Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

H- ( 407 ) -K 
£) €3 sollen schieiMnMin Donnerstag den 2ten Ang. s. c. in derer Dillingischen Erben Behaul 
sung aw Markt jedesmahl Nachmittags von zwey bis 6 Uhr allerhand Mobilien und Effecten an 
Zinn, Kupfer, Msßing, Blech, Eiserner und Hölzerner Haußgerathschaft, sodannPorcellain, Gla- 
ser, Bcttwerk, Bett-Tisch-und Leiblinncr:, Flachs, Garn und Zwirn, desgleichen Weiber- und 
Kinder-Kleidmigsstücke und Bücher an den Meistbietenden gegen baare Cassamaßige Bezahlung 
öffentlich verauctioniret werden; Wer demnach davon etwas zn erstehen gesonnen, wolle sich de- 
siimmten Tages und Stunde daselbst einsinden. Castell den iLten Jul. 1770. 
E. F. Robert, Vigors Commiflionis. 
5) Es stehen alhier verschiedene Reitpferde zu verlausten, alle ohne Fehler, als L) Ein Kohlsuchs 
Engeländer Wallach, alt 7 Jahr, b) Ein brauner Engeländer Wallach, alt 5 Jahr, c) Ei» 
brauner Hengst, alt 6Jahr, und e) ein Rothschimmel Wallach, alt 8 Jahr, beyde Sabbabürger 
Gestute-Pferde. 5 ) Ein dunkelbrauner Dessauer Wallach, so gestutzt, alt 9 Jahr. 
6) Desgleichen ist folgende Equipage alhier zu verlassen, i) Eine ganz verguldcte Gtaatskutsche, 
inwendig mit Carmoisinrothen Genueser Sammet beschlagen, und mit goldenen Tressen und Rath- 
schnür besetzt, nebst 12 halb gold- und seidenen Quasten, mit goldenen Crepinen, der Himmel und 
die Bockdecke mit halb gold- und seidenen Frangen, wie auch goldenen Crepinen garnirt. Zwey 
y Staatsgeschirr mit rothen Leder eingefaßt, mtt vergoldeten Schnallen und Buckeln, nebst Haupt- 
gestell und Stangen, wie auch Fiocky und Kutscher-Linie, von Carmoisin-Seide, mit Gold durchs 
wirkt. Sodann 2) ein französischer vis ä vis, stark vergoldet, mit veritablen Lac Veuve Martin 
vemisirt Inwendig mit Genueser vertí tle komme Sammet, und seidenen Crepinen garnirt. j) 
Ein Berliner grüner Phäto«, vergoldet und inwendig mit grünen Plüsch beschlagen. 4) Ein ver 
goldeter Schlitten, mit vieler Bildhauer-Arbeit geziert, inwendig mit grünen Sammet beschlagen, 
nnd goldenen Tressen besetzt, nebst Kummet und dazu gehörigen Geläut, auch Feder-Sultan. xd 
Vier Geschirre mtt Beschlag und Schnallen von Pinspeck, nebst Hauptgestellen -und Stangen. 
7) Diejenige, welche der) hiesiger 'Leyh- Banco Unterpfänder gegeben, welche über ein Jahr, und 
folglich über die Zeit stehen, werden hiermit erinnert, solche zwischen hier und dem zoten dieses 
Monats entweder ganz einzulösen, oder, insoferne die Sachen vor das darauf gegebene Capital 
noch länger bleiben, vermittelst Entrichtung derer schuldigen Zinsen wenigstens zu erneuren, und vor 
den allen einen neuen Zettul zu fordern, in solcher Entstehung aber sich selbsten zur Last zn legen, 
wann man nach obig bcstumnter Zeit mit denen ohncrneuerten Effecten, sogleich durch eine öffent 
liche Auktion, zum Verkauf schreiten wird, Lasse! den r6ien Juliil77o. 
Aus hiesiger Leyh-Banco 
8) Bey der Wittib Bröckelmännin auf der Oberneustadt ist wiederum frischer Portugisischer schwar 
zer, wie auch Mayläudischer gelber Rübesamen angekommen, daß Pfund rund drittel Rthlr. 
einzeln, das Loth 22 Heller. 
9) Es hcck 'der Hof-Uhrmacher Herr Ncttmaun das in der Unterneustadt an dem Kaufmann Hrn. 
Hampe belegene des verstorbenen Landbereuter Dittmar hinterlassene» Kindern, zugehörige Wohu- 
hauß samt Hofraum und Stallung vor eine gewisse Summa Geldes verkauft; wer nun etwas daran 
zu fordern hat, oder naher Kanffer zu seyn vermeinet, kann sich Zeit Rechtens bey demselben als 
Vormund besagter Kinder melden. 
ko) Da nunmehro der Mctzgcrmstr. Adam Hermann und dessen Ehefrau, ihr in der Müllerstraffe 
an der Krautgaffc-Ecke, zwischen dem Tobackspinner Ulrich und Hofwagner Herwig gelegenes ei 
genthümliches Wohnhauß, um eine gewisse Summa Geldes verkauft haben; als haben diejenige» 
so etwas daran zu prätendiren oder näher Käusser zu seyn vermeinen, sich Zeit Rechtens zu melden. 
**) Wer die Lieffernng des feinen Spelzcnmehls zu Fürftl. Hofhaltung zn übernehmen geden 
ket, der wolle sich dieserhalb bey Fürst!. Hofmarschall Amt melden, den genauesten LiefferungS- 
Preiß angeben und darauf weiter? Uelvluriy« gewärtigen. Cassel den 21 ten Iulii 177°* 
rch
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.