Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1771)

A ( rrr ) ^ 
trockene Eichcn-Diehlen, desgleichen! Eise», Kupfer un- blechern Krîcheriqeschirre, gegen baarf 
Bezahlung verauctioniret werde», wer ou» hiervon etwas zu knuffen Lust hat, kann sich um obbe- 
stimmte Zeit daselbst einfinden. 
*2) Es werden diejenige Herrn Interessenten welche Loose von der hiesige» . r-ten Armen r Waisen- 
und Findelhaus-Lotterie, aus denen Numcru 10901:1092 5. bis zur zten Classe inclusive bey de»» 
8ub-CoUt,àurKönigstein erhalten und renovirt haben, ersucht, dickenovLnons-Liliers crmeldser 
Nunrern zur 4ten Classe von dem Haupt-Collecteur Hrn. Schiebcler selbsten abzufordern und in 
Entpfaug zu nehmen. 
13) Eine schwarzbraune 8jährige Stute, welche in ihre» besten Umständen ist, stehet aus der 
Hand zu verkauffeu. 
»4) Der Backsteinbrenncr Meeth in der Müllergasse kan allen Bauherrn mit recht guten gebrannt/« 
Backsteinen, wann solche bestellt werden, das Tausend a 3 Rthlr. 16 Alb. als auch mit dergleichen 
ungebrannten an Hqnd gehen. 
15)- In der Oberstengasse in der Eylerischen Behausung Nr. 2s. halt sich jemand auf, der ein 
Oel wider die Zahnschinerzen hat, welches solche in einer Zeit von - Minuten, und daun auf 
immer, vertreibet; welches hierdurch bekannt gemacht wird. 
i<5) Auf dem Marckt in der HaÜmangischey Behausung halt sich eine Frauensperson auf, wel,' 
che goldene und silberne Schleiffen, auch Tressen uud Spitzen dergestalt wascht, dasi sie rçû 
neu wieder gebraucht werden könne«: Oberhemdcr und Manchette« kaun sie nach Verlan 
gen ebenfalls in Arbeit nehnren. 
17) Es hat -er Bürger und Beckermeistcr Friederich Lederhofc und dessen Ehefrau sin« Wohn- 
hauß auf dem Pfexdemarckt zwischen dem Sch«eider»nstr. Schweitzer und Stsdtschmied Heiue 
gelegen, vor eise gewisse Summa Geld verkauft, wer vus was daran zu pkätendire« hat, der, 
selbe kann sich Zeit Rechtens melden. 
18) Der Rat!>sver>va«dte Johann Christias Metz und dessen Ehefrau gebohrne Müllerin alhier, 
haben vor ihrem Abzug ihre saintliche sowohl Mo- als I»»»nobilicn ausser derea Wohnhauß samt 
Hintergebäude, Scheure und Gemüßgarten öffentlich an de» Meistbietenden verkauft, welches ju 
i ¿an Ende hicrmit anderwärts bekannt gemacht wird, daiuit ein- oder der andere, so ay obbcinel- 
lem Rathsverwandten Metz und dessen Ehefrau et»va noch Forderung haben, sich dinne»! Zpit von 
'« 6 Wochen, - dato peremrorjsch hestjlvmt, he») hiesigem Stadtgericht melden möge« Wald 
cappell den Sten April 177^ 
Fürstl. Heßisches Stadtgericht hicrselbstc«. 
Es soll Montags denkten Aprilschiersknnstig alhier auf dein Brinck in der Calckhaffschen, 
"Erben Behausung verschiedeues Brauger.äthe an den Meistbietende»! gegen baare Bezahlung ver-' 
nuetioniret werden; Wer hiervon etwas zu erstehen gesonnen, kan» sich Morgens um 10 Uhr da 
selbst einsinden. Cassell den 24ten April »771, 
.. r - I. F. Koch, Vi§. Coyamiss. 
20) Es soll eine halbsitzige Chaise wie auch Bette und Bettspànncn und allerhand Hanßgerathe g» 
- de» Memjìbietèn geranctiomret werden, wer nun Lust zu kauffcn hat, der kann sich Donner», 
sta g den rtcu May Nachmittags um 2 Uhr in dexUnterneustadt in» goldenen Schwan ìiufiliden. r 
2 1) Poll dem Theatre de la foire ou l’opera Comique Sec, recueillies par Mrs, Je Sage Kc d’Orstft» 
vil è r ‘ à Paris ij%\. %. wird -cr 6tc Tomus zu saufen gesucht. , 
Gelehrte Sachen. 
i) Zn A»>l>örtmg derer den 2otcrr März von de« Fürstl. Alumnus z» Marbvrg Herró Job. Henr. 
« Breul, aus Grebenstein und Herrn Io. Christian Pßster, aus Cassel!, gehaltenen Reden, da Er 
sterer de ineffabili quae lapsus permissione enji^et, funami Numinis bonieaxe: der andere ste rran- 
-^uitticrre animi, gehandelt, hat der Here Rath und Prof Curtius durch ein gedruckt 
, res progr. de mutuo friremitatis nomine Jlegihus &jPrincipi;b.us Europaeis usurpato, eingeladen- 
i) Der Herr D. und Prof. Med. und Chirurg, auch Anu obstetr. bey dem Collegio Carpi. Georg 
Will). Stein hat kürzlich zu seine» Vorlechugen durch ein pmgr. äs praefUntia forcipi; f« s - 
''"vasliiäa1 t'vettiî in par tu ¿üíiciU vilkm » eingeladen- 3) - u
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.