldfabricant Hrn. Wagner über, anzutresser», 
dabey er die beste Bedienung und billigsten Preise versichert. 
25) Hr. I. Theodore Bennemann m»d Compagnie, sind wiederum alhier mit frischen durch die 
letzten Schiffe angebrachten Ostindisch-Chinesisch- und Dänischen Waaren, welche wahrend der 
Messe sowohl en gros als en détaillé zu billigen Preisen à contmit verkauft werden; The--Congo 
très tin, Thé-Congo simple , Thé-Ziouzioung excellent, The-Ziouzioung simple, Thé Pecco 
Ziouzioung, Thé feceo Ziouzioung mit wcisse Spitzen oder Blumen-LHce, The'Patri Ziouzioung 
- 2 ee superfin oder Caravan en Thé Bohé sort, Thé Long in bleyernen Dosi'N VVN 4 bis 5 Pf. 
Thé Koegel & Long Z in kleine Kistgens, welche die Höchste Sorte in kleine Büchsen ist : Thé 
verd très fin, Thé Bing, Thé Impérial, Thé Piaillant Chin, Thé HailTan superfin, Thé Tun- 
cKay excellent, Thé foulon sopra finitsiino , oderwürklicherKayftr-Thee, Thé d'Lmpercur, Thé 
Ttzin oder würklicher grüner ganz kleiner Caravan-Thé , Ferner Colle du Levant, Sago-Bemzoe, Rus 
sisch und Chinesische Rhabarber, extra feine Chinesische worcellaine, Lhe-Scrvice und Japani- 
sche Figure»,, Chinesische Schildcrcyen auf Glast, Dänische Handschu, Dänische Wolfsfelle, 
-sütlandische extra feine krause Latnmwolle, wie auch seidene Stoffe, Nesseltücher und Beuger li- 
sche Schnupftücher, Zirre, Gaze, Zirzack, seidene Schnupftücher und andern schönen Sa6)en 
"'ehr. Sie haben ihre Boutique auf der neuen Gallerie neben dent schwarzen Adler über. 
2d) Es har die Wittib Pflügerin ihren Garten vor beut Ahnabergcr-Thor, zwischen den Gärtner 
i-itlmar und Schneidernrstr. Sein gelegen, um eine getvisse Sununa Geld verkauft; Wer »tun 
daran zu pratendiren hat, kann sich Zeit Rechtens melden. 
baden die Boi»nischen Erben ihr Haus vor der Reitbahn, zwischen den Salliuschen Erben 
"no e»n Spohrennstr. .Hering, für eine gewisse Suimna Geldes »-erkauft ; Wer etwas daran zu 
¿ sich Zeit Rechtens melden. 
2- ) bat jeurand eine ;»veysiljigc Chaise zu verkaufen, »velche sowohl in der Stadt als auf Rei 
ten kann gebraucht werden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.