Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

* 3 ) D« 
Lasselische 
olittV- und »me r cim-M iMg. 
" M't Hoch-Fürstlich Heßischrm gnädigsten kLlVMLLtO. 
Montag den 19"" November 
<Üil»«o L6iàlL§. 
7) Der seit zo Jahren von seinem Heimach der Bergsreiheit Abterode abwesende Conrad Hesse, 
ch wird hierdurch von Amtswegen öffentlich vorgeladen, daß er oder seine Erben binnen 2 Monate« 
- bey Fürstl. Amte achter erscheine, oder es soll sein dahiesiges Vermögen denen darum ansuche«- 
den Verwandten gegen Caution eingegeben werden, Sooden den 25'tm Octobr. 1770. 
D. C, von Hage«. 
Verpacht - Sachen. 
1) Es will der Weinhändler Herr Jacobi sein dahier nahe vor dem Frankfurther-Thor an der Land- 
straffe gelegenes neu erbauetes Gartenhans, bestehend in 5 Stuben, 3 Kammern, 4 Kuchen, r 
Kellern, Boden und Stallung, welches so wohl zur Marchandée als besonders zur Wein- Bier,' 
und Brandewems - Wirthschaft, die bereits darin betrieben wird, benebst denen dabey gelegene« 
Garten 8 bis 9.Acker haltend, worin besonders gutes Obst, Länderey und Fütterung zur Vieh 
zucht sogleich, längstens aber auf instehenden Petri-Tag verpachten; Diejenige so dazu Beliebe« 
tragen, -wollen sich bey gedachtem Weinhandler Herrn Jacobi je eher je lieber angeben, und das 
weitere vernehmen. 
s) Es sollen des verstorbenen Ober-Renthmeister Halberstadts vor dem Holländischen Thore bey der 
Heppischen Meyerey gelegene sechzig Acker Land, nachdem in dem zu deren SuKhàcionanberamht 
gestandenen l'ermin keine ^iànrez sich eingefnnden, nunmehro anderweit verpachtet werden, 
und ist zu dem Ende Terminus Lidtationis auf den 9ten Januar, a. f. and nahmt, in welchem 
also die etwaige Pachtliebhabere Vormittags 9 Uhr auf Fürst!. Regierung sich einzufinden, nach 
Vernehmung derer Pacht-Conditionen, welche sie auch vorhero bey dem Commissario erfahren kön 
nen, ihr Gebot! thun und darauf das weitere zu erwarten haben. Sign. Cassell den sten Octob. 
*779* I. H. Motz, Negier. Secretarius, Vigor. Commiss.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.