Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1771)

# C s°7 ) H 
n) Bey dem Kaufmann Hr. Ioh. Eskuchen in der Müllerstraße, werden von der gnädigst ß» 
rantirtcn neuen Zahlen-Lotterie, Forwdi6enua, Einsätze auf einzelne Nro. Amben, Ternen, 
Quaternen, imgleichen auch auf AmboSccco, TernoSecco, und Quaterno Secco, angenommen, 
sodann sind bey demselben von der gnädigst garantnten egten Armen« Waysen« und Findel- 
Haus-Lotterie rter Classe ganze, halbe und viertel Loose zu i Rthlr. 16. und 8 Alb. zu haben. 
iz) Ein grosses französisches Dettgestell mit einem seidncn Vorhang, oderauch ohne den Vorhang, 
ungleichen ein grosser starker Mehlkasten von EichenHolz, in welchem das Mehl von io Viertel 
Frucht verwahret werden kan, stehen aus der Hand zu verkaufen, die Kauflustigen können sich des- 
halb auf der Oberneustadt in der Königsstraße in Nr. n. melden. 
14) In der obersten Schäffergasse bey dem HandelsmannHrn.Bernhard ist zu haben: extra feinSpelzen- 
mehl io Pf. vor 1 Rthlr., fein Wcitzermehl 14 Pf., ordinair ditto «8 Pf., Strasburger Pu, 
der 9 Pf., feine Perlegerste 8 Pf., Reiß 16 Pf. für 1 Rthlr., desgleichen verschiedene Sorten 
Rauch-und Schnupf-Toback, als fein Canaster, petit Canaster, Holländer und Strasburger 
Rappee, fein und ordinairDonco, Hanauer Sans Sauce, fein Pariser best er. Omer, mit und ohne 
Bley in Dosen, wie auch Idee, Castee, Candys- und Brodkzucker , verschiedene Sorten feine 
und ordinaire Gewürze, Baumöl, Rüböl und Trahn, alles in frischen Waaren und civilen Preisen. 
Don Fadennudeln in »viertel und achtelKistgen hat er mit dem ersten auch zugewarten, undkann da 
mit bestens andienen. ' 
rz) Instehenden Donnerstag den ztcn Octobr. Nachmittags um 2 Uhr soll in des Hrn. Negierungs- 
Advocati Licent. Fischers Behausung in der Möllerstraßen aus der 2ten Etage eine Auction von 
allerhand Hausgerath, Spiegeln,'Glasern, Zinn, Meßing, Kupfer, Schränken, Tischen, Stühlen 
uud sonstigen Meubles gegen liaare Bezahlung gehalten werden. Wer darzu Lust hat wolle sich 
daselbst einfindcn. 
i6> Es hat jemand 52 Stück noch neue Lerchcngarn, wo einmal mit gefangen, um billigen Preist 
zu verkaufen. 
17} Der Handelsmann Hr. Georg Bstandig von Maynz avertirt hiermit, daß alle diesenige, wel 
che an ihn wegen der unter ferner eigenen Firma geführten Handlung an«och einige Zahlung zu 
prastiren haben, solche nicht an die biehero gehabte Firma Falckensiein und Compagnie, auch an 
sonsten Niemanden anders als ihn selbsten zu thun, maßen er alle von ihm nicht unterzeichnete 
und quittrrte Conto von dato an vor null und n-chlig erkläret; wobey er übrigens der zuversichtli 
chen Hosnung lebt, daß alle Freunde und Gönner (welche er so wol als das gesamte Publicum 
mit mehrcrn wegen vorsetzender Ceparirung mit der Höchster Tobacks-Fabriquc benachrichtiaelr 
wcrdes ihn in seiner eigenen Tobackshandlung, welche nach wie vor bleibt, und aus der besten 
und ächten Dönkrrcher, Holländischer und Straßburger und sonstigen Waare bestehet, gütigen 
Zuspruchs würdigen. 
18) Es ist in den vorigen Zeitungsstücken erwchnt worden, daß wer von hiesiger r2ten Lotterie 6tcn 
Claße Loose von dem Juden Sceligmann habe, sich bey dem Haupt -Collecteur Hrn. Schicbeler 
melden möge: Es dienet nur zur Nachricht, daß lucht der hiesige Schutzjude Seeligmanu Herz, 
sondern ein Junge welcher Seeligmanu Juda heißet, der sich hier ausgehalten, nunmehro aber 
von hur weg ist, hierunter gemeynet ist. 
19) Es sollen Donnerstag de« zun küustiaen Monats Octolr. 9 Stück junge Schweizer- Ochsennnd ein 
dergl- Meißen-Rind, in der Herrschaft!. Meycrey unterm Wnnberg an denMeisibrctenden gegen baare 
Bezahlung verkaufet werden, welches hierdurch betaut gemacht wird, dam.il diejenige, welche etwas 
hiervon z-.i erstehen gedenken, sich des Vormittags um 9Uhr aida eiufinden mögen. Cassel den i7ten 
Scpt. 1771, F.H. Kriegs« u.Domainen-Cammer das. 
20) Es sollen Montags den zoten hnjus und folgende Tage in des Hos-PoselncntircrsWagner.Be 
hausung auf hiesiger'Oberneustadt allerband Sachen, als goldene Dosen, Silderwcrk, Kleider, 
Linnen, Chaberaquen rc. gegen baare Bezahlung in Cassawähruug an den Meistbietenden öffent 
lich verkauft werden. Wer nun etwas hiervon zu erstehen Lust hat, der kan sich crmelten uud 
folgende
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.