Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1771)

-tt- ( 265 ) -tt- 
ti) In Nr. 34. tti der Oberstengasse arn Truselteich istvorne heraus in der zfen Etage eine Stube 
und Saal welcher zur Stube und Kammer abzutheilen ist, hintenaus eine Stube und Kanuner, 
so nach Verlangen zur Küche gebraucht werden kann, desgleichen ein klein Kammergcn, sogleich 
oder auf Johanni an eine stille Haußhaltung mit oder ohne Meubles, wie auch Stallung vor 
Pferde und Fourage, desgleichen Holzrannr zu vermiethen. 
12) In der Unternkustadt in der langen Schenkelstraffe ist ein wohl eingerichtetes Wohnhauß Nro. 
977. worinncn 8Stuben, i Saal mit Vorgemach und 6Kammern, einer groffen nebst kleinen 
Küchen, hinlänglichem Bodenraum und Stallung vor z Pferde, desgleichen vor Kühe und Schwei- 
ne, einem Keller, sodann ein schöner Hofraum mit einem Waschhause zu vermiethen, und kamt 
auf Johanni bezogen werden. 
13) In der Unterneustadt im goldenen Schwan ist Stallung vor Pferde und Boden zu Heu, jährlich 
oder Monatsweise zu vermiethen: auch stehet nnr halbsitzige Chaise zu vcrlehnen, oder auch *u 
verkauffen. 
14) Es hat der Metzgermstr- Andreas Meyer in der Klockenstraffe auf dem Haußcrden eine Stube, 
Küche und Keller, wie auch Kramladen und Platz für Holz zu legen, und in der zweyten Etage 
eme Stube zu vermiethen, und kann aus Johanni bezogen werden. 
Personen, so Dienste suchen. 
1) Ein junger Mensch von 17Jahren, welcher im Schreiben und Rechnen erfahren, suchet Dien 
ste als Schreiber oder Bedienter. 
2) Es suchet jemand eine Aufsicht in einer Haußhaltung, welcher dazu die erforderlichen Eigeiischaf» 
teil hat, zu übernehmen. 
3) Ein junger Mensch von 18 Jahren, welcher geschickt in der Schneiderei) und auch von ehrlichen 
Eltern ist, verlangt sogleich oder zu Johanni bey honette Herrschaft in Condition zu gehen. 
4) Ein Mensch von 26 Jahren welcher aus dem Hannoverischen gebürtig und bereits bey Herrschaft 
ten als jaguay qedieuct hat, auch mit guten Attestaten versehen uad im Rechnen und Schreiben 
wohl erfahren ist, wünschet bey eine Herrschaft als Laquai) sofort wiederum in Dienst zu treten. 
5) Eine honette Frauensperson suchet bey eine vornehme Herrschaft, als Kammer-Jgfr. in Dienst 
zu kommen. 
6) Cm junger Mensch welcher schon mehr gedienct, auch Rechnen, Schreiben und Frisiren kann, 
suchet sogleich Dienste. 
Lapitalia, so aufzulehnen. 
1) Es hat jemand ein Capital von rooo Rthlr. gegen sichere gerichtliche Hypothec zu verlehnen. 
2) 200 Rthlr. Pupillengelder sind gegen gerichtliche Obligation zu verlehnen, wer dazu Lust hat, 
; kann sich i^y dem Sattler Schuncke in der mittelsten Marktgaffe melden. 
Capital, so zu lehnen gesucht wird. 
*) Es sucht jemand ein Capital von 330 Rthlr. gegen sichere Hypothec zu lehnen. 
l>ioriñc3li0rie8 von allerhand Sachen. 
>-)IEs sollen schierskünftigen Mittwochen den 2rten hujus und folgende Tage jedesmahl Nachmit- 
tags von 2 bis 6 Uhr in der Frau Registratorin Arsteniusin Behausung auf hiesiger Oberncustadt 
in der Königsstraffe allerhand Haußgeräthschaft und Effecten an Silber, Zinn, Kupfer, Mesimg, 
Blech, Eisen, Glasern, Hölzer werk, Spiegeln, Beltwerk auch Bett- Ti,ch- und Leiblinnen au den 
Meistbietenden gegen baare Bezahlung i» Eaffagcld vcrauctionirct werden, welches also dem Pu- 
blico zu.dein Ende nachrichtlich bekannt gemacht wird, damit diejenige, so eins oder das andere 
zu erstehen gesonnen, in praefixo erscheinen und gegen das höchste Gebott des Zuschlags gewärti 
gen mögen. Cassel den iten May 1771. 
. E, F. RobcFt, Vig. CommilT. 
2) Bey dem Haupt-Collecteur Hrn. Henrich Ludwig wohnhaft auf dem Marckte neben dem Rathhause 
sind Loose von hiesiger Geld-und Porcellain-Lotterie, zu haben. 
3) Mo*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.