Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

# ( m ) W 
j 7) Es sollen nachfolgende des Conrad Föllings Rel. zu Zwergen zugehörige Grundstücke, als r> 
ihalber Acker Erbland auf den Fnchßlöcheren am Graben und Johann Henrich Bohlen und 2) 
zachtel Acker auf der Driest au Heimels Breithe, zwischen Henrwus Lotzen und dem Holtze, gele- 
gen, an den Meistbietenden ex Officio verkauft werden, und ist darzu Terminus Udtationis auf 
den I6ten Iulii 3. c. praefigirt worden, diejenige, welche nun auf obige Güther zu bieten geson- 
nett oder Ansprache zu haben vermeynen, können steh in prasiixo bel) hiesigem Hochsükstlichen 
Amt des Morgens frühe zu gewöhnlicher Zeit melden, ihre Gebott und Nothdurft 26 ?rorocollum 
geben, darauf nach Befinden der ^äjnllicarion und weiter erwarten W. R. Oecrerum Zieren^ 
-erg den zten May 1770. 
Hoch-Fürstl. Heßisches Amt daselbst. 
28) Es soll Wilhelm Bartfcheer Erben zu Zwergen ihre Hauß und Hof zwischen Johannes Heine 
mann und Johannes Wagner gelegen in Termino den i6ten Iulii 2. c. öffentlich und an de» 
Mehrestbietenden ex Officio verkauft werden; Wer nun darauf zu bieten gesonnen, kann sich in 
praesixo zu gewönlicher Zeit des Morgens vor hiesigem Hochfürstlichen Amt melden, sein Gebott 
»6 krococollum geben und weiter erwarten W. N. Oecrerum Zierenberg den zten May 1770. 
Hochfürstl. Heßisches Amt daselbst. 
19) Jost Hassenpflugs Rel. zu Ellingshausen Wohnhauß, Scheuer und Stallung, r isechzehntrl 
Acker Garten, iz u. iisechzehntel Äcker Wiesen, 30 u. nsechzehntel Acker Landerey, sollen in 
Termino Freytags den Zten August dahier an den Meistbietenden verkauft werden. Raboldshau 
sen den tzten Junii 1770. 
20) Es will Balthasar Wickmann zu Wahlshausen Amts Obernaula, sein wohlgebautes Wohnhauß, 
Scheuer und rAtalinng, eine Mühle, welche in einem Mahlgang, einer Schneidemühle, einem 
Schlaggang und einer Walkemühle bestehet, sodann z Garten ohngefehr 2 Acker groß beym Haust, 
Wresenwachs zu 6Fuder Heu, und Länderet) in jedes Feld zu 2 und ihalbviertel Aussaat, verkau 
fen. Wer nun dieses zusammen zu kauffen Lust hat, kann sich bey ihm selbst zu Wahlshausen, oder 
aber in der Neumorscher Waaqmühle melden. 
21) Es will der Metzgermstr. Adaiki Hermann und dessen Ehefrau, ihre Behausung alhier in der 
Möllergaffe, an der Krautgasse Ecke zwischen dem Wagner Herwig, und Todackspinncr Ulrich ge 
legen, auf das mehreste Gebott verkanffen, wer nun solche zu kauffen gesonnen, wolle sich bey 
ihnen melden. 
22) Es wollen die Mademoiselle Thalmannin ihr eigenthümliches, hinter dem Marsialle zwischen 
des seel. Herrn Cotttzlar Motz Erben und dem engen Gasigen stehende Behausung auf das höchste 
doch annehmliche Gevott verkanffen, und sind darauf bereits 2200 Rthlr. gebottcn worden; Wer 
nun ein mehrercs zu bieten gesonnen, beliebe sich beydem Hrn. Regierungs -procurar. Advoc ordn. 
Ermanius in der Mittelgaffe in der verwittibten Frau Ober-Chirurgin Weberin Behausung zu 
melden, und dienet dabey denen Kanffern zur Nachricht, daß das halbe Kaufgeld ans dem Hause 
stehen bleiben kann. 
2Z)Ein Garten vorm Ahnaberger- oder nunmehrigen Weser-Thor an dem Wolftanger Hauptweg, zwi 
schen dem Beckcrmstr. Alsfeld und dem Metzger Helwig gelegen, stehet ans der Hand zu vev- 
kauffen, und sind bereits darauf 600 Rthlr. geborten, wenn jemand ein mehreres davor zu 
geben gesonnen, der wolle sich in der Eftiennischen Buchdruckcrey melden. 
vermieth - Aachen. 
2) Auf der Oberneustadt in der Carlsstrasse, bey dem Herrn Apothecker Hundertmark, ist die 2tr 
Etage, bestehend in einem Saal, 2 Stuben einer Kammer und Küche, und in der zten Etage, eine 
Stube und Kammer nebst räumlichen verschlossenen Boden auch doppelten Kellern und andern Be 
quemlichkeiten mehr, zu vermierhen, und auf Michaeli zu beziehen. 
2) Bey dem Weinhandler Herr Jaco bi auf der Obernenstadt in der Weinberger Strasse, sind ver 
schiedene tapezierte kogis mit oder ohne Meubles so bald zu vermierhen. 
3 ) In der untersten Ziegeygasse ist ein Logis hintenaus, bestehen- in einer Stube, einer Kamme» 
«edst Küche und Holzstall aus Michaeli zn verbiethen. 
4) In
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.