Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

Lñsselische 
Ms- uní) Uominercien - Mittmg. 
Mit Hoch-Fürstlich Heßrschem gnädigsten kKlVI^LQlO. 
Montag den i8 t<tt Junius. 
Fürst/. Regierung«. Ausschrerbett. 
Unsern re. 
Nachdem höchsten Orts relolviret worden, daß alle fremde sowohl Geld- als Waaren-LokMie« 
von solchen Orte«, wo die gnädigst ¿garantirte hiesige Armen-Waysen- und Findelhaus-Lotterie nicht 
gestattet wird, insbesondere aber auch diejenigen Lotterien ohne Ausnahme, welche zmn offenbahren 
Nachtheil derer Interessenten so eingerichtet sind, baß entweder der Betrag derer Einlagen nicht 
völlig berechnet, und dadurch oder auch durch besondere Zusatze, Nebeneinlagen und sonsten, es setz 
unter welchem Nahmen und auf was für Art es immer wolle, ein mehreres, als die bey aufrichtige« 
Lotterien gewöhnliche Zehen pro Cent ab- und eingezogen wird, in denen hiesigen Landen nicht ge- 
dultet, mithin auch dergleichen Einlagen und Colsectureti auf keine Weise verstattet, sondern bey 
willkührlichcr Strafe gänzlich verbotten seyn sollen: So befehlen hiermit dieses Ausschreiben durch 
die gewöhnliche Publication und Affixion zu Jedermanns Wissenschaft zu bringen, und darüber mit 
Nachdruck zu halten, mithin die Contraveniente» bey vorkommenden Fällen jedcsMñlen anzuzeigen, 
damit selbige zu gebührender Straft gezogen werden können. In dessen Versetzung rc. Cassel de« 
zten May 1770. 
Fürstl. Heßische Regierung daselbst. 
Citatio Edictalis. 
i) Demnach des regierenden Herrn Fürsten zu Anhalt-Bärenburq Durch!, als Chef Dero Fürstliche« 
Hauses, die Erbschaft des in hiesigen Diensten als Generallieutenant gestandenen, unlängst ver 
storbenen Prinzen Carl Leopolds zu Anhalt Durchl. cum benefici» legis 8c inventarii anzmrete« 
stch erkläret, nnd des Endes um diese Erbschaftssache zu berichtigen, Dero Legationsrath, Schramm 
von Jmmenau anher geschicket haben; dieser denn bey Fürstlichem Kriegscollegio die Ansuchung 
k gethan, daß um den Statum Paffivorum zu erfahren, diejenigen, so an dem Nachlasse des gedach 
ten Prinzen Durchl einige Ansprache machen möchten, öffentlich vorgeladen, und an ihn gewieft» 
werde« möchten: So wird solches allen deneujemgen, so a« des mehrgedachten Prinzen Durch!.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.