Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

s ~4 ^ 
6) Nachdem des verstorbenen Burgmanns Jacob Scheffers zu Hattendorff Allodial -j Verlassen- 
schaft zu Befriedigung seiner bisher bekanntgewordenen Gläubigere nicht anreichet, dahero der 
Concurs - Proceß unterm heutigen dato darüber erkannt, und Terminus ad liquidandum et 
disceptandum super prioritate auf Montag den 4ten May dieses Jahrs anberaumet worden: 
So werden alle diejenige, so an dieser Schafferischen Verlassenschaft etwas zu fordern haben, 
hiermit edictaliter citirct , daß sie bestirnten Tages Morgens um y Uhr allster vor mir in Per 
son, oder durch Bevollmächtigte erscheinen, ihre Forderungen gebührend liquidiren, sodann die 
Nothdurf in puncto prioritatis ad protocollum beobachten, und darüber rechtliche Erkanntniß 
abwarten mögen, unter der Verwarnung, daß gegen die Zurückbleibende mit der ohnfehlbaren 
praeelufion verfahren werden solle. Sign. Neukirchen den 2zten Febr. 1772. 
I. 8. Becker, Vig. commiss. 
7) Nachdem Bina, des gewesenen Schutzjuden Abraham KatzesWittib und deren Majorenne 
Kinder, Meyer Katz et cons. zu Niedernnrf in eine ihre Vermögen übersteigende Schuldenlast 
gerathen und dannenhero ihre sämtl. Güther denen Creditoribus cediren wollen; Als werden 
alle und jede Gläubigere, welche an obgedachten Communibus debitoribus gegründete Forderung 
zu haben vermeynen, hiermit ediökaliter citiret : daß sie in dem ein für allemahl ad liquidam 
dum auf den yten mens. sut. Aprilis a. e. praeügirten Termino peremrorio vor dem von Lö- 
wensieinifchen Gericht zu Niedernnrf Vormittags / entweder in Person, oder per Nandatariurw 
fatis Instructum et legitimatum erscheinen, oder der praecluston und Verweisung aus diesem 
Concurs ohnfehlbar zu erwarten haben. Niedernurf den 2oten Februar. 1772. 
Dinget, v. Löwensteinischer Samt-Richter das. 
8) Nachdem auf Ansuchen einiger Creditoren der Concurs - Proceß gegen den verstorbenen Bür 
ger und Zeugmacher Johannes Becker und dessen nachgelassene Wittib erkannt und zu dem En 
de Terminus ad liquidandum credita auf Dienstag den 7ten April dieses Jahrs angesetzt wor 
ben ist; Als werden sämtliche Beckerische Creditores hiermit edictaliter und dervgestalt perem- 
torie citirt, daß dieselbe in obbesagtem Termino den 7ten April a. c. Vormittags y Uhr vor 
hiesigem Stadtgericht entweder in Person oder durch genugsam instruirte Anwalde erscheinen, 
ihre Forderungen behörig liquidiren und darauf rechtlicherErkäntniß gewärtigen; mit der aus 
drücklichen Verwarnung, daß die nicht erscheinende ohnfehlbar praecludiret, des beneticii re- 
ftitutionis in integrum verlustig seyn und ihnen ein ewiges Stillschweigen irnponiret werden 
solle. Signatum Herßfeld den I8ten Febr. 1772. 8. Stadt-Gericht das. 
Verkauf - Sachen. 
1) Es soll das Wiskemannische'Wohnhauß nebst zugehöriger Scheure, Stallung und Garten an 
dem hiesigen Amthauß und an der Strasse belegen, von mir Endes benahmten Kraft einer von 
Hochfürsil. Kriegs sCqUegio gnädig und Hochgen. erhaltenen Commission in Termino den lyten 
May a. c. an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkauft werden, welches denenKauf- 
Liebhabern mit der Bedeutung bekannt gemacht wird, daß sich der Meistbietende des ohnfehl- 
bahren Zuschlags gewärtigen könne. Abterode den 6ten Martii 1772. 
I. G. Lollmann, Amtmann. 
2) Donnerstag den 2iten May a. c. sollen des gewesenen von Meysenbugischen Pfachrers Jacob 
Lauterbach seine zu Günsterod gelegene Jmmobil-Gütber, bestehend in Wohnhauß, Dofreide 
und Garten, zwischen Hans Jost Möller und Henrich Noll gelegen, sodann ihalbe Hufe Erb 
land die Lautenbachshuffen-Güther genannt, zwischen Curth Rauschenberg und Johannes Möl 
ler gelegen, cum commodo & onere wegen seines an die verwittibte Frau Obristin von Meysen- 
bug zu Retterod mit yül Rthlr. 26Alb. ioHlr. annoch restir enden locarii vigore Cornrnitlionis 
öffentlich an den Meistbietenden gegen baare Zahlung verkauft werden. Wer nun Belieben 
tragt diese Güther zu kaufen, derselbe kann sich in vorbestimten Termin Vormittags loUbr in 
des Greben Möllers zu Günsterod seiner Behausung einfinden, sein Gebot thun, mid ans den 
ersten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.