Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

H- ( 4«3 ) Ä- 
3) Auf der Obernenstadt in der Friderichsstrasse ist in Jrro.54. die erste Etage, bestehend in 2 Stu 
ben, 2 Kammern, 2 Küchen und Alckofen, nebst Stallung vor 4Pfcrde, auf instehenden Michae 
li zu vermicthen, wer dazu Lust hat, kann bey dem Schumachermftr. Wilhelln Bröckelmann das 
wettere vernehmen. . _ _ 
4) In der Kraukgasse in des verstorbenen Fenstermacher Starks Behausung sind einige Logimen- 
tcr, wobey Stallung und Keller befindlich zu vermicthen, wem damit gedienet, wolle sich bey 
dem Tuchmacher Gröiring als Vormund melden. 
5) In der Kastenalsgaffe ist in einem gewissen Hause, eine Stube, Kammer und Küche aufMichae- 
li zn vermiethen und deshalben bey dem Schumacher Keßler in derselben Gasse Nachricht einzuholen 
6) Der Hof-Uhrmacher Herr Nettmann will in seinem vor dem Schloß gelegenen Hause, die zte 
und 4te Etage auf Michaeli vermiethen, erstere bestehet in einer Stube vorne, und einer hinten 
hinaus, sodann einer räumlichen Küche, letztere in einer Stube vorne und einer Kammer hintck 
hinaus, und zwar mit oder ohne Meublcs. 
7) Der Beckermstr. Lorentz will in seinem Wohnhause am Steiuwege die erste Etage, bestehend in 
2 Stuben, 2 Kammern, 2 Küchen Platz vor Holz zu legen, auf künftigen Michaeli vermiethen. 
8) Es hat die Wittwe Pflockin in ihrem Hause auf dem Töpfenmarkt eine grosse Stube, Kammer 
und verschlossene Küche zu vermiethen, und kann auf Michaeli bezogen werden. 
9) In der ,Mittelgaffe Nro.,io9. sind in den zwey untersten Etagen, z Stuben, wovon 2 tapeziert, 
verschiedene Kammern nebst Küche, Keller, Platz vor Holz zu legen, auch der Mitgebrauch der 
Rauchkammer, sogleich oder auf bevorstehenden Michaelis zu vermiethen, und können die Liebhabe 
re sich bey dem Herrn Kegilkraror Hundeshagen in der Simonischen Behausung melden 
,0) Der Kaufmann Herr Strube hat in seinem Hause auf dem Markt eine ganze Etage s Treppen 
hoch, bestehend in 2 Stüben, 4 Kammern, Küche, Keller und Holzstall an eine stille Haußhalt zu 
vermiethen, und ist auf Michaeli zu bezieheu. 
11) Es ist nahe an dem Töpfenmarkt in des Herrn General-Fruchtschreiber Betgens Behau 
sung auf künftigen Michaeli eine Stube und Kammer vorn heraus, nebst einer Küche, noch 
einer Kammer hintenaus und Platz zu Holz, an zwey ledige Personen zu vermiethen. 
12) Cs will der Schumacher Biermann beym Judenbrunnen in seinem Wohnbauß in der zweyten 
Etage, 2 Stuben, eine Kammer und Küche auf Michaeli vermiethen. 
13) Der Gastbofzum güldenen Schwan in der UNterneustadt ist samt Brauhauß, Stallungen für 
Pferde, Kühe und Schweine auch Scheuren,welches sich vor einen Brauer oder Güsthalter schicket 
zu vermiethen, wer dazu Lust hat wolle sich bey der Wittib Buschen gegen den Armenhause über 
melden. 
Personen, so Dienste suchen. 
1) Es ist all bi er ein erwachsener Bursch, welcher die Specereyhandlung es sey hier oder auch allen 
falls auswärtig zu erlernen gesonnen, bey dem Rathsverwandte,r Hr. Kretschmar ist das weitere 
zu erfahren. 
2) Ein beweibter Gärtner ohne Kinder, der seine Profeßiou vollkommen versteht, und an dessen 
Treue und Fleiß kein Zwciffel zu tragen, suchet Dienste. Der Kaufmann Hr. Walpert in Cassell 
giebt nähere Nachricht. 
3) Ein Gärtner, welcher nicht allein die Wissenschaft von der Orangerie, Obst- und Gemüsse-Gar 
ten und derselben Anlegung gehörig erlernet, sondern anch berits bey verschiedenen hoben Herr 
schaften geraume Jahre in dieser Qualität gedienet, und gute Attestate hat, wünschet bey einer 
Herrjchaft wiederum in Dienste zu treten. 
4) Ein junger Mensch welcher französisch spricht, Rechnen und Schreiben, auch Damen und Herrn 
frisiren kann, suchet Dienste bey Herrschaften in- oder ausserhalb Cassell. 
5) Es suchet eine gewisse Frauensperson, welche mit guten Zeugnissen versehen, bey einer Herrschaft 
als Cammer- oder Garderode-Madgen in Diensten zu kommen. * 
* 3 ' Be-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.