Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1771)

» <: 3^2 > # 
Von Gottes Gnaden Wie Friedrich, Landgraf zu Hessen, Fürst zu Hersfeld, Graf 
zu Cahenelnbogen, Dich, Ziegenhayn, Nidda, Schalln,bürg und Hanau rc. rc. 
Ritter des König!. Groß-Brittcurnischeri Ordens vorn blauen 
■ \ ' Hosenbande, rc rc. 
^^hun kund und fügen hiermit zu wissen: Demnach Wir aus bewegenden Ursachen gnädigst re5ol- 
virt, nach dem Vorgang anderer höchst, und hoher Rcichsstände, benebeu der zum Besten des 
hiesige« Armen-Waysen- und Fiu0elha«ses schon seit geraumen Jahren angelegten, uud bis dahin zur 
allgemeinen Zufriedenheit derer Interessenten fortgesetzten, von Uns gnädigst garantirten Classen? 
Lotterie, nunmehro auch unter gleichmäßiger Unserer Landesherrlichen Protection und Garantie, cine 
sogenannte Zählen-Lotterie oder Lotto ,n Unserer Residenz Stadt Cassel vornahmlich mit in der 2 lb< 
sicht errichte« und etabürcii zu lassen, damit auch die ininder vermögende ihr Glück zu versuchen, 
und nach der besondern Einrichtung dieses Sprels, mit einer geringen Einlage sehr beträchtliche Ger 
tvinue zu erhalten Gelegenheit haben mögen, und Wir dann den zu solchem Ende entworfenen Plan, 
-rrach genügsamer dessen Prüfung, alles seines Inhalts hiermit gnädigst genehmigt, bestätigt und ga- 
; rantiit haben wollen, also uud dergestalt, daß die darin vestgesetzte Ziehungen zu bestimmter Zeit 
rmd mit möglichster Accurateste in dem hiesigen grossen Waysenhaus öffentlich geschehen, und die 
sodann bey jeder Ziehung denen Interessenten durch das Glück zu Theil werdende Gewinne, nach 
mehrerer Maasgabe des zu publicirenden Plans, promt und richtig ausgezahlt werden sollen, §c- 
. stalten Wir zu solchem alleinigen Behuf ein in Uebermasc zureichendes Capital nicht nur gewidmet, 
sondern auch dasselbe zu desto mehrerer Sicherstellung derer zu vergütenden Gewinne wirklich besonder! 
• deponiern lassen, im übrigen aber die General - Direstion , wie von der vorgedachten ArmenrWay.' 
l en- und Findel Haus-Lotterie, also auch von diesem neuanzulegenden Lotto Unserm Kriegsrath Wille 
und Kriegs-und DomainemRath Wiederhold gnädigst anvertrauet und aufgetragen, bcede 
Auch zu strecklicher Vollziehung des Plans gemessen angewiesen haben: So genehmigen, bestätigen, 
imd garamirey Wir vorstehendcrmaftn crmeldtes Lotto. Kraft dieser Unserer Fürstlichen Versichergug 
gnädigst und ausdrücklich, und haben zu mehrerer dessen Beglaubigung gegenwärtiges Patent eigen 
ständig unterschrieben, und mit Unserm Fürstlichen Lecret-Iusiegel bedrücken lassen. So gescheht» 
Wabern den i4tea Iunii *771, 
Friedrich t. z. Hessen. (l^.8.) 
r. A! t h a u s. 
zu ertheilen gnâdigst geruhct habcn; So Hat man hwrdurch dem Publics solches nicht «ur von 
lâufig bekannt machm und mittheilen, sondern auch zuglcich «verUren woücn, dasi der eigentliche 
. Plau sothanen Lotto, oder einfachen Zahlen'Lotterie, mit dem nâchsteu ebennrasiig pudlicirt yu 
an sâmtliche GolleAuren sofort ausgegeben und rei'peâive versaud werdeu wird. Uebrigens abcr 
werden diejeurge, welche ausser deuen alschon angesteltev Herrn Collecteurs ebenfalls cru bikini: 
chend sichcres Lngagernenr bey gedachtem Lotto eiuzugchen wiüens, deshalbcr an die guâdigik 
ervauutt Direction des baldigsten sich zu wenden gclieben. Casseü de« zren Iulii 
Fremden, hief. perfsnsn, fs vom zten bis des stenI'ul. in Cassel angekommen. 
B K 
Leipziger-Thor: De« zten, Hr. Obersisteut. v. Stückrad v. Hl, rttn D. Garde. 4 St«d. .k. v» 
Hört. log. im a. Engel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.