Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

Lasse li sch e 
olicey-uO Lommercten-Zettuilg. 
Mit Hochfürstlich Heßischcm gnädigsten Privilegio. 
Montag den 13— Januar. 
Verpacht-Sachen. 
1) /Kö ist zu Herlingshausen, Gerichts Malsburg, ein Haus und Hof, wobey die Gerechtigkeit 
ys Braudtwein zu brennen, und eine halbe Hufe Land, worinnen etwas Wiesenwachs, nebst 
etlichen Erbäckern befindlich ist, a dato oder auf Petritag dieses \772ilcn Jahres zu verpachten. 
Wer dazu Belieben trägt, kann sich in der Frau Geheimen-Näthiu Koppen Behausung, allhier 
auf dem Graben melden, und das Weitere vernehmen. 
2) Es soll ein gewisses freyes Adeliches Guth, z Stunde von Cassel gelegen , welches ohngefehv 
aus 8i und zviertel Acker Land, zünd 1 viertel Acker Garten und 25 und 1 halben Acker Wie 
sen, benebst der gehörigen Hude vor Rind-Schweine- und Seyaf-Vieh nebst verschiedenen an 
dern Gerechtigkeiten bestehet, nächstkünftigen Petritag verpachtet werden. Wer nun dieses Guth 
zu pfachteu Willens ist und die nähere Condiriones einsehen will, kann in der Waisenhaus Buch- 
druckerey Nachricht erhalten. 
3) Es will der Herr Hauptmann von Schachten sein freyadeliches zu Schachten gelegenes Ritter- 
gnth nebst darzugehörigen Meyerey, Zehnden rc. auch wenn sich Liebhabere vorfinden, die dar- 
zu gehörige Jagd, Fischerey, imgleichen das adeliche Wohnhauß selbst, nebst dem grossen Lust- 
nnd Obstgarten, auf nächstinstehenden Petritag 1772 auf 6 oder y Jahr verpachten: Diejeni 
ge, welche nun zu dieser considerablen Pachtung Lust haben, und zuvor versichert sind, dasi sie 
die nach einer hieruächstigen Uebereinkunft, auszuwerffende Caution, prästiren können, wollen 
sich fordersamst bey gedachtem Herrn Hauptmann, welcher vermahlen zu Schachten anwesend 
ijt, melden, und die Conditionen naher vernehmen. 
4) Es soll vermöge einer von Fürst!. Kriegs - und Domainen - Cammer erfolgten gnädigen Resolu 
tton diehey dem hiesigen Gesundbrunnen anzulegen gnädigst bewilligte Apotheke , mit der dazu 
B gehör;-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.