Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

sSZ ) Ö 
Capitol, so auszulehtiett. 
i) Es soll ein Capital von 6ooRthlr. gegen gerichtliche Obligationes entweder an einen oder mehre- 
re ansgeliehcn werden. 
Capitalia, so zu lehnen gesucht werden. 
i) Ein Capital à looo Rtlr. gegen gerichtliche Hypothec wird gesucht. 
s) Es will jemand gegen sichere Hypothec 7oRthlr. lehnen- 
k^oriñcLtinneg von allerhand Sachen. 
,) Nachdem der Handelsmann Hr. August Darmstädter nunmehr» seine ehemalige Wohnung auf 
dem Graben verlassen, dahingegen auf den Gonvernementrplatz der gewesenen SchmidtischenErben 
Behausung bezogen, so hat er solches in der Hofnunq hierdurch bekannt machen wollen, daß man 
ihm aldort ebenfalls einen geneigten Zuspruch gönnen wird, da hingegen sich auch jederzeit guter 
Waaren, in denen billigsten Preisen bey ihm zu versprechen, und sind fortdaurend zu haben: von 
denen besten Gewachsen Rheins und Franzwein, Pontac, Musealen- und Canarien-Sect,Mallaga, 
Bourgogne und spanischen Wein, Batavia-Arrac uud Rum, alle Sorten Candis und Huthzucker 
alle feine Gewürz- und Farbwaaren, viele Sorten Rauchtaback, verschiedene Sorten feinen Cana< 
ster, St.Omer in und ohne Bley, Hanauer Sanssanse, Marocco, Marino, Grand-Cardinal, 
Bergamot und Naturell, einige Sorten Spagnol, feine Brüßler Charten, Seville und Provencer 
Oehl, fetten Schweitzer Kaß, verttable Nancier-Lichter, Wein-und Bier-Eßig, Buttjenter und 
Hollsteinische Stoppel-Butter, viele Sorten Danziger-Liqueurs, verschiedene wohlriechende Wasser 
und viele andere Waaren mehr. 
a) Auf Ansuchen verschiedener Gönner und Freunde hat sich Herr Wilh. Friedem. Dach berufener 
Capellmeister nachDarmstadt,entschlossen eineSammlung von 12 umsicalischenStücken vor dasClavier 
nach Art der Polonvisen in Manuskript herauszugeben, welche an Grösse einem Concert ähnlich seyn 
sollen. DieLiebhabere werden ersucht sich deshalb an folgende Herrn zu wenden; als in Leipzig, anHr. 
Director Hiller, in Hamburg an seinen Bruder, in Stettin an Hr. Director Wolf, in Bremen, 
an Hr. Director Wolf, in Cassel an Herr Hof- und StadtsOrganist Becker, in Magdeburg an 
Herr Director Rolle, in Berlin an Herr Cammer-Compositeur Agricola, und in Braunschweig an 
Herr Fischer, welche crbötig sind gegen Erlegung Pränumerativnö-Geldes à lg Ggr. die Liebha, 
bere zu befriedigen. Im Fall diese leichten Stücke Beyfall erhielten; so dürften nächstens wichti 
gere Sammlungen vor dem Publieo von gemelten Hrn. Bach erscheinen. 
3) Bey Herr Philip Stumpf in der Müllergasse an der Krautgasse Ecke sind sofort gute Rheinweft 
ne zu haben, die Bouteille zu 8 Albus, ivAlb. «Hlr. 16 Alb. bis 21 Alb. 4Hlr. Franzwein zu 
6Alb. bester Pontac zn x Alb. beste Sorte Mnscatcnwein zu ic> Alb. 8Hl. auch Stück und 
Ohm weis, und stehen die Proben beliebigst vor den Fassen zu nehmen. 
4) Nachdem die von denen in 1 'ermino Mittwochen den içtai m. p. sich gemeldeten knrrepremieurs 
wegen Uebcrnehmung des Hosbackwesens, gethane Forderung nicht annehmlich gefunden worden; 
So wird nochmalen lermmu-. auf Mittwochen den 24fcii dieses anberahmt, worin diejenige, 
welche das Hos-Backwesen in Pacht zu nehmen gesonnen, sich Morgens 9 Uhr bey Fürstl. Hoff- 
Marschallamt melden, ihr Gcbott und Forderung ad ProrccoUum thun und das weitere erwarten 
können. Und nachdem sich wegen der Hof-Flcischliefferung in Termino niemand gemeldet ; So 
wird hierdurch bekannt gemacht, daß zn sothaner Liefferung sowohl die hiesige als auswärtige 
Metzgere, als welchen letzter« man zum Besten den Terminum soweit hinausgesetzet, sdmirciret wer- 
den sollen, welche dann in obigen Termino den 24ten dieses, auf die ihnen vorzulegende Conâi- 
ríones ihre ebenmäßige Erklärung erstatten und das weitere darauf erwarten können. Cassell den 
itcn Octobr. 1770. 
Fürstl. Heß. Hofmarschallamt das. 
5) Es haben die Schmidtschen Testaments-Erben ihr auf dem Markt, zwischen dem Opfermann 
Thoma und der Frau Wittib Sartorien gelegenes Hauß um eine gewisse Summa Geldes ver 
täust,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.