Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

r~-~ 
Ä ( 66 ) $ 
Verkauf« Sachen. 
r)^Es soll des hiesigen Kauffmann Valentm Badenhaufeu Garthen allhier vor dem Weserthore im 
Zranzgraben zwischen dem Maarställer Wieseborn gelegen von Obriakeit und Amtswegen an den 
Meistbietenden verkauft werden. Wer nun darauf bieten will, kann sich Donnerstags den zterr 
April schierskünftig, als welcher ein für allemal pro termino dazu bestimmt ist, vor hiesigem Stadt 
gericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, sein Gebott thun und auf den letzten Glockenschlag 
derer i2 Uhr- der ohnfehlbaren Adjudieatiou gewärtigen. Caffell den 2zren Januar 1770. 
Ex Commiffione ienatus I. F. Koch , Stñdt-8ecretarirr?, 
L) Weilen der Hen' Regiments-QuattirmeisterKehr zu Eringshausen fein erkauftes und nun 6z Jahr 
besessenes Lrbguth , wegen seines 94 jährigen Alters, auch aus andern erheblichen Ursachen nicht 
länger mehr bestreiten kann, so ist er gesonnen dieses Guth, bestehend 1) in einer Hofreyde mit 
einer Mauer umgeben, und 6 Gebäuden. 2) In einem Garten hinter dem Haust von 8 Acker. 
3) In einem Garten darneben von ein und einen halben Acker. 4) I» 150 bis 60 Acker Land. 
5. In ohngefahr^24^lcker Wiesenwachs. 6) In einer Waldung von 30 Acker, wormnen zu 
Mastzeiten 20 Stück Schweine fett gemacht werden können; und anderem mehr, zu verkaufen: we>r 
dazu Lust hat, und den Verkäufer zu sprechen begehret, kann selbigen auf dem Graben in der Arr 
Louenscheu Behausung antreffen. Vorläufig dienet zur Nachricht, daß das Kauf - Zapita,, bis auf 
2202 Rthlr. als welche der Verkäufer zu seiner Nothdurft gebrauchen muß, gegen billige iiuer- 
esse stehen bleiben könne. 
z) Es sind die Dubreifchen Erben gesonnen, ihre auf dem Gouvernementsplaz helegene Eckbehau- 
furrg aus der Hand zu verkaufen, md sind auf das. vorige Gebott 50 Thlr. mehr, mithin über* 
Haupt mmmchro 4250 Thlr. Caffe-Geld-geborten worden. Wer 'ein mehreres zu geben gewilled 
kann sich bey denen Erben selbst melden. Auch dienet zur Nachricht, daß allenfals die Halste des 
Kaufgelds stehen bleiben kann. 
4) Drey und ein 4te! Acker 2 Ruthen Land, so an der Fwehrerstraße, zwischen dem Fuhrmann Kropf 
und dein Hr. Registrator Gerlach gelegen, sind an den Meistbietenden in Cassawehrung zu verkauft 
fen, und darauf bereits 250 Rthlr. geboten worden: oder auch wohl auf bestimmte Jahre zu ver- 
miethen. Wer nun ein Mrhreres zu gebe» oder zu miethen Lust hat, kann sich bey der Fr. Oder- 
stin von Germann, in des Hr. Inspect. Lagisse Behausung , melden. 
5) Es wollen auf erhaltenes Decretum aUenandí, des verstorben Landbereuter Dittmars hinterlassen 
ne Kinder,, ihr in der Unterneustadt zwischen dem Kauffmann Hrn. Hampe it. dem Weitchändlett 
Hr.^Vogek gelegenes Wohuhmch, an die Meistbietende verkauften; u. sind bereits 1500 Rth Cas- 
sa Geld darauf gebotren worden. Wer nun den Kindern zmn besten, ein mehreres zu bieten 
Lust hat; der kan sich bey dem Hos-Uhrmacher Hrn- Nettmanu, als Vormund über die Dittma- 
rischen Kinder, melden- 
ß) Aus die halbe Hufe, Dienst-Iinß-und zehendfreyes Land zu Wehlheyden, samt einer drey Vier 
tel Äcker großen Wiese in denen Heckerwiesen gelegen, wie auch schönen Banmgartcn, zwey Acker 
und sechs Rllttn groß, laut Ertract aus dem Steuerstock, wurde voriges Jahr kein annehmlich Ge- 
hott gethan. Da nn» solches nicht unter dreyhundert und fnnfzissReichsthlr. an wichtigenEouiääyr zu 
5 Rth. aus der Hand losgegeben werden soll, so können sich die Liebhaber demnach beym Chirurgs 
Herr Hellmuth allhier ins Weinhändler Hrn. Fehrs Hause, als Enratori, melden. 
7) Aus das subhastirte Weyländische Gut zu Gertenbach, Gerichts Berlepsch, sind unter gewisser: 
bet) Gericht allhier zu vernehmender Bedingung 530 Thlr. geholten worden. Wer nun ein 
mehreres davor zu geben gesonnen seyn möchte, der kann sich Donnerstag den 22ken Februar die 
ses Jahres vormittags um 9 Uhr bey hiesigem Gericht melden. Hübenthal den 25tcn Jan. 1770. 
Tldrlich Berlepstschev Gericht daftldst. J. I. Pfeiffer. 
h) Es ist der Mnndkoch Wendest allhier gesonnen, seine zu Felsberg vor dem Oberthor wohl gele 
gne Behausung« -er Krone genannt, mit hinlänglicher Scheuer unbSlgllung, nebst darheyliegen- 
dm
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.