Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1771)

z) Es soll des Justin Giessellö zu Wolfsanger seine Wiese zu 2 tu lhalben Acker groß in der ober- 
ften Aue, an Nicolaus Wilcke gelegen, ex Officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft wer 
den; Wer nun darauf bieten will, der kann sich in dem darzu ein für allemahl auf den zoten 
Jan. a. f. fchierökünftig anberahmten Licitations - Termin auf hiesigem Landgericht angeben. 
Caffel den i8ten Nov. 1771. 
4) Es stehet ein wohlgebautes Hans in der Oberstengasse Nr. 76. aus der Hand zu verkaufen; der 
Schneidermstr. Löber giebt nähere Nachricht. 
5) Es wollen des Arnold Rudolph zu Rothenditmoll nachgelassene Kinder ihre halbe Hufe.Land in 
dem Eaffell. Felde gelegen, so Zins- und Zehntbahr ist, an den Meistbietenden öffentlich verkau 
fen, und sind darauf 4 co Rthlr. geboten worden: wer nun ein mehreres darauf bieten will, der 
kann sich bey dem Vormund Henrich Christoph Schncgelsberg melden. ' 
6) Auf den vor dem Holländischen Thore, zwischen den Beckermstrs. Kniest und Eskuche gelegenen 
dem Ausrnffer Stricker alhier zugehörigen Gemüse-Garten sind bereits 2Z5 Rthlr. gebotten 
worden; wer nun ein mehreres zü geben Belieben tragt, wolle sich bey demselben melden. 
7) Es sollen nachfolgende dem Johann George Mette zu Grossenhoof eigenthümlich zustehende 
Grundstücke, nehmlich: i) Vier und sechstel Acker Land beym Zollstock, beyderseits zwischen 
Conrad Koch. 2) Ein und 1 halber Acker hinter dem sogenannten Hagen, an George Hecker. 
3) Zwey Zachtel Acker auf der Struth, zwischen dem von Gaugrebischen Land, und Johannes 
. Fiedeler. 4) Ein und zachtel Acker daselbst ant Auwander genannt, an Johannes Fiedeler. 5) 
Vier u. 7sechzehntel Acker im Stitze, zwischen beyden Wegen, sodann 6) Vier tu lviertel Acker 
Wiese hinter dem Lindenberge, imgleichen 7) noch daselbst 10 u. zachtel Acker Wiese, zwischen 
der Wüste-Kirche und den Wasen hergelegen, von Gerichtswegen an den Meistbietenden ausge 
docket! tmd verkauft werden; Wer nun hierauf zu bieten, und diese Grundstücke zn kaufen geson 
nen, der kann sich in Termino Licit. Montag den 6ten Jan. a. f. vor hiesigem Gericht einfinden, 
sein Gebott thun, und dem Befinden nach des Zuschlags gewärtigen. Hoof den 28ten Oktober 
1771. Adel, von Dalwigksch. Gericht Hierselbst. 
8) Des verstorbenen Uhrmacher Bilkens nachgelassene Erben alhier sind gesonnen, ihre auf dem 
hiesigen Pferdemarkt, zwischen betn Schreinermstr. Vockerodt und dem Landbereuter Hrn. Gran 
belcgene Behaussung, dabey ein Hofraum befindlich, zusamt dem vor dem Weser-Thore am so 
genannten Franzgraben. an dem Fruchtmesser Koch gelegenen Garten, um ein annehmliches 
Gebott zu verkauffen, und ist auf das Haus alberetts iozo Rthlr., und auf den Garten izo. 
Rthlr. gebotten worden. Wer nun ein mehreres zu geben Lust hat, wolle sich bey dem Hof-Uhr 
macher Hrn. Netmann melden. 
9) Da in dem anheute zu Verkaufung des ehemaligen Pfarrers Wiskemanus Erben zugehörigen 
und an dem hiesigen Amthause gelegenen Wohnhattses, Hofereyde, Scheure, Stallung und Gar 
ten, gestandenen Licitations-Termin auf sochaue sämtliche Gebäude nur 232 Rthlr. gebotten, und 
sofort anderweiter Terminus Licitationis auf den zten Januar, nachstinstehenden Jahrs anberah- 
met worden; Als wird solches hierdurch jedermann mit dem Bedeuten bekannt gemacht, daß, 
wer ein mehreres zu geben gesonnen, sich in prrestxo vor hiesigem Amte melden, und der Meist 
bietende des Zuschlags gewärtigen solle. Abterode ben i8ten Novembr. 1771. 
10) Es soll auf erhaltenes Decretum alienandi und Ansuchen des hiesigen Bürgers und Metzgcf- 
rueisters Ernst Helwig, als bestellter Vormund über des verstorbenen Metzgermstr. Christian Hel- 
wigs nachgelassener Kinder dieser seiner Curanden Behausung alhier in der kleinen Herrengasse, 
zwischen dein Metzgermstr. Kniest und deut Schumachermstr. Kuhfuß gelegen, auf das mchreste 
Gebott verkauft werden: Wer also daraufzu bieten gesonnen, kann sich ttt dem auf Donnerstag 
den dien Februar, nachstinstehenden Jahres anderweit prafi'girten Termino vor hiesigem Stadt 
gericht zu gewöhnlicher Gerichtsstände angeben, sein Gebott thun, und nach Befinden der Ad- 
-udicarion gewärtigen. Cassel den 2oten Novembr. 1771. 
£x Commijsione Senatus, I. 8» Noch, Stadt - Secretarius. 
U)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.