Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

e*y ( 4 s->) k** 
15) Im rothen Mantel, in der Hohettthorstraße, sollen Montags den 23sten October allerhand M-m 
bels und Effecte», Zinn, Kupfer und Meßing, auch Eisen- Blech- und Höl erwerk egen baa 
Zahlung verkauft werden. u * 
16j Nachstehende Chirurgische Instrumente sind aus der Hand zu verkaufen, als- zur Anivutalm,, 
3 sichelförmige Amputiermesser, ein großes, mittleres und kleines; 4 Sägen, eine aroñe mi t. 
lere und kleine, und noch eine kleinere ; 3 zweischneidige Messer zn Durchstechung der li S a'mento- 
rum lnccroilium. 5 Scalpe» zum periostio zu radiren. I Lederner Toumiquet mit einer Schrauben 
9 Stuck krumme und 4 Stuck stracke Heftnadeln, in einem blauen plüschenen Käsigen \n-Trc- 
panadon; ein Exfolian*. eil! Perforar, v . ei» Tirefon, ein Schlüssel zu den Pyramiden des Trepan«. 
ElN Lllyeuformlges Messer, et» ^emn^oph/Iax. 3 Llevaroria. 5 stakoria. Zur Sectiou ein klein 
zweyschneioiges Nillouri. 3 Stuck große und 4 Stück kleine ttamuli. Eine Pincette ' An ver? 
schiedenen andern Instrumenten, als zwey Stück große und zwey Stück kleine Zangen rnm abbeiren 
sieben Stuck Zahninstrumente zum Ausziehen; Vier bistouri Lact,er groß und klein Ein SpS 
ckes Bistouri, eine Incisión Lancette , ein Scheermesser, eine kleine Lancette, ein Zungen und ein 
Pflasterspatell, sechs Stück kleine Instrumente, ein Tenaquel zum Lapide infemali worinnen 9 
Stück stracke Nadeln, und 3 Stück krumme Heftnadeln. Eine Verbind-Tasche von rothem Tuch 
mit silbern Tressen besetzt, worinnen befindlich: eine gerade und eine krumme Scheere, ein ger 
rades und krummes Bistouri, eine Incisión Lancette, eine kleine Pincette, ein knöchernes Etui, 
worinnen eilf Stück strake Nadeln. Vierzehn Stück ganz silberne Talcheniustrumente. Ein Etui 
von Leder mit grünen Sammet ausgeschlagen, worinnen befindlich: Ein silberner Aderlaßschnepr 
pfer, ein meßingner cüro.eine Lancette, und eine rothe Aderlaßbinde. Ein schwarz Etui worinnen 
6 Stück Aderlaßlancetten. Ein Etui von Pappe, worinnen ebenfalls 6 Aderlaßlancetteu. Noch 
Ein Etui von geblümten Leder, worinnen 6 Aderlaßlancetten und 9 Stück Schuepfereisen befinde 
lieb. Eine zinnerne Halssprütze mit 2 Canals meinem hölzernen Futteral. Eine knöcherne Jur 
jectionssprütze in einem hölzernen Futteral. 3 Stück meßiugeue IujectiousspLützen. Eine neue 
Strasburger Lavemeutssprütze in einem Futteral. Vier knöcherne und ein hölzernes Canal zu 
Clystirblasen. Eine Nagelzange- Eine Nagelscheere. Eine kleine Incisionscheere. Eine Nadel 
zum Seron oder anevrisma. Ein Kugelbohrer. Ein Flaschenzug mit denen dazu gehörigen Riemen. 
Ein eiserner Pflasterspatul. Eine große und vier kleine blecherne Schindeln. Zwey neue lederne 
Bruchbänder. Ein silbern Etui mit 2 Lancetten. 
17) Im Herrschaft!. Commishaus vor der Schlacht ist alt Salz, welches besonders zum Einntachen 
und Fleischeinsalzen dienlich, bey ganzen, halben, und viertel Ceutueru a r Rthlr. 17 Alb.6 Hl. 
der Centner, Dienstags und Freytags Nachmittags gegen baare Bezahlung zu haben. Cassel den 
25. Sept. 1769. 
18) Ein auswärtiger Gelehrter sucht folgendes Buch: Gonstimrio criminalis Carolina latine versa a 
Goblero entweder zu kaufen oder geliehen zu erhalten. Er wird sich demjenigen sehr verbun 
den erachte«, der ihm dasselbe auf eine oder die andere Art verschassen , und desfalls Nachricht in 
die Hofbuchdruckerey geben wird. 
19) Das zte Alphabet derer O. A- G- Dedf. hat die Presse verlassen und kann gegen die weitere 
Pränumeration bey dem Buchdrucker Johann Martin Lüdicke abgeholet werden. 
20) Es haben die Krienertische Erben und deren Minorenen Vormund, Eckhart Döll ihre zwey 
Wiesen um eine gewisse Summa Geldes verkauft, wer nun was daran zu prätendiren hat, kann 
‘ sich Zeit Rechtens melden. 
21) Hinterm Rathhanse bey Hrn. Steinman sind zu haben f. Mart. Cosse, die 100 Pfund 31 bis 32 
3 und 
rill sechstel Rthlr. Ato. Pfropfen zov Stück 8 Alb. Provenceröl 3 und.eiy halb Pfund i Rrhl.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.