Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

g*K ( 477 ) M» 
3) Die vevwlttkbte Frau Revisions-Gerichts Rathin Grusemantt will ihre im Hellewerder, vhllweit 
der Pulvermühle vor der Unterneustadt gelegene Wiese um eine annehmliche Geldsumme verkaufen. 
Wer nun solche zu kaufen beliebt, der kaun in des ersten Predigers Wohnung auf dem MarjMer- 
platz, von dem Kaufbeding Nachricht bekommen. 
4) ~ ‘ 
r f Noßarz, 
Herr Kersting ertheilt nähere Nachricht; auch sind schone Lorbeerbäume dabey zu verkaufen. 
5) Es wollen die Baldeweinsche Erben Ihre Behausung allhier, in der Unterneustadt, in der Mittel 
Gaffe zwischen dem Christian Geismar, und dem Leineweber Mentell gelegen, verkauffen, und 
sind bereits darauf 500 Rthlr. geboren worden, wer nun ein mehrers zu geben gedenket, der wolle 
sich bey dem Schumachermetster Christian Baldwein in gedachter Behausung melden. 
8) Es soll des Caspar Beyers zu Heckershausen seine halbe Hufe Land ss gnädigster Herrschaft dieqstr 
und zinsbar und denen Herren von Scholley und Meyffenbouch zehndbar ist, ex Oñcio, an den 
Meistbietenden öffentlich verkauft werden. Wer nun darauf bieten will, der kann sich in dem duzn 
ein- für allemal auf den 6ren November schierskünftig anberamten Lieitations-Termin auf hiesigem 
Landgericht angeben. Cassel den 3. Aug. 1769. 
F. H. Landgericht daselbst. 
7) Der Hr. Kriegs- und vomaiaen Rath Ries will seine in der Unterneustadt au der Fuldabrücke ge,' 
legene Eckbehausnng samt 2 Nebengebäuden und Brauhaus, da noch bey den Häusern eil» Garten 
befindlich, verkaufen. Es sind bereits auf sämtliche Stücke über das vorige Geboth derer 2100 
Rthlr., 50 Rthlr. mehr, und also 2150 Rthlr. geboten worden. Wer nun mehr zu geben gesym 
neu, kan sich in der Hofbnchdruckerey melden. 
Z) Es sollen von Obrigkeit und Amtswegen des Jacob Antrechts zuWerckell nachfolgende Immobil- 
Guter, als: 0 Haus, Hofreyde, Scheuer und Stallungen zwischen Israel modo Jacob Hohbein 
und Andreas Reiß modo Johann George Steinmetz Behausung gelegen, giebt jährlich ein Rauch- 
huhn, 6 Hlr. Hofschiüing und zwey Eyer in Hochfürstl. Renrherey Gudensberg. 2) r. 8tel Acker 
8 Ruthen Erbgarten hinter dem Haus zwischen Andreas Reiß modo Johann George Steinmetz, 
demlWege und Israel modo Jacob Hochbein gelegen.' 3) Eine halbe Huefe gnädigster Hetr- 
schaffl dienstbar Land, darin gehören überhaupt: 12. 13. i6theil Acker2Ruthen Land und i. z.Lteil 
Acker 5. 5.8ti>cil Ruthen Wiesen: davon wird jährl. entrichtet, 9 Alb. 2 Hlr. Geld, 10. 15.16ÍCÍÍ 
Metzen Vogt Hafer, 9. und 1. ztel Metze Hafer, Hërbstbeede,2Aèb.i kHlr.Pfluggeld,in die Renrherey 
Gudensberg. Ferner 7. 7. G4tí)ctí Metzen Hafer thut 4. 21. 96theil Metzen partim in die Chur- 
maynzische Kelleren zu Fritzlar, zehndet theils die rote und theils die ute Garbe in den kleineck 
Zehnden, und 4 Alb. Wachsgeld dem Werkelschen Kirchenkasten. 4) Eine Achtel Huefe Gnädig 
ster Herrschaft dienstbar Land, darinnen gehören überhaupt 4 und k halb Acker, 7 und 3 Achtel 
Ruthen Land und 7. i6rheil Acker und 4 Ruthen Wiesen: davon jährlich entrichtet wird i. und 
n. 24theil Metzen Vogt Hafer. 2 und z. i6theil Metzen Herbstbeede i.Alb. 9 Hlr. 8 und3-4tel' 
Hlr. Pfluggeld, in die Renrherey Gudensberg; zehndet theils die ute Garbe in den kleinen Zehy- 
den. 5) Eine Viertel Hufe gnädigster Herrschaft dienstbar Land, worinn überhaupt gehören. •■’7 
ii. iñteil Acker 2 u. 1. 8teil Ruthen Land, und 1 u. r. i6teil Acker 21t. 11. izteil Ruthen Wiesest, 
davon wird jährlich gegeben, 14 Metzen Hafer thut 9 n. i.ztelMetze partim in die Churmaynzische 
Kellerey zu Fritzlar. 4«. z.8tel Metze partim denen Geistlichen daselbst, i Alb. 5 u. Ein halber 
Hlr. Pflnggeld in die Rentherey Gudensberg;zehndet theils die ute Garbe in den kleinen Zehnden. 
6) Noch eine Viertel Hufe gnädigster Herrschaft dienstbar Land, darin überhaupt gehören 5 und 
7. iStheil Acker 6 Ruthen Land und 7. i6theil Acker 5 Ruthen Wirsen; davon jährlich abgegeben 
wird: i Alb. 5». Ein halber Hlr. Pfluggeld, 4 u. g.8theil MetzenKorn u»d2u. 3. i6theil Metzen 
Hafer,thut an p3nim7. u. 7.24tel Metzen.Zebndet die ute Garbe in den großen Zehnden. 7) 3 i6tel 
Acker n. 3 Ruthen Erbwiesen, in den Brücker Wiesen zwischen Adam Fulling «nodo Johann Mel 
chior Damm und ihm sechsten von Dittmar Reiß erkauft, giebt 6 Hlr. Wachsgeld in den Werkel 
schen Kirchenkasten, wegen derer bey hiesigem Amt gegen denselben bisher häufig angebrachten 
EchMlagen dahererkaimttn covcmlus, an den Meistbietenden verkauft werden, wozüMck,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.