Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

H ( S 7 § ) # 
7) Es hat Vie Frau SteneMathin Mmcharhm ihren Garten vor dem Cöllnischen.-Thor, eines' 
Seils an dem Kaufmann Hr.Rochel, ander Seils an dem Schutzjud Goldschmied! gelegen, ver 
kauft, wer da nun näher Käuffer zu seyn, oder was daran zu pratendirem verineinet, dev 
wolle sich Zeit Rechtens melden. 
8) Es will jemand 13 Arbeiter auf Verlangen einquartiren. 
9) Bey Herrn Vinöernagel in der untersten Ziegengasse ist zu bekommen, frische Maronen 6 Pfund 
vor i Rthlr. eftra ferne Perlengerste 6. 8 bis 10 Pf Mittelsorte 14 Pf. fein Nürnberger Grieß- 
mehl ro Pf. seine Fadennudeln 8 Pf. dito eine andere Sorte 3 u ihalb Pf. Macronen 3 u. »halb Pf. 
ordinaire Feigen 10 Pf.Smirnaifche 6 Pf. Coeinthen .0 Pf. Rosinen uPf. Smirnaische Rosir 
ne» 7 Pf. Valeucer Mandeln 4 Pf. bittere 6 Pf. Carolincr Reis i6Pf. neuen Labertau L2Pf» 
frische bittere Orangen 24 Stück, beste Citronen 24 bis 28 Stück vor r Rthlr. wie auch Sardellen, 
Covern und Oliven, es sind auch alle Woche frische Schelsische, Austern und süße Bückinge in bittre 
gen Preis bey ihm zu haben. 
9) Es ist eine Frau allhier angekommen, welche alle Flecken, sowohl in Wollen- als Sammet-Sei 
den und leinenen Zeugen, als voll Fett, Butter, Theer, Oehl, Wein und Urin, sie mögen 
men haben wie sie wollen, herausmachen kann, so, daß alle verlohrne Couleur wieder, so gut als eS 
nen gewesen ist zum Vorschein kommt. Das Gold und Silber, Kleider von Drap d'Or, auch 
Drap d'Argeut, als auch Tressen und Spitzen, so angelaufen, setzet sie wieder in hellen Stand, 
4 und erbietet sich den Werth desjenigen, das man ihr zu reinigen giebt, mit einem zulänglichen 
Unterpfand imnnttelst zu ersetzen, damit jederinann schadlos gehalten werden möge. Ferner macht 
sie auch m ganzen Stücken, Sammet, Seiden oder wollen Waaren, Tücher so verschossen, oder' 
fleckend worden, wieder in den schönsten Stand, als es neu gewesen. Auch verkaufet sie eine gute 
bewahrte Pomade und Mandelseise, vor Sonnenbrand und Flecken im Gesicht. Sie logiret in der 
Kaftenalsgaffe, im Fasigen.. 
Lo) Auf der Oberneustadt in des Weinhandler Hrn. Iacobi Haufe sind allerhand Sorten gute Weine' 
wie auch schöne Canarien-Hahm n in billigen Preisen zu haben 
^-Johannes Zuschlag und dessen Ehefrau zur Waldau habe« ihren Feldgarten an öen GemeinöeHöffm 
und des Homburgs Erben gelegen verkauft. Wer nun was daran zu fordern hat oder naher Kaessftr? 
seyn will, kann sich Zeit Rechtens melden. 
12) Es hat der Raschmachermstr Speck seine Wiese vor der Ünterneustadt gelegen, um eine gewisse 
Summa Geldes verkauft, wer was daran zu prätendiren hat, kan sich Zeit Rechtens melden. 
,3) Es hat Johann Caspar Vogt sein Wohnhauß in der Zischgasse um eine gewisse Summa Geldes 
* verkauft, wer daran was zu fordern oder naher Recht zu haben'vermeinet, der kan sich Zeit Roch* 
tens melden. 
»4) Ein Rennschlitten nebst Geschirr und Schellendecke ist in sehr billigen Preis zu verkauften, 
und stehet auf der Obcrneustadt in des Herrn l.andrc-8 Hauß. 
FZ) Beym KausmanHrn. Heinrich Ludwig wohnhaft auf dem Markte gegen dem Rath hause über, sürh 
Loose zur 1 tcn Claße der hiesigen gnädigst garautirten i2trn Lotterie zu haben; 
26) Auch ist bey demselben ein frisch angekommenes 8on1men, Bett-Federn, sowohl geschloßene als ohn- 
geschloßene, auch Pfiaum-Federn in billigen Preisen, desgleichen- eine 4sitzige nlxh brauch- 
bahre Chaise zu verkaufen. 
17) Es sind verschiedene so§en wie auch einzelne Platze im Comeäle-i-Hause vscanr, die bienn sicL 
anfindende Liebhaber können sich gehörigen Orts inelden. * 
*8) Es soll dem Publico zum Besten eine nahmhafte Anzahl Orangen aus Fürst!. Orangerie 
käuflich überlassen werden, und können diejenigen, welche deren zu knuffen willens, sich bey 
mir melden. Wobey dann zugleich ohnverhalten bleibt, daß deneujruigeu, welche mit hundert 
kauften, jedes Hundert a 3 und ihalben Rthjr. denen aber, weiche mit Zo oder 25 Stück 
ßolche nehmen, das Stück zu iGgr. überlassen werden toll. Cassel den 2Oten Der.. *77«. 
Zenner, Hos Lecrerarchr, 
' - JQJ
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.