Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

# <*8ö> 
Asf der hiesigen Stadt-Waage ist fein Svelzenmehl zu verkaufen, i8Pf. vor rRthlr. 
20) Es inacht der Hofseiden Strumpf Fabricant Hr.Stöber alhier in Ca siet, denen Seidenstrumpft 
macher-Gesellen bekannt, daß er einige Gesellen, und einen Lehrbursch verlangt, wer nun Luft 
hat ja dieser Fabrik zu arbeiten, kann sich bey ihm melden. 
25e son0ere Á V ÜKTiSSfcM'ENTS. 
j) Da die Ziehung Ister Classe der hiesigen xilten von Höchstem Ort gnädigst gsranrlrten Armear 
Waisen- und Findelhauß-Lotterie auf den 9tcn Januarii a. k obnabanderlich vestgesetzt bleibt, mit 
hin nur noch wenige Zeit zu Eintragung derer Devisen übrig ist; So werden sämtliche Herren 
- Haupt-^olleÄenrz §n die sofortige Einsendung derer darüber zu foi miren den Noten, die 
Lotterie>Lustige aber an die Beschleunigung der Einlagen zu besagter Iften Classe, hiedurch er- 
- innert. Cassell den uten Decembr. 1770. 
-ürftl. ^eß. Lotterie-DireÄion daselbst. 
») Nachdem die unter folgender Num. bey der Brand-Añ^curarian;-Cañe versicherte Gebäude durch 
Brand beschädiget ^worden, und dem Eigenthümer vermöge vorgängiger Ordnungsmäsiger Mari 
on des erlittenen Schadens, nach Proportion seines verhaltenen guanti, einsweilen und bis man 
nach geschloßenem General-Catastro zur Erhebung schreiten kann, der Verlust vorschußweise derge 
stalt ersetzt ist; daß der Brandschaden des Wohnhauses, Scheuer und Stallung Sub Nro. 53- öc 
Lit. A. und B. zu Hause» Amts Lichtenau mit 427 Nt hlr. 7 Alb. 8 Hlr. 8ocierLr<iniaßig vergütet 
worden; So hat man solches denen turerslsenten zu ihrer Nachricht hierdurch unverhalten wollen. 
Cassell den i7ten Dec 1770. F. H. General-Brand-AiPecurarionz-Lornmistlon. 
j) Die völlige Auflage des hiesigen Quarto-Calenbers ad Annum 1771. ist nunmehro gefertigt 
und eingeliefert, mithin kann anitzt dem Publico, mit dergleichen Calender, und zwar das 
hundert ohngeheftete zu drey Rthlr. dreyßig Albus, so wie mit allen Sorten von gestempel 
ten fremden Calendern in denen vestgesetzten Preisten, jedoch nur gegen baare Bezahlung, 
durch den Waisen-Hauß-Buchbinder Seybert 8en. am Markt, auf das prompteste gedienet 
werden. Im einzeln aber sind geheftet- und ohngeheftete Calender bey allen Buchbindern in 
dem gewöhnlichen Preist zu bekommen. Cassell den rzten Decembr. 1770. 
q) Nachdem mißfällig wahrzunehmen gewesen, daß über die ans der Oberueustadt in der Königs- 
' siraßeblos zur Gemächlichkeit derFusgänzer, mit vielen Kosten vor denen Hausern angelegte plat 
ten Gänge, geritten und gefahren wird, als wird ein jeder hiermit verwarnt, sich dessen bey nach- 
'.drücklicher Strafe gänzlich zu enthalten. Cassell den lyten Dec. 1770. 
Jp. Policey-Commislion, < 
7) Der hiesige Staats- und Adrcß-Calender ad Annum 1771. hat nunmehro ebenfalls dir 
Presse verlassen, und steht anitzo bey dem Waiscnhauß - Buchbinder Seybert len. am Markt 
das ungebundene Exemplar incluiiv.e des Kupfers auf Schreib-Papier zu 10 Alb. 8 Hlr., 
und auf Druck-Papier für 8 Alb., hundertweise aber mit einer Vergütung von 8 Stück, zu 
erhalten, wie dann auch einzele Exemplaria sowohl roh als gebunden bey sämtlichen dahiesi-' 
' gen Buchbindern zu bekommen seyn werden. Cassel! den i9ten Dec. 1770. 
8) Demnach das 2te halbe Jahr nunmehro zu Ende gehet; Als werden diejenige, welche auf 
-- die hiesige Police/- und Commercieiy- Zeitung ad Amrum 1771. zu praenumerircn gewillet, 
v andurch erinnert, sich deshalb bey dein Ober-Post-Amts- Calculatore Reusch dahier zeitig an 
zumelden, und die Prsenumsrsüong-Gelder, gegen die gedruckte Bescheinigung, auf das nächst 
folgende halbe oder ganze Jahr zu erlegen, damit Ihnen mit der Zeitung nach wie vor auf 
das prompteste.angedienet werden könne. Cassell den > 9ten Dec. 1770. 
Aus F. H. Armem und Waisenhauß Dkeftion. 
Fremde u. hies. Personen, so vom iHten bis den syten Dec. in Cassel angekommen. 
Leipzigrr-Thor: Den 2oten, Herr Amtmann Heinsius, von Veckerhagen, log. bey Hrn. Secretar. 
Schminke. Den 2,ren. Advocó Hr. Kleinschmidt, von Rothenburg, log. im w. Stern. Kög. 
Dän.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.