Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

# < « 3 * > # 
Capital, so zu lehnen gesucht wird. 
*) Eine gewlfft Gemeinde, drey Stunden von Castell, und in selbiges Amt gehöriss, ist gesonnen 
rin Capital von 400 Rthln gegen hinlängliche VerschreiLuug» welche in Gemeinds-Wiesen Und 
Mas Waldung bestehet, aufMehmen. 
r^orikcsrivires von allerhand Sachen» 
r) Es soll Freytags den Tten Dee. a. c. Nachmittags rUhr auf Fürffl. Kriegs- und Domaincll- 
Cammer alhier eine noch brauchbare zsitzigeReise-Chaise, welche auf dem Gouvernementsplatz rnNr».. 
ri6. Là zu besehen ist, an den Meistbietenden gegen baare Caffenmäßige Bezahlung veranclio- 
nirt werdenwer solche zu erstehen gedenket,, wolle sich daselbst einfinden. Castell den 28teu Nov. 
ìjjq . Grimmei, Secretar. Vig. Commiss. 
2) Es soll eine recht gute Ptndul-Uhre, Tische- Commoden, Stuhle,. Comtoirs und Leinen an den' 
Meistbietenden öffentlich verkauft werden. Wer nun darauf zu biethen gesonnen, der wolle sich 
Mittwochens den 5ten Dec. Nachmittags z Uhr alhier in der Stadt Amsterdam einfinden. 
z) Es wird ein Informator Reformirter Religion an einen gewissen Ort verlangt, welcher im latei 
nischen und französischen zu infornnren verstehet, wer nun dazu Lust hat, wolle an den Herr«: 
Eicentiat Mathias zu Schmalkalden schreiben,- welcher ihm sofort die weitere Conditiones melden 
wird. 
4i 3. P. e Boas, offerirei sich in der Hebräischen und Chaldäifchcn Sprache, imglcichen der jüdi 
schen Schreibart und dem sogenannten Iuden-Teutschen, wie auch im Rechnen auf eine sehr kurze 
Methode, und der Kaufmännischen Buchhaltung und Correspondenee,. Monathlich vor iRthln. 
Information zu geben ; wer nun zu àlernung des ei» oder andern Lust träget, beliebe sich in dcs- 
Schneidcrmstr. Schweitzers Behausung auf dem Pferdemarkt bey ihm selbst melden. 
«$; Es sollen Montags Vcw En Dee. c. a-. und folgende Tage allerhand Meubles und Effecten <m 
Zinn, Kupfer, Meßing, Eissen, Blech und Holzwerk, auch Linnen und Bettwcrk an den Meinst- 
bietenden gegen baare Bezahlung- verauctiouirel werden,, und können die Kauffere sich an ersaatrryr 
und folgenden Tagen--jedesmahl Nachmittags um 2Uhr in des Küchen-Pförtners Hirtes Behau 
sung aw Steinwvg einfinden. 
S) Mr. Sirnony Mesterschmiedt alhier,-macht bekannt, daß- bey ihm feine Scheermesier, alle Sorte»: 
Taselmesscr, Scheren, Taschenmesser, wie auch Chirurgische Instrumente,, alles für einen billige» 
Preiß zu haben- So kostet auch bey ihm ein Scheermester zu schlaffen 2 Alb. eine Naheschee ver 
I Albus. 
7) ; Es hat jemand eine Pendul-Uhre zu verkaufte 
8) Bey Hr. Ioh. Eskuchen in der Möllergaffe ist eine Quantität guter Scheer- und Lamwwolle iw 
biMgem Preist, auch'von der gnädigst garantirteli Xllten Armen- Waysen- und Findelbauß Lotterig 
ganze,, halbe und viertel Loose vor den gewöhnlichen Einsatz, wie auch Lehnloose unter gewissen 
Condition?» ZU hübew 
9) Es macht der Gürtler Hr. Falckeffcn in der Mittelgaste bekannt- daß nunmehro ans seiner neuen 
Fàlgue sowohl Paqnetswcife als einzeln von dreyerley Sorten grosse im Feuer vergoldete, wie 
auch nnt Silber über sehnwlzene, ferner zu der neuen Jagd-Uniform vergoldete Knöpfe bey ihm zu 
haben sind,- welche alle unten mit Gurten versehen, dahingegen die auswärtigen Hamburger ver 
goldete Saiten haben, wo wie Milben hinein kommenund wird er einen jeden mit gnter.Waars 
im billigen Preise versehen-. 
r v> -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.