Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1770)

K < 188 ) A 
rch Es sind auf die des verstorbenen Hrn. Kriegs Raths Schmidts Erben zugehörige Behausung ü- 
ber voriges Gebott derer 3520 Rth. ?o Rth. mehr, mithin 3550 Rth. geboten worden, w.r nun 
- rin mehreres zu Heben gesonnen, wolle sich bey denen Erben melden, wobey ferner ohnoerhalten 
bleibt, daß keiner von denen Erben selbige zu behalten Willens ist 
»7) Nachdem des Bürger und Beckermstr. Ernsts Erbländerey, als: 1 Ack. zu Herzen an Ma 
thias Ernst und i Ack. vor dem Stromberge zu Niederelsungen gelegen, in lei-minc>*Motttags 
den iHten Iunii an den Meinstbietenden verkauft werden soll: Als haben diejenige so daran etwas 
zu forderen, oder darauf zu bieten gesonn-n sich alsdann und zwar zu früher Morqenszeit um 9 
Uhr vor Fürst!- Amte alhier einzufinden, ihre Nothdurft uad Gebott Là krotocoiium zu geben, 
und darauf das weitere zu gewärtigen. Zierenberg den 26tcn März 1770. I. P. Heppe. 
r8) Es soll des verstorbenen Bürger und Sattlermstr. Ranspachs Erben, Garten aLhier vor dem 
Holländischen Thore auf dem Golbberge an den Beckermstr. Haurand gelegen von Obrigkeit und 
Amtswegen, an den Meistbietenden verkauft werden Wer nun darauf bieten will, kann sich Don 
nerstag den 7ten Iunii fchierskünftig al§ welcher ein für allemahl xro Dermino dazu bestimmt ist, vor 
hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstände angeben, sein Gebort thun und auf den letz 
ten Glockenschlag derer 12 Uhr der ohnfehlbahren Adjudication gewärtigen. Castel den 24ten 
März 1770. Ex tomm. Sen. I. F. Koch, Stadt-8screrar. 
19) Es soll des hiesigen Bürger und Gastwirth Conrad Vogel und dessen Ehefrau, Behausung att- 
hier in der Langen»Schenkelgasse zwischen derer Halberstadtischen und Dittmarischen Erben gele 
gen von Obrigkeit und Amtswegen, an den Meistbietenden verkauft werden : ^Wer nun darauf 
bieten will kan sich Donnerstags den i4ten Iunii fchierskünftig als welcher ein für allemahl xr» 
Termino dazu bestimmet ist, vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Genchtsstunde angebe» 
sein Gcbott thun und auf den letzten Glockenschlag derer 12 Uhr der ohnfehlbahren Adjudication 
gewärtigen. Cassel den 26ten März 1772. Ex Lsmm. 8en.I. F.Koch, Stñdt:8ecrsrar. 
io) Es soll des hiesigen Bürger und Gastwirth Conrad Vogel und dessen Ehefrau, Garten alhier 
vor dem Leipziger Thore am Forste zwischen dem Hrn Kriegs undDomamen-Rath Heppe u. dem 
Gärtner Akend gelegen von Obrigkeit und Amtswegen an den Meistbietenden verkauft werden: 
Wer nun darauf bieten will, kann sich Donnerstags den 2iten Iunii fchierskünftig, als welcher 
ein für allemahl pro Termino dazu bestimmt ist, vor hiesigem Stadtgericht angeben, sein Gebott 
thun, und auf den letzten Glockenschlag derer 12 Uhr der ohnfehlbahren Adjudication gewärtigen 
Cassel den Litten März 1770. Ex Comin. Sen. I. F. Koch, Stadt-8ecretiU-.j 
Vermrerh - Sachen. 
z) Auf dpm Ä^arkt in der Frau Hallmännin Hauß ist eine Etage mit Meubels wie auch ein Pfer. 
bestall zu vermieten. 
r) In der obersten Marktgaßein des Sattlermstr. Schneiders Behausung ist eine Stube mit Meu 
bles nebst 2 Kammern zu vermiethen, wer dazu Lust hat, kan sich bey dem Goldschmidt Hr. Je- 
serich melden. 
z) In der Fr. Obersten Gundlachen Behausung auf dem Graben ist die 2te Etage, welche der Hr. 
Oberster Schüler bewohnet, wiederum zu vermiethen und so gleich zu beziehen. 
4) Bey dem Beckermstr Leonhardt Claßner auf dem Ledermarkt ist eine Stube mit Kammer undKü- 
che zwey Treppen hoch, zu vermiethen. 
5) In des gewesenen Kaufmann Harras Behausung am schwarzen Adler ist in der 2ten Etage i Stu 
be nebst Alkoven tapeziert, i Küche, 1 Kammer, desgleichen in der zten Etage 1 Stube, 1 Kam 
mer Küche, mit oder ohne Meubels zu vermiethen und kan sogleich oder auf Ostern bezogen 
auch dabey Stallung für 2 Pferde «nd Fourageboden gegeben werden. Hr. Vogt in der Fisch- 
gasse am Rathhause wohnhaft gibt weitere Nachricht. 
6) Es will die Wtttib Folenien in ihrem Hause in der Unterneustadt ein Logis, Stube und Kammer, 
Küche, Keller, Platz vor Holz zu legen, alles verschlossen, aas Ostern vermiethen. 
■$
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.