Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1772)

ii8 
MD » 
Citationes Creditorum. 
1) Nachdeme die ^'esige Einwohners und Zeug-Machere Conrad SchnuphaS und dessen Schwie 
gersohn Joham^eö Franko solche Schulden contrahiret, daß deren geringes Vermögen zu Be 
friedigung derer Gläubiger nicht zureichend ist: so ist gegen dieselbe der Concurs-Proceß er 
kannt worden. Es werden also alle und jede, die an vorgebuchten beyden Debitoren und deren 
Vermögen einige rechtliche Ansprüche zu haben vermeinen, hiermit edictaliter vorgeladen in den 
auf den Zten April l. I. anberaumten termino liquidationis peremtorio, sub praeclusionis 
praeiudicio entweder in Person oder durch genügsame Bevollmächtigte vor hiesigen Fürstlichen 
Gerichten zu erscheinen und ihre Forderungen behörig zu liquidiren; oder es haben die Nicht 
erscheinende sich^selbsteu beizumessen, daß'sto effluxo termino weiter nicht gehöret, mit ihren 
Forderungen präcludiret und ex massa verwiesen werden sollen. Philipsthal, am i8ten Hor 
nung 1772. 8 ürstlich Hessen Philipötbal - Lrcuzbergischc Gerichte daselbstcn. 
G. w. Rröschell. 
2) Alle diejenige welche an dem aus Fürst!. Heßischen Kriegsdiensten auögetrettenen Musquetier 
Nicolaus Frommunn von Eubach, eine gegründete Forderung haben, werden hiedurch edicta- 
liter et sub praeiudicio praeclusi citiret, intermino Donnerstag den 30. April Vormittags 
10 Uhr auf hiesiger Amts-Stube zu erscheinen, und ihre Forderungen gegen den bestellen Cura 
torem Paul Riemenschneider von Eubach behörig zu liquidiren. - Spangenberg, den 22ten 
Febr. 1772. 8ürftl. Hem Amt hieselbst. 
3) Da dem Herrn Lieutenant von Narteldt von Sr. Hochfürstl. Durchl. Prinz Carl zu Hessen 
Hochlöbl. Regiment der gesuchte Abschied gnädigst zugestanden; so werden diejenigen, so an 
demselben rechtmäßige Forderung zu haben vermeinen, hiermit vorgeladen, sich a dato binnen 
6 Wochen bey dem Kriegs-Gericht des Hochlöbl. Regiments zu melden,^ ihre Forderungen gehö 
rig zu liquidiren, oder sich zu gewärtigen, daß sie außerdem nicht gehöret werden sollen. Hers 
feld, den iten Marz 1772. Ton Rriegs-Gerichts wegen des Hochlöbl. Regiments. 
4) Des Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Friedrichs 11 . Landgrafen zu Hessen, Fürsten 
zu Herßfeld, Grafen zu Catzenelnbvgen, Dieß, Iiegenhain, Nidda, Schanmburg und Ha 
nau rc. rc. Rittern des König!. Großbrittannischen Ordens vom blauen Hosenbande rc. rc. Unsers 
Gnädigsten Fürsten und^ Herrn Jhro Hochfürstl. Durchl. zu Dero hiesigen nachgesetzten Regie 
rung Wir verordnete Präsident, Cantzlar, Vice-Präsident, Vice-Cantzlar und Räthe; Fügen 
hiermit zu wissen: Als bey Uns solche^ Schuldfordernngen gegess den Oberschenken von Buttlar 
zu Elberberg eingeklagt worden, die, weilen sein Vermögen gröstentheils m Lehen-Güthcrn be 
stehet, nicht sogleich bezahlt werden können, daß Wir demnach vorkommender Umstände halben 
zur genaueren Bestimmung ersagtcn von Buttlars Schulden, auch deren Liquidation oder sonsti 
gen rechtlichen Verfügung und dem hiernechstigen Prioritaets- Verfahren unter denen Creditore» 
citationem edictalem sämtlicher Gläubigere des gedachten Oberschenken von Buttlar erkannt ha 
lben; Wir citiren, heischen und laden also Nahmens Höchstgedachter Jhro Hochfürstl. Durchl. auch 
. von Amts - Gerichts-und Rechtswegen Euch Sämtliche von ButtlarischeCreditores undjwollen 
daß Ihr den ziten März des nächstinstehenden i772ten Jahrs, den Wir Euch vor den Ersten, 
Zweyten, Dritten und letzten Gerichtstag hiermit peremtorie ansetzen und bestimmen, auf hie 
siger Fürst!. Regierung zu gewöhnlicher Gerichts-Stunde so gewiß öhnausbleiblich und geschickt 
erscheinet. Eure alleuthalbrge Nothdurfft in puncto Legitimation^, Liquidationis, Pnoritatis 
vnd wie sich sonst überhaupt nach Vorschrifft der Heßischen Proceß-Ordnung gebühret, ad Pro- 
tocollum verhandelt, als wiedrigenfals, daß auf Geschehene Aff-und Rechion dieser Edictal- 
Citativn gegen die zurückbleibende in contumaciam dennoch Rechtlich verfahren werde., gewär- 
tiget. Wornach Ihr Euch zu achten. Cassel den 2Zten Novembr. 1771. 
I) Nachdem der hiesige Verwalter, Johann George Pfannstiel vor kurzem verstorben, und die 
Nothwendigkeit erfordern will, daß bey denen sich geäusserten vielen Paßiv- Schulden, dessen 
bekann-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.