Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

# c 219 ) A 
20) Es soll Mittwochen den 25M dieses bey hiesigem Amt ein goldener Uhrhacken, verschiedenes 
Silberwerk, davon das Meiste noch gut sa^onniret ist, etwas Zinn, Kupfer, Linnen, einige Bett- 
decken u. Seidene Weibskleidungen von Amts- u. Commission^ wegen, an den Meinstbietenden 
gegen baare Bezahlung in Cassa-Wahrung ausgeholten u- verkauft werden. Welches also hiermit 
zu dem Ende bekannt gemacht wird, damit diejenigen, welche eins oder das andere von 
bemeldetcn Sachen zu kaufen gesonnen, sich gedachten Tages des Morgens zu 9 Uhren alhier ein- 
finden u. ihre Gebott thun können. Borken den zten April 1770. 
Vig. Commissionis , 3 * p. Behr. 
21) Der Bauschreiber Wiederhold macht hierdurch öffentl. bekannt, daß diejenige, welche an deiitt 
selben gegründete Forderung zu haben vermeinen, sich längstens von dato an binnen denen nach' 
sten 4 Wochen bey ihme selbst allhier melden, und solche gehörig dociren wollen, als im wiedri- 
gen Fall, nach Verlauf fothaner Frist, derselbe für nichts weiter responsable seyn wird. Cassel 
den i 6 ten Marz 1772. 
Besondere AVERTISSEMENTS, 
i) Da die auf den 24ten hujus Plansmasi'g bestirnte Ziehung der zten Classe von der Xlten hiesige» 
Lotterie herannahet: So werden die Hrn. Interessenten an die zeitige Renovation ihrer in denen 
vorhergegangenen Classen nicht herausgekommenen Loose hierdurch nochmahlen erinnert, und zu 
gleich denen Lotterie-Liebhabern bekannt gemacht, daß noch einige Kauf-Loose in denen bekannten 
(ollecturen zu 3 Rthlr. 12 Ggr zu bekommen seyn werden. Cassel den sten April 1770. 
Fürst!. Seß. Lotterie-DlreÄion daselbst. 
r) Nachdem die Anzeige geschehen, daß falsche Chur-Bayerische Conventions-Thaler von denen Jah 
ren 1754 u. 1765. so auf der Gegenseite dasMarien-Dild mit der Umschrift :Patrona Bavariæ ha 
ben- ii. ein Stück davon nicht mehr, als 53 Kreutzer tut Werth halten soll; Desgleichen eine zte 
■ Gattung derselben mit der Jahrzahl 1764. deren bestes Unterscheidungszeichen von denen guten ist, 
daß jene nicht gerändelt sind, zum Vorschein gekommen ; So hat man solches hiermit zur Nach 
richt u. um sich vor deren Annehmung in Acht nehmen zu können, bekannt machen wollen. Cassel 
den sten April 1770. Fürst!. Mnnz-vIreÄorium daselbst. 
Gelehrte Sachen. 
1) Unter dem Vorsitz des Hkn. Hofgcr. Raths u. Prof. jur. Hombergk zu Vach, vertheidigte zu 
Marburg den zten Apr. 2. c. Hr. Dionys. Ratjen, von Bremen, als Aust. pro Gradu Do&.L U. 
seine Inaugur. Dissert. so den Titel führet: Remedium Indernniraris separatio ad L. 2, Cod. de 
Bon. Auft. lud. Possid. 
2) Unter eben Desselben Vorsitz ventilirte Hr. Lnd.Henr. Christ. Wilh. von Pappenheim den 7ten 
Apr. 2. c. verschiedene gedr. juristische Thesea. 
Avancemens U lib Veranderuttgen bepm Militait-Etas. 
Deym Hochlobl. erstcir Bataillon Garde: Der Hr. Capitaine Waitz v. Esche» vom Regiment Garde 
ist anhero als Prernier-Eieutenant, mit seincm iiit Corps habenden Rang als Capitaine andetweit 
gnadigst piadrt. Der Hr. Fàhndlich v. Nordeck zu Nabenan istzmn Leeond-Eieucenam mitPre- 
mier-ClLucenaMs Rang im Corps avancirt, 
Beym
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.