Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1771)

s C ito ) «- 
z) Es soll -u anverweiter Verpachtung -es auf Petritag künftigen Jahrs vacant werdenden Herr, 
Lchaftlichen Vorwerks zu Blanckenheim ohnweit Rotenburg, welches unter andern in 7 Acker und 
25 Ruthen Land, 100 u. r zsechzehntcl Acker 10 Ruthen Wiesen und Huden, und 208 u. zviertel 
' Acker r 4 u. i halbe Ruthen Garten bestehet, ein l.làrionn-l'ermlla Donnerstag den irtenDecemb. 
a.c. aus Fürstl. Kriegs- und DomaiuewCammer alhier abgehalten werden, welches hierdurch zu 
dem Ende bekannt gemacht wird, damit diejenige, welche zu dieser Pachtung Lust haben, sich «Rf*. 
dann des Vormittags alhier-einfinden, über ihre Vermögensumstäude sowohl als das bisherige 
Betragen, mithin daß sie solcher Pachtung wohl vorzustehen, das Inventarium zu bezahlen un- 
annehmliche Eaution zu machen im Stande seyen, mit obrigkeitlichen Attestatis, ohne welche nie- 
mand zuts Licitation gelassen wird, sich zu derselben legitimiren, nach Vernehmung der Pacht- 
Conditiotten, welche sie auch vorher alhier einsehen, außerdem aber die Beschaffenheit der Pach 
tung in loco naher erfahren können, ihr Gebott thun, und darauf das Wkikere erwarten «rügen. 
Cassel den 6ten Rovembr. 1771. 
F. H. Kriegs- und Domainen Cammer das. 
4) Es soll das im Amt Milsungen gelegene Herrschaftliche Guth zu Elfershauscn, welches in 19z 
und ^sechzehnte! Lcker 29 Ruthen Land, 59 »^achtel Acker 12 Ruthen Wiesen und 9u.Zscchzehn- 
^ tel Acker 10 Ruthen Garten bestehet, mit denen bisher dabey gewesenen Zehnden, darzri nöthigen 
Mer-ereygebäuden und aller Zubehör, wobey arrch nach Befinden das daselbst neu eingerichtete 
Wohnhaus verlassen werden kann, von Petritag künftigen Jahrs an, anderweit verpachtet und 
des Endes ein vochiualigcr Licitations-Termin Sonnabend den 21ten des nachstkünftigen Monats 
Decernbr. auf Fürstl. Kriegs-und D-omaiuen-Cammcr alhier abgehalten werden y Welches hier- 
Mit bekannt gemacht wird, damit diejenige, welche zu dreftr Pachtung Lust hatten, sich alsdann 
des Vormittags entweder in Person oder durch genugsam Bevollmächtigte alhier einfinden, an- 
vorderst wegen ihrer Vermögensumstande, und daß sie einer solcher Pachtung gebührend vorzuste 
hen, mithin die Caution zu machen, das Inventarium zu bezahlen und überhaupt Praestanda j« 
-rastiren im Stande fiud, obrigkeitliche Attestata, ohne welche niemand zur Lrcuaüon gelassen 
wird, producireu nach Vernehmung der Pachtcvnditionen, welche auch vorher alhier eingesehen 
werden könne», ihr Gebott thun, und daraus das Weitere erwarten mögen, Cassel den z.ren 
Novunbr. 1771. 
F. H. Kriegs-und Domamen-Cammer das 
Gtationes Creditorum, 
3) Nachdem öer über des verstorbenen Laguay Schnslers Kinder bestellte Vormund Schenck> auf 
jenes Verlassenschaft behörig reunnciirt, und uunmehro da dessen LMurüe» die Mojorenuitat er- 
reichet, bey Uns eingekommen und um Dertheiluug sothaner Verlassen schüft an die Schüslerische 
Creüirsres, nach vorgaugigcr deren ^irarion und I-iguiäarion ihrer ülleufalhgen Forderungen ge- 
ziemen- nachgesuchet; und dann Wir darauf dessen rechtlichem perito statt gethan und Terminimi 
auf den zittn Januar. 2. 5. pràfigiret Haben; So wird solcher allen und jeden, welche einigen 
gegründeten Anspruch an besagter Schüslerischen Verlasscuschast zu machen vermcyrren, des En 
des hierdurch bekannt gemacht, um inPraesixo aus Fürstl. Französischen Canzlcy Vormittags 10 
Ahr zu erscheinen, ihre Ansprüche tul, praejuälcio behörig zu li guidi ren, und darauf , oder auch 
«llenfals in (.onrumLciam rechtlicher Erkenutnüß zu gewärtigen. Sign. Cassel den Lien Ocrobr. 
, 177J " Hochfürstl. Heßische Französische Canzkey daselbst. 
2) Hierdurch werden diejenige, welche au de» seelig verfiorbeucn Licht-Cammerer Johann Henrich 
Lender alhier eine gegründete Forderung zu haben vermeynen, erinnert, sich dessaüs binnen de- 
nen nächsten 4 Wochen von Zeit dieses bey dem Procuratore Fisci nnd Advocato ordin. Herrn 
Stückradt alhier zu melden, ihre Forderungen glaubhaft zu bescheinigen und darauf sich nach Be 
finden der aìsobàgea Bezahlung zu verscheu, so wie in -essen Verblcibuugsfall sich zu gewallt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.