Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

( 415 ) 
hero auch annoch Loose und Plans, entweder bey dem Inden Israel auf dem Markt, oder auf der 
Oberneustadt, beym Gastwirlh zum Schwarzen Adler, zn haben. 
4) Es sind verschiedene Orangem und Lorbeerbäume, in der obersten Gasse in Nr. iz, zu 
-kaufen. 
5) Bey dem Herrn Registrator Haumann, von Hochfürstl. Oberwegecommission, ist eine gedruckte 
Anzeige von einem in Hamburg, bey Jsaac Estienne und Sohn, herauskommenden sehr gut einge 
richteten Französischen nud Deutschen Wörterbuche, ohnentgeltlich zu haben. Es wird auf Snbr 
scription gedruckt, jedoch wird keine Pränumeration verlangt. 
6) Ein zwar blindes doch sonst gesundes starkes Pferd von 6 Jahren, i6 Fauste hoch und darüber, 
ist zu haben; desgleichen stünde ein anderes, jedoch ohne diesen Fehler, zu verlassen. 
7) Bey Hr. Hagen, auf deml Graben an der untersten Entengasse Ecke wohnhaft, sind beste bunte 
Marseiller Seiffe, 6 und z. 4telPf.für i Rthlr. Chocolade, zu i8, 2i und i.ztelund26und2.ztel 
Alb., auch r und i. ztel Rthlr. das Pf. Canaster in Rollen , zn 26 und 2. gtel und zo Alb. i, 
i und i. 6rel, i und r. ziel, i und 1 halben, 1 und 2. ztel, 1 und 5 .6tel und 2 Rthlr.das Pfund. 
Weisse Wachslichter, für 15 und 1 halben Alb. die 4, 6 oder 8 Lichter. Feine Brüßler Carlen, 
die Taroc zu 14 Alb. Lombre zu 4 und 1 halb. Alb. Piquet zu 4 Alb. das gestempelte Spiel. Aech- 
1er Wiihelmsteincr Varinas, Switfent- und Krolltaback- Sans Sauce und andere Arten guten 
Schnupftaback. Feine Liqueurs, Eau de Lavande, deCologne, des Earmes und sonstige wohlrie 
chende Wasser, benebst mehrern Waaren, um billige Preise zu haben. 
's) Es wird dem Publico. bekannt gemacht, daß bey dem Weinhandler Hr. Hüner, in der 
obersten Gasse nächst dem Trußelteich, eine neue Uhr ausgespielt werden soll. Deren Eigenschass- 
‘ ten sind folgende: i) gehet sie 8 Tage, ohne aufzuziehen, NB. mittelst einer Feder, welche Zeige- 
. Schlagwerk und Repetiriou treibt, 2) Stehet der Zeiger in einem vergoldeten Laubwerk still, das 
' Zieferblatt aber drehet sich an einem vergoldeten Triangel um. Die Zahlen sowol als der Zeiger 
- sind durchbrochen, wenn man das Nachtlicht, welches dabey ist, ansteckt, präsemiren sich die 
• Zahlen himmelblau. 3) Wenn man die Uhr stellen will, darff man nur das Zieferblatt links. oder 
rechts umdrehen, so schlagt sie dennoch die Zahl, so sie zeigt. 4) Gehet sie mit einem Perpendi- 
' cul, welcher, nach Proportion, ziemlich schwer ist. 5) Sollte das Schlagwerk des Nachts in- 
commvdiren, so ist auf der linken Seite der Uhr ein Knopfgen, welches man nur in die Höhe 
schiebt, so ist das Schlagwerk arrelirt, repetirt aber doch allezeit, was der Zeiger zeigt, und 
4 - warnt gar nicht. 6) Ist die ganze Höhe der Uhr 13 Zoll, die Breite aber 7 Zoll, und stehet auf 
4 vergoldeten Füfen, mit Charnieren gemacht.. 7)' Sind alle Triebe wohl gehärtet. 8) Iss sie 
in keinem Kasten, sondern alles in. Messing eingekleidet. 9) Ist sowol zu der Uhr als zu 'dem 
Nachtlicht ein Etui dabey, um sie auf Reisen sicher zu transportiren. Hierzu werden erfodert 
54 Spieler, das Loos zu i halben Louisd'or, und sind die Loose zu bekommen bey vorgedachten 
Weinhandler Hr. Hüner, welcher Garantie leistet, allwo auch die Uhr in Augenschein genom- 
men werden kann , und bey dem Feuerwerker Kellner, im hiesigem Ahnaberger-Kloster. 
9) Es hat der Fuhrmann, Johann Henrich Kropf, sein ersteres Wohnhaus auf der Oberneustadt, 
zwischen dem Hr. Regierungerath Kuchenbeckcr und an ihm selbst gelegen, um eine gewisse Sum 
me Geldes verkauft; wer nun was daran zu fordern hat, kann sich Zeit Rechtens melden. ■ * 
10) Die Absicht, zu dem zweyten Theil der Sammlung Fürst!. hessischer Landesordmrngen ein 
brauchbares Register zu liefern, hatzwar seit dem December vorigen Jahrs, ausser dem ersten Alphabeth 
' vom dritten Theil, alle übrige Ablieferung zurück gehalten; nunmehro aber ist das achte Alphabeth, 
- welches noch 4 Bogen Ordnungen, sodann 1$ Bogen vom Register, und zwar bis auf das Wort: 
Inlwgel einschließlich, in sich fasset, abgedruckt. Es kann demnach gedachtes achte Alphabeth bey 
dem Verleger, Buchbinder Johann Nicolaus Seibert, auf dem Brink allhier, gegen den bestimm 
ten Pranumerationspreiß, abgefordert werden. Sobald die übrigen Bogen des Registers die 
Presse verlassen, erfolget weitere Anzeige. 
11) Jemand i)at einen grossen ovalen Tisch, von sehr dauerhafter Arbeit, entweder zu verkaufen, 
oder auch gegen ein paar viereckigte egale kleine Tische zu vertauschen. 
12) Bey Hr. Funck vor dem Schlosse ist rechter guter Weinessig, in ganzen und kalben Tonnen, 
die Tonne 12 Rthlr. einzeln 4 und 1 halb Maas 1 Rthlr. extra fein holl. Perlgerste 9 bis io Pf. 
:ji
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.