Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

A ( 2 f 4 ) & 
schirre, englische und deutsche Sattel, tucherne Chaöaragues, auch Coffre mit Leder überzogen 
und lederne Bett-Sacke gegen haare Bezahlung inCaffen-Wehrung öffentlich verauctioniret werden: 
Wer etwas zu kaufen Belieben träget, kann sich um vbbesagte Zeit Nachmittags um 2 Uhr daselbst 
einsinden. Cassel, den 24ten April 1770. I. F. 5 îoch, vi§. Commiss. 
3) Es ist ein noch fast ganz neues in Riemen Hangendes verdecktes Carjol mit Mänteln und ledern 
Aufzug versehen, nebst den dazu gehörigem Geschirre und Leitriemen, zu verkaufen. 
4) Ein Loos aus der hiesigen Xitcn Lotterie, Nro. 11026 ist den 2gten April verlohren worden, 
wer solches gefunden, beliebe es bey dem Collecteur Suftmann Herz abzngebeu 
5) Zwey braune Wallache, von besten Jahren, welche die rechte Gröse und dabey keinen Fehler ha- 
den, auch Schulrichtig und recht egal sind, und dahero sowohl zum reiten als fahren gebraucht 
werden können, sind zu verkauffcn. 
6) Bey dem Kausinann Herr Jacob Böttner allster, auf dem Markte wohnhaft, sind nebst andern 
Engl, und Französischen Galanterie-Waaren, auch anjetzo wieder viele und ganz neumodige Engl, 
papierne Tapeten von ganz unvergleichlich schönen Musters angekommen, und in sehr billigem Preist 
zu haben, anch bekommt man anjetzo bey Ihm von der Völkershäuser Fabrique schwarz Zopf- 
band, Nrö.z. von guter Qualität, das Stück, 23 Ehlen haltend, zu 7 Albus. , 
7) Der Präceptor Hr. Schäfer will Information im Rechnen, Schreiben, und Clavierspielen geben. 
8) Vorgefallener Verhinderung halber, hat die von Kayserlichen Cvmmißionswegen auf den iteu 
nächstkünftigen Monats-May vorgehabte Continuation der von Görtzischcn Mobilien - Versteige 
rung bis auf folgenden Dienstag den 8ten ejusdem verschoben werden müssen , und wird sodann 
mit der Rubric Tapeten und Vorhängen, Fußteppich, Spiegeldecken und dergleichen der Anfang 
gemacht, das weitere aber wie gewöhnlich, durch öffentlichen Ausruf jedesmal gehörig bekannt ge 
macht werden. Cassel, den 26ten April 1770. 
J, P. KrafFr, Actuarías Commissionis. 
9) Da verschiedene Umstände erfordern, daß die bey hiesigem Fürst! Akut und Stadtgericht befind!. 
Hypothequenbücher examinirt und erneuert werden: zu Erhaltung der vorgesetzten Absicht aber 
nothwendig ist, daß alle Creditores, welche in hiesigem Amt und Stadt aus Güter Geld geliehen ha 
ben, auf einen gewissen Termin vorgeladen werden, und hierzu der 2te zte 4te zte 6te und 7te 
Julii 2. c. anbezielet worden ; Als sollen alle und jede Creditores bey Verlust ihres Vorzugs- 
Rechts und zwar diejenigen, welche in die Amtsdorfschaften Geld aufGuthcr creditiret den 2ten 
Zlen 4ten Julii vor hiesigem Amte, diejenige aber, welche in die Stadt auf gleiche Weise vorge 
schossen haben den 5ten 6tèn und 7ten Julii vor hiesigem Stadtgericht jedesmahl Morgens 8 Uhr 
erscheinen, und ihre in Handen habende Schuld-Verschreibung originaliter produciren. Sontra 
den Ziten März 1770. Johann August König. 
10) Bey der Wittib Eschenchen an der mittelsten Marcktgassen-Lcke, stehen zwey noch recht gute 
Haußthüren mit Schloß und Banden zu verkaufen. 
11) Bey Hr. I. A. Lange auf der Oberneustadt ist angekommen des besten- neuen- frischen Kleesaamen, 
die roo Pf. 16 Rthlr. einzeln 6 Pf. vor 1 Rthlr. auch ist bei) demselben zu haben , des best- neuen 
frischen Labberdan, i6 Pf. vor 1 Rthlr. einzeln das Pf. 7 Kreutzer. 
12) Zwey Freunde sind, gesonnen im Schreiben, Rechnen, einfach- und doppelten Buchhalten, wie 
auch in denen Änfangsgründen der Geoinetrie und Stereometrie, Information zu geben. 
13) Der Hofbuchhändler Herr Hemmerde, wohnhaft am Steinwege in Herrn Schönickels Behau 
sung, hat alle Borten Stempelpapier in Commißion zu verkaufen. 
14) Es hat jemand ein groß eisern Schild mit Stangen zu verlassen. Der Schlossermstr. Hilser in 
der obersten Entengasse giebt weitere Nachricht. 
15) Es hat jemand von einem alhiesigen Regierungs - Procuratore schon vor Jahr und Tag den 
Preußischen Codicern Fridericianum in Folio entlehnet, ol)nc an dessen Zurückgabe bishero ge 
dacht zu haben, wer also dieses Buch leybahr besitzet, der beliebe solches an den Eigenthümer zu re 
stituiré». 
16) Der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.