Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

! 133 
ac*. T2) ihalber Acker auf dem Spickeröhänser Fußpfaad an den ^fgfr. Wildin. 13) -halber 
Acker über der Hornebach. 14) ysechzchntel Acker, 2». i halbe Ruthe vor der Kinderwiese, an 
denen vorigen. “ 15) 1 halber Acker 6 Ruthen an dein SpickerShäuser Wege. 16) gsechzehntel 
.Acker, lachte! Ruthen über dem Phasanenhof, an dem Zehendland. 17) zachtel Acker am 
Ueberwege, an dem vorigen. 18) /achtel Acker Erbwiese in Niehlen Wiesen bey drin Pfaffen- 
orth» ly) lviertel Acker 7 tu isechzehntel Ruthen Erb garten an -der Cappellenwiese. 20) 
izsechzchntel Acker 3 u. lhalbe Ruthe auf den Füllenhöffen an' Jgfr. Wildin gelegen. 21) 
in. isechzehntel Acker 4. u. t isechzehntel Ruthen Garten an den Pfarhöffen gelegen/ ex offi 
cio an den Meinsibietendm öffentlich verkauft werden; Wer nun darauf bieten will, der kann 
sich in dem dazu ein vor allemahl auf dem /ten May anberahmten Licitations-Termin auf hiesi 
gem Landgericht angeben. Cassel den 2Zten Febr. 1772. 
10) Es wollen der Hr. Regiments Feldscheer Avemann vom Hl. S. D. des Hrn. Erbprinzen Reg. 
und dessen Eheliebste, ihre aekauffreö Mütterliches Haus, in der untersten Entengaße gelegen- 
so besonders vor einen Becker und Brauer schicklich, aus der Hand verkanffen, und können sich 
die Lusthabende Kauffer bey ihnen zu Eschwege melden: Auch dienet zur Nachricht daß daSmeh- 
reste vom Kauffgelde auf dem Hause stehen bleiben kan. 
11) Der hiesige.Beckermstr. und Bierbrauer Conrad Weidling ist gesonnen, seine in hiesiger Mittel- 
Gasse zwischen des verstorbenen Hr. General-Fruchtschreioers Enden und Wittib Schnegclsber- 
giu belegene Behausung, dabey ein Hoffrauin, Hintergebäude, Stallung und Brauhaus auch 
auf dem Dose das Wasser befind!, und sich vor emen Brauer besonders wohl schicket, vor ein 
annehmlich Gebott aus freyer Hand zu verkanffen, wobey zur Nachricht dienet, daß allenfalls 
ein ansehnlich Capital darauf stehen bleiben könne. Die Liebhabcre belieben sich desfalS bey ihm 
selbst zu melden, und das nähere zu vernehmen. 
12) Nachdem ad instantiam der Bonn sch en Erben zum freywilligen Verkauf ihrer Behausung alhice 
vor dem Schloße zwischen denen Satirischen Erben und dem Spohrermstr. Hering gelegen, Ter 
minus auf Donnerstag den i2ten Martii schierskünfftig prastgirt worden, als können diejern- 
ae so darauf zu-biethen gesonnen sich in praeüxo vor hiesigem Stadt-Gericht angeben, ihr Ge- 
vvtt thun und nach Befinden des Zuschlags gewärtigen. Es dienet zugleich zur Nachricht daß 
mit dem bereits geschehenen Gebott von z coo Rthlr. der Anfang zmn Ausbietheu gemacht wer? 
den solle. Cassel, den lytcn Febr. 1772. 
Ex commiffione Senettus, I. g. Roch, Stadt - Secretarius. 
13) Es wollen die Schaumburgische Erben, ihr Haus in der obersten Entengaße, zwischen dem 
Gemeinde Burgermeisir. Hr. Krafft, und der Wittib Rismeyerin gelegen, an den Meisi- 
bletenden verkanffen und sind bereits 1600 Rthlr. darauf gebothen worden, wer nun Lust hat ein 
mehreres zu biethen, kan sich in besagtem Hause bey dem Glasermstr. Frölich oder Schncider- 
merster Rcuu-er melden. 
14) Es wollen die Erben der verstorbenen Wittib Fuhrhansin alhier das auf sie von dieser Ver- 
Erbfaklete in hresiger mittelsten Fuldagasie zwischen dem Beckermstr. Johannes Voltze, und dem 
Schumachermsir. Moringer belegene Wohn-Haus / sodann ihren vor dem Weser-Thor zwischen 
den: Hrn. Ober Appellattons-Rath Knobel und dem Burggraf Wicke belegencn Garten an den 
Meistbietenden verkauffen und sind albereits ans das Wohnhaus 1050. Rthlr. und auf den Gar-, 
ten 255. Rthlr. gebellten, wer mm ein mehreres zu geben gesonnen, kau sich bey den Erben in dee 
verstorbenen Wittwe Fuhrhanßin Behausung melden und sein Gebott thun. 
^ soll des Gewehr-FabrikaMen Pisiors zu Bettenhausen Guth nebst dazugehörigen Län 
dereyen, Garten und Wiesen ex Officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; wer 
miu darauf bieten wrll, der kann sich in dem dazu ein für allemahl auf den igten May ander 
rahrnten Licitations-Termin auf hiesigem Landgericht angeben. Cassell den 2Lten Febr. .1772, 
r t ' P 3 Der-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.