Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

A c ns ) H- 
2$esont>m AVERTISSEMENTS. 
1) Das Publicum wird hiermit von der im Plan auf den i2ten lunii a. c. bestimmtem und alsdamr 
ohnfehlbar vor sich gehenden Ziehung der 4ten Classe xiter hiesigen Armen-Waisen - und Findel- 
Hauß-Lottcrie des Ends nochmahlen benachrichtigt, um nicht nur die etwa noch zu bewirkende Ke- 
novación zu beschleunigen, sondern auch sothaner Ziehung seiner Zeit bekannten Orts beliebig bey- 
zuwohnen. Cassel den 2zten May 1770. 
Fürst!. Aeß. Lotterie-Vireüion daselbst. 
2) Nachdem man wahrgenommen, daß in der Stadt sowohl als vor den Thoren hin- und wieder in 
den Strassen Glaßscherbcn liegen, dieses aber der Gassenordnung zuwider ist, auch bey der Passage 
Menschen und Vieh leichtlich darauf tretten und sich beschädigen können: Als wird hiermit be 
kannt aemacht, daß bey Vekmeydung nachdrücklicher Straffe, künftig njemand sich unterstehen 
solle, Glaß auf die Strassen, oder auch nur in die Winkel zu werffen, noch unter dem Kchrig und 
Kummer zu bringen, sondern ein jeder hat in seinem Hause die Glaßscherbcn zu sammlen, und 
von Zeit zu Zeit an den Glaßhandler Escherich alhier, als welcher solche annehmen wird, abzuge 
ben. Wornach sich also Manniglich zu achten und für Ungelegenheit zu hüten hat. Cassel den 
2zten May 1770. 
r . ' sil. Heßischc Policey-Commißion alhier. 
Z) Am rzten Hujus ist ohnweit Hedemünden in % Werra ein todter Mannskörpcr gefunden, und 
bey der vorgenommenen 5 ectkm wahrgenom;.. daß derselbe ohngcsahr 2 Tage vorher auf eine 
gewaltsame Art ums Leben gebracht worden. Er war von mittelmäßiger jedoch starker Statur, 
hatte bräunliche Haare, und mochte etwa über 50 Jahr alt seyn. Sein Anzug bestand in einem 
blauen Nocke von Beiderwandt mit platten gelben Knöpfen und blau- und weissen Beiderwandten 
Unrerfutter, einem grünen kurzen Camisole von Sarge, einer gelben ledernen Hosen, blauen wol 
lenen Strümpfe und Schuhe mit gelben Spangen. Bey demselben wurden nachfolgende Sachen 
gesunden; Ein Paternoster oder Rosenkranz, eine schwarze Schnupftobacks Dose, ein Einschlage- 
Brodt-Meffer, mit weissen Knochenffielc, und an Gelde i Fürst!. Rudelstädt. Ggr. Stück, 1 sechs 
Pfennigstück und 7 Heller. Beyde Beine waren mit einer Weidcnweede zusammen gebunden. 
Aller Vermuthung nach hat sich der Unglückliche entweder Mit Schaaffellcn - oder Woüenhandel 
abgegeben. Es wird dieses nicht nur zu dem Ende bekannt gemacht, daß dessen etwa hinterlassene 
Angehörigen erfahren, wo derselbe geblieben, sondern auch, daß die Obrigkeiten, besonders an 
dem Werrastrome hinauf auf diese grausame That ihr Augenmerk richten, und den- oder die Thäter 
erforschen mögen. Münden den i7ten May 1770. 
König- und Churfürstl. verordnete Landdrost, Drost- und Beamte. 
Gelehrte Sachen. . 
r) Der zweyte Theil der Sammlung Fürstlicher Heßischer kandesordnungen re. ist nnumehro ans 
io Alphabet, Z und ihalben Bogen in Verlegung des Buchbinder Johann Nicolaus Scibcrt mit 
Lüdickeschen Schriften abgedruckt. Die ersten drey Blätter lüstern den Titul und eine abermah 
lige Dedikation, mit welcher dieser Theil dem gnädigsten Landcs-Hcrrn unterthänigst überreichet 
wird; n Bogen den Vorbericht, der zu Erläuterung verschiedener Puncte dienen soll; 14 und 
ihalben Bogen das chronologische Verzeichnis derer in gedachtem zweyten Theil befindlichen Ma 
terien und Umstände, sodann Alphabet, 5 und ihalben Bogen 15z numerirte Landes-Ordnun- 
gen und.Ausschreiben rc. so vom »ten Junii 1627. bis in das Jahr 1670 unter der Regierung 
Wilhelmi V. VI. und VII. ergangen, ncmlich von Nro. CLXXIX. bis CCCAXX 1 . , beydes ein- 
schlieslich, ohne diejenigen liegen, welche hin- und wieder eingeschaltet sind, mitgerechnet, am 
Ende erfolget ein Register, welches r Alphabet und i7Bogen einnimmt. . 
Da viele derer Herren, die sich anfänglich als Pränumeranten angegeben, in der Folge mit 
dem Vorschuß sehr zurückgeblieben sind, und der Verleger dadurch in den Umstand gesetzt worden, 
in welchem er mit schweren Kosten Papier und Druckerlohn bezahlen, mithin neben dem wirkli 
chen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.