Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

S ( s8s ) O 
sri« so gewiß erscheine«, ihre vermeintliche ForderMgen liguidiren und veriñciren, wiedrigenfalls 
aber gewärtigen sollen, daß sie damit weiter nicht gehöret und gänzlich xraecluckrek werden. Ror 
tenbrrg den 24te» Sept. 1772. 
Fürstl. Heß. Amt daselbsten. 
2) Wir Bürgermeister und Rath zn Eassell, thun und fügen hiermit zu wissen, was gestalten Wik 
ad Instantiam verschiedener sich gemeldeter Creditorum über des von hier ausgetrettenen Kauf 
mann kierre La Bruny zurückgelassenes Vermögen den Concurs Proeeß erkannt, und des Endes 
ad Uguidandum, Credita Terminum praejudicialem flus Dienstag de» i Zten Januar, des nächstmr 
stehenden t77ittn Jahres anberahmt haben. Wir citiren, heischen und laden demnach Euch 
sämtliche des kierre La Bruny Creditores hiermit von Amts-Gerichts- und Rechtswegen zum Iicn^r 
2ten und zten, mithin ein für allemahl und wollen, daß Ihr in praefixo peremtorio vor Uns auf 
hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde ohnausbleiblich und m allem Instruet er 
scheinet, Eure habende Forderung der Vehör liguidiret, und was sich sonsten nach Maas der 
neuen Proceß Ordnung gebühret, verhandelt, mit der Verwarmrng Ihr erscheinet und thut svl- 
ches alsdann oder nicht, daß Ihr bey diesem Concurs weiter nicht gehöret, sondern gewis praeciu- 
äiret, und auf der geschickt erscheinenden Creditorum förmliches Anrufen ergehen und erkannt wer 
den soll, W. R. 8i§n. Eassell den 2Oten Octobr.. 1770. 
Bürgermeister und Rath daselbst. 
Z) Nachdem der hiesige Bürger und Kramer Anthon Henrich Plaß angezeiget, wie er sich mit seinen- 
sämtlichen Creditoribus völlig abgefunden, von deswegen dann zugleich nur Verabfolgung derer 
von seinen gerichtl. veranctionirten Waaren, Mobilien und Effecten gelösten und deponirten Gel 
dern gebethen, man jedoch dessen Suchen statt zu thun.' Anstand nehmen müssen, ehe und bevor 
dessen Creditores über die Richtigkeit seines Boraebens gehörig vernommen, und dann hierzu 
Terminus auf Dienstag den-2oten Novembr. schiersküuftig prasfiZirek worden; Als wird solches 
denen sämtlichen Plaßischen l.redimribus hierunt bekannt gemacht, nm in praefixo vor hiesigenv 
Stadtgericht zu erscheinen und sich auf des Kramer Plaß Angeben ad i’rotocollum vernehmen jtt 
lassen, da sodann nach Befinden, in der Sache ergehen soll W. R. Rgn. Eassell den ^ylcnOctob. 
1772. Bürgermeister und Sürth daselbst. 
Verkauf < Stachen. 
r) Es sollen Henrich Nvltew zu Dreydenbach hinterlassene folgende Grundstücke, als i) ein Ha,iß,, 
Hofreyde,. Scheuer und ein Schweinestälchen,, auch ein hinterm Wohnhauß gelegener Garten. 2)? 
Ein Viertel Lehn, worin folgende Stricke gehörig,, nehmlich i) an Wiesen, 2 n. rächtet Acker in der 
Hambuche, zwischen Johann George Schweinebradc, und George Dexters reli r u. r isech,- 
zehntel Acker die Feldwiese, zwischen dem Schweinebraden, und Johann Henrich Viehmann. 
2 u. ihalben Acker, vor dem Martinhagen im Knippenhayn, zwischen Hanß George Lvtzerich und 
Johannes Adolph. 8 u. gachtel Acker im Poppenhagen, zwischen dem Gemeinds-Fräsen, und 
Jost Henrich Herbst gelegen^ 2) an Landerey a) im Hambuchen Feld, i m rsechzehntel' 
Acker auf der Kothwelle, zwischen Friedrich Martin und Johannes Lecke. 7 u. zsechzehntel 
Acker auf der Struth, zwischen Jobannes Reuter und Johannes Möller gelegen, b) im Schön 
berger Feld. i n. ZZsechzehntes Acker in der Iudenkrafft, zwischen dem Verwalter Reichlingund- 
Johannes Gück. 9sechzehntel Acker am Kohlpfad an Johann Henrich Umbach und dem We 
ge gelegem 2 Acker am kleinen Schönberge, an Henrich Nellen gelegen. o) im Bodenfeld. 
2 u. sechzehntel Acker hinterm Schnappenbiel an Johannes Reuter und Martin Roß gelegen, 
ex Officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden;. Wer nun darauf bieten will, der 
kann sich in dem dazu ein für allemahl anf den 2§ten Novcmbr. schiersküuftig anberahmten Lk#*- 
tations-Termin vor hiesigem Gericht angeben; Hoof den l7ten Sept. 1-772. 
von Dallivigk. Gericht. 
2) Auf Nachsuchen Weylanv des Cammerdiener CeorZem 8c ux. nachgelassene» Erben soll denn auf 
Hiesiger O^rgrustadt m dtt Fnchrichs-Straffe, zwischm de«; Bkcker»mister Paul Collignon und 
' w
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.