Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1771)

( 39* y K- 
î VorMtags^anflíiesigeñt Amthausse einsinden, und der Meistbietende da-s weitere erwarten 
'ge. 8iZn. Wolfhagen den 25ten Iunii 1771. 
^ Hochfürsil. Heß. Amt das. 
5) -Es soll des verstorbenen Bürger und Kramer Johann Christian Umbach und dessen hinterlassenen 
Wittib alliier vor dem Si echen Hof, an dem Gastwirth Oppermann gelegene Eckbehaussung von 
Obrigkeit und Ämtswegen an den Meistbietenden verkauft werden; Wer nun darauf bieten will, 
-kaun sich Donnerstags den roten Octobr. schierskünftig, als welcher ein vor allemahl pro Termi- 
' no dazu bestinnuet ist, vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, fein 
Gebott thun, und auf den letzten Glockenschlag 12 Uhr der ohnsehlbahren adjudication gewärtir 
gen. Cassell den 22ten Julii 1771. , - 
' Lx commiffione 8enaru8, I. F. Koch,. S.tadtt8ecrerariu5.. 
6) '. Die sogenannte alte Sonne in der Müllerstrasse, an dem Bcckermftr. Johann Frantz Kniest, und 
der Stadtmauer gelegen, stehet wiederum zu vcrkauffen, die Kauflustige wollen sich bey.Lem Por 
»femensier Kniest auf dem Pferdemarkt melden. > . 
7) Der Gastgeber und Weinhändler Hr, Korber hat einen Gartetr neben seinem grossen Gemusst 
garten vorm Holländischen Thore an derselben Strasse gelegen, der anjetzo vcrmicthet ist, zu ver- 
¿ kau sten 
Es ist die Starkifche Dehanssüng so in der Krautgasse, einer Seits an des verstorbenen Land.- 
bereüther Hahnen Wittib und Erben, ander Seits an dem Sporenmacher Ioh. Pet. Häring hin« 
ten zum Theil an dem Kaufmann Hpn. Koch gelegen, an den'Meistbietenden zu vcrkauffen, und 
ist auf'dieselbe zoo. Nkhlr. gebottcn worden, wer also Lust hat ein mehrcres zn biethen, der kann 
, sich bey Ioh. Friede. Starck Bürger und Schumachermstr, alhier in ermeldter Krautgaffen und 
Hausse melden. . 
9^ Von Obrigkeit und Amtswegen sotten die dem Nicolaus Uhlendorff zum Nauschenwasser Me-.- 
hörige Immobilstücke, als eine auf dein Rauschenwaffer gelegene Oehlmühle samt Zubehör, und 
' ein in Eddigehauffen am Paschenbruunen gelegenes eigenthümliches Wohnhauß Schuldenhalber 
öffentlich an den Meistbietenden verkauft werden. Wer nun ein oder das andere an sich zu kau 
fen gesonnen, kann sich IN termino Licirationis Donnerstags den 8ten Aug., d. I. vor hiesigem 
Fürstl. Amte melden, die Bedingungen erfahren, sein Gebott thun, und der Meistbietende des 
Zuschlags gewärtigen. 8ign. Bovenden den r8ten May l/'T'l.. 
10) . Nachdem auf Ansuchen des verstorbenen hiesigen Bürgers und Töpfermeisters Ioh. Henncy 
Brauns hinterlassener Erben zum freywilligen Verkauff deren alhier in der Unterneustä >n cciNs 
• Mittelgaßlein, zwischen dem Marstaller Mantel und Weißbinder Hamburg gelegenen Behausimig 
" anderweiter Termin? auf Donnerstag den i zten Aug. nachstkünftig pr^ügiret worden; Alsl kvn 
' nen diejenige, so daraufzu bieten gesonnen, sich in præfixo Vormittags um 10 Uhr auf. ylesigem 
' Äiathhauß angeben, und hat sich der Meistbietende nach Befinden des Zuschlags zu bewamgen, 
wobey zugleich zur Nachricht dienet, daß mit dem bereits geschehenen Gebott von 550 Ntylr. n 
. Cassenwahrung der Tlnfang gemacht werden solle. Sign. Caffell den 2oten Julii i77l-. 
Lx Commiffione 8enaru5, I. F. Koch, StadttSecretarrus. 
11) Es wollen des verstorbenen Mctzgermstr. Christian Helwig hinterlassene Erben ihren , Garba 
por dem Weserthor auf dem Werr,. zwischen dem Bleicher Moßbach und dem Tuchmacher - 
Plüger gelrgen, verkauffen, und ist darauf 25ORthkr. gebotten, wer nun ein mehrers meten w , 
"kann sich bey dem Vormund Ernst Helwig selbst melden. . st 
te.) Q& soll der Knylingischen Erben Garten alhier vor dem Weser-Thor gelegen, Ion?» 
^ Wachsbleiche genannt, ex Officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden, wer »» 
^darauf bieten will, der kann sich in dem darzu ein für allemahl auf dem roten Octobr. lisir. 
künftig anberahmten Tiirarins-Ternün auf hiesigem Landgericht angeben. Casse.» den 2vten^ 
.1771. ^ l-' ' »v g. Lennep, V»g. Comm& . 
.‘V. ; ' : " * ' ' ' ‘ " - v ' ' ' ' rz)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.