Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

t&G & cm 
126 
14) Bey dem Kaufman Hr. Joh. Nicol. Ludwig am Markt werben in seinem auctorisirten Com 
toir Nr. 269. von dem gnädigst Garantirtcn Lotto di Genua, Billets Plansmäsig zur 6ten Zie 
hung ausgegeben: Denen Liebhabern also, die ihr Glück bey ihm versuchen wollen, bietet er ! 
hiermit seine bereitwillige Dienste an. 
15) Auf dem Comtoir Nr. 216. bey des Juden Abraham Feistö Wittib auf dem Pferdemarkt al- l 
hier, sind sowohl zum Lotto anfalle mögliche Spielarten, als auch zur hiesigen izten Classen- \\ 
Lotterie, Loose zu haben. 
16) Es hat der Beckermstr. Nebelthau und seine Kinder ihren Garten für dem Todten-Thor in 
den sogenannten Siegen gelegen, um eine gewisse Summa Geld verkauft, wer was daran zu 
prätendiren hat beliebe sich Zeit Rechtens zu melden. 
17) In des .Herrn Dr. Franken Behausung auf dem Gonvernementsplatzewird annoch mit derAu- 
ction verschiedener Effecten, bestehend in Silber, Juwelen, Zin, Kupfer, Mefiing, Damaste 
nen-Bettvorhängen, feinen Tisch- und Bettlinuen, wie auch Federbette, desgleichen auch Büchern 
fortgefahren, woselbst sich die Liebhabers jedesmahls Nachmittags 2 Uhr einfinden können. 
F8) Es suchet jemand ein Clavier zu kaufen. 
19) Der Erfurter Gärtner welcher gesonnen ist sich bis die Messe alhier aufzuhalten, thut hiermit 
zu wissen, das; bey ihm alle Sorten guter Erfurter Saamen um billige Preise zu bekommen 
sind; er logirt im Goldenen Löwen in der Obersiengasse. 
20) Es sollen den i4ten März a. c. 5 junge schwarz braune Dänische Wallache, und eine schwar 
ze Stuthe, welche sich vortreflich zum Reiten schicken , zu Bettcnhausen au den Meistbietenden 
gegen als baldige daare Bezahlung öffentlich veranctiornret werden; wer nun eins oder das an 
dere dieser Pferde zu erstehen Lust hat, .wolle sich besagten Tages und zwar Nachmittags gegen 
2 Uhr zu Bettenhausen einfinden, und auf das höchste Gebort des Anschlags gewärtigen. 
21) In der Obersten Marktgasse bey Joh. Sam. Mollet, sind folgende Waaren um beygesetzte 
Preise zu bekommen: als fein Bisquit Mehl w Pf. Spelzmehl 12 Pf. fein Spelzengrieß ii Pf. 
Perlengerste 10 Pf. dito ordinaire 17 Pf. Hirsen und Reiß 14». 1 halb Pf. für einen Nthlr. 
Wie auch Strick- und andere Baumwolle um billige Preise. 
Besondere Avertißements• 
1) Nachdem die fünfte Ziehung der Hochfürstlich Hessen Cassellischen gnädigst garantirte» Zahlen- 
Lotterie in dem auf hiesiger Oberneustadt in der Königs-Strasse gelegenen Hochfürstlichen Lotto- | 
Hotel anheute den 2oten Februar mit den gewöhnlichen Solennitaten vollzogen, und dabey nach 
stehende 5 Nummern, als: 
60. 86. 40. 6. 58. 
auS dem Glücks-Rade gehoben worden; Als wird solches einem geehrten Publico hierdurch be 
kannt gemacht, um die Gewinne bey deneujenigen, wo die Einlage geschehen, gegen Zurückga 
be der Original-Billets empfangen zu können. Die folgende Ziehung geschieht den lytenMarz 
Cassel, den 2oten Februar 1772. 
General - Direction, der Hochfürstl. Hessen Cassellischen gnädigst 
garantirte« Zahlen - Lotterie. 
2) Da man für gut gefunden hat, das Comtoir Nr. 22. von hiesig - Hochfürstlicher Zahlen- 
Lotterie, welches bishcro dem Conductenr Seellg hreselbst qua Collecteur anvertrauet gewe 
sen, bis auf anderweite Verfügung wieder eingehen, somit dasselbe auf dessen Nahmen 
gänzlich annulliren zu lassen; So hat man diese getroffene Abänderung einem geehrten Publico 
zu seiner Darnachrichtung hierdurch ohnverhalten wollen. Cassel, den i8ten Febr.i772. 
General - Direktion der Hockfürftlichen Hessen Cassellischen gnädigst 
garanttrten Zahlen - Lotterie. 
Z) Nach-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.