Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

ê> # Ex 
195 
fan diejenige, welche hieran à'Ss zu forderen, oder darauf kzu bieten gesonnen, siel) alsdann 
und zwar zu früher Morgens Zeit um y Uhr vor Fürstlichem Amte allster einzustnden, ihre 
Nothdurft und Gebotte adProtocollimi zu geben, sodann das weitere gewärtig zu seyn. Zicren- 
berg den Lgten Märtz 1772. 8. Amt daselbst. I. P. Heppe. 
) ES sollen nachbemeldcte des verstorbenen Uhrmacher Bilden Erben zuständige Ländereyen, alS 
i) r Acker an der Strutbach, zwischen Johann SchnegelSberg. 2) ff Acker, 4; Ruthe im Hin 
terfeld unter der Heerstrasse am Mondfchirne. 3) 4 Acker 6? Ruthe im Hinterfelde, zwischen 
beyden Vellmarschen Strassen. 4) I Acker 5 Ruthen ein Anwand durch den Heckersbänsscr 
Weg. 5) " Acker 8 Ruthen beym Heilgen born. 6) ^ Acker ani Warten berge, zwischen denen 
Günstifchen Erben. 7) 1^ Acker 13 Ruthen, jenseit der Schencken Bierstanne, langst derObcr- 
Vellinarschcn Strasse. 8) 3^ Acker im Mittelfelde. 9) 4Ì Acker 5 Ruthen ebendaselbst, io) 
1^ Acker 7 Ruthen ebendaselbst und zwaren diese drey letzte Stücke in einer Breite durch den 
.Fuß auch alten Wege hergelegcn, von Obrigkeit und Amtowegen an den Meistbietenden verkauft 
werden: Wer nun hierauf bieten will, kann sich Donnerstags den Uten Junii schicrskünftig 
vor hiesigem Stadt-Gericht angeben, sei» Gebott tbnn, und auf den letzten Glockenschlag i2Uhr 
der ohnfehlbahren Adjudication gewärtigen. Eassell de,» 27ten Märtz 1772. 
Ex Commißione Senatus , I. jz. l\od), Secretar ins. 
) Es wollen des verstorbenen Sattlermeister Brauns Erben ihr ererbtes Land auf dem Müu- 
chenberg, zwischen dem Metzgermsir. Kurest, und dem Herrn Postverwalter Nebeltau gelegen, 
vcrkauffen, und sind bereits 40 Rthlr. darauf gebotten, wer nun ein mehreres zu geben gefim 2 
nen, der kann sich bey dem Sattlermeister Braun auf dein Graben, oder bey dem Herrn Ciecn- 
tiat Heppe als dem Curator, melden. 
) Es will die Fran Pfarrin Wick gebobrne Haaß ihren Fischteich in dem Heynbacher Felde in 
der Frommershäuser, Simmershäuser und Hohenkircher. Feld-Mark gelegen, mitWasser Acker 
2s; Ruthe überhaupt mit dem Damm 5 Acker n Ruthen groß, so Anno 1753. erst nen aufge 
graben, der Damm verbeiffert und überhaupt in rechtem guten Stande sich befindet, gesundes 
Brunnen-Wasser hat, und zur Fischzucht wegen der Tranke von obgedachtcn 3 Genroinde Koppel 
Huthe Heerde an Nahrung einen reichen Zufluß hat, mithin bey der Besetzung, so alle 3 Jahre 
geschiehet io Schock Karpen und 2 Schock Hechte ernähren kann, aus der Hand vcrkauffen. 
Bey dem Kriegs-Pfennig-Amtö-ll.eAillrator Hrn. Wagner sind die nähere Conditioner zu erfahren, 
auch der Riß davon einzusehen. 
) An Sanderöhausen stehet das Wirthshauß, zum rothen Hirsch genannt, welches ans einem 
wohlgebauten Hause worinnen 4 Stuben, 5 Kammern und 3 Keller, einer grossen Schcure, Stal 
lungen vor 36 Pferde, einem Baumgarten, einem Küchengarten, noch einem grossen Grabegarten, 
und rAcker gut Land bestehet, aus der Hand zu verkaufen, und sind nun izooRthlr. gebotten 
worden. 
> Es will die Wittib Staudin und Schumacher Gödel alhier ihr gemeinschaftlich habendes Wohnhanß 
vor der Schlacht zwischen den, Kaufmann Herrn Bindernagel und dem Bcckcrmcistcr Willenstem 
a»n bcscheidömaßigeFürstl.StadtgerichtSErlaubniß, aus freyer Hand verkaufen, und sind über das 
! ^wott derer icx>c)Rthlr. za Rthlr. mehr und also ivzo Rthlr. gesotten worden, wer nun ein meh- 
Ie^es zn bieten Willens, kann sich bey denselben melden, und diel nähere Conditioncs vernehmen. 
Y lst zwaren auf das in dem 46. 47. und 48ten Stück der hiesig vorjährigen Policey- und 
Co nwerclen-Zeitung beschriebene von Meyscbugische Erbguth zu Oberzwehren, wobey unter an- 
bertinenz-Stücken, drey Dienst- und Zinß- aber nicht Zchcndfrcyc Hussen befindlich, in 
x 5 m f lultgsthjn anberahmt gestandenen, ^ckermino 8ubhastationi8 ein Gebot von 3250 Rthlr. ge- 
,U' e„; Nachdem aber von Fürstlicher Regierung ans erstatteten Commist'arischen Bericht relol- 
^we, worden, daß zum Verkauf ersaqten Guths ein nochmahliger ^Cerminu8, welcher vop 
^owm,tkon 5 w<gen aus den 24ten Junii schicrskünftig hiennit bestimr ist, anberahmt, und als- 
oenn mit obigem Gebot der Anfang gcniacht, bey Entstehung eines Höhen, aber dasselbe cum 
pertmemiis dafür alljullicirt werden soll; So geschiehet dessen öffentliche Bekanutniachnng zu dem 
P 3 . . Endi»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.