Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

S*W ( 379 ) 
re«, sonder« auch sich auf dessen Vergleichsvorschläge erkläre«-- im Zurückbleibungsfall aber.ge 
wärtigen soller», daß sie mit erster« præcludût, in Ansehung der letzten: aber, plurima Vota vor cou- 
cluàt geachtet werden. Borken, den 12. Aug. 1769. Vig. CommîÆoois. I. P. Kehn 
Verkauf-Sachen. 
r> Es wollen des verstorbenen Bleichers, Augustinus Mosebach, hinterlassene Erben, ihren Garten 
vor dem Nenentbor an dem Gilserwege, an dem Herrn Hospitalsvogt Lohmann und dem Herrn 
Stallmeister Möhler gelegen, verkauffen. Mer dazu Lust hat, kann sich bey dem Schuhmacher 
Meister Johann Ludwig Mosebach, vor dem Ahnaberge, in der Wittwe Sengerin Hanse, meldert. 
2) Nachdem aufdas des Major Göddäus nachgelassenen Wittib, qua Ufufhiduanx ihres seel. Ehe 
mannes Nachlassenschafft und Vvrmünderinn ihrer Kinder zu Laar, in der Erbvertheil:n:g zugefal 
lene Freyadel. Göddaische Guth zu Detzigeroda samt allen Zubehörnngen, itzooo Rthlr. gebothen 
worden; So können diejenige, so auf gedachtes Guth etwa ein Mehreres zu biethen Lust haben, 
sich beyder verordneten Commission annoch binnen 6 Wochen angeben, und ihr Geboth thun. Sig- 
natum Cassel, den 22. Aug. 1769. G. H. Krafft, vigore Lommisiïoniî. 
Z) Es soll des Ionas Knaust zu Crombach seine Viertelhufe Land, so gnädigster Herrschafft dienst- 
und zinsbar, imgleichen eine Erbwiese, an Herrn Pfarrer Regenbogen gelegen, ex Offido an den 
Meistbietenden öffentlich verkauft werden, wer nun darauf biethen will, der kann sich in dem da 
zu ein-für allemal auf den i9ten Septembr.schiersküuftig anberahmten Lidtations-Termin, auf hie 
sigem Landgericht angeben. Cassel den 22. Inn. 1769. 
4) Die Oberauditeur Schefferische Erben wollen die ihnen zustehende Hälfte an dem Freyadel. Guth 
zu Schiffelbach und damit verbundene Gcrichtbarkeit, auch Jagens- und andere Gerechtigkeiten, 
benebst dem Frucht- und Blutzehenden, auch denen aus dem Dorff zu erheben habenden Geld- ui:d 
Fruchtgefällen, rc. rc. verkaufen. Die Liebhaber also, welche alles dieses käuflich an sich zu brin 
gen entschlossen sind, können wegen der Beschaffenheit des gedachten Adel. Guths in Loco Schiffet- 
dach, sechsten Erkundigung einziehen: im übrigen aber, in Ansehung derer nähern Conditionen, 
bey denen relpeñivé Oberauditeur Schefferischen Herren Erbinteressenten, und unter andern beym 
Herrn Regierungs.8ccrctario von Gehren und Regiern,igs Prokurator Herrn Eberhard sich melden 
und das Weitere vernehmen. Marburg, am i. Aug. 1769. 
5) Es will die Wittib Höttebergin ihr Wohnhaus, in der Knickgasse zwischen Ioh. Henr. Meyer und 
den Liebehäusischen Erben, verkauffen, und sind bereits 360 Rthlr. darauf gebothen. Wer ei» 
Mehrers zu geben Willens ist, wolle sich bey ihr selbst, oder bey dem Weißbindermstr. Krepde- 
wolff, melden. 
6) Es soll des Ioh. Henr. Heusner zu Simmershausen, sein Haus und Hof, cx Offido an den Meist 
bietenden öffentlich verkauft werden. Wer nun darauf biethen will, der kann sich in dem dazu 
ein-für allemal, auf den i2ten Octobr. schierskünftig, anberahmten Liducious.Termin, auf hiesi 
gem Landgericht angeben. Cassel, den 25. Jul. 1769. 
7) Auf das, der Sobiewolskischeu Fundation zustehende, ehemalige Hartmannische Haus, in der 
untersten Schäfergasse, worunter ein recht guter Keller, sind nunmehro 360 Rthlr. gebothen wor 
den. Wer nun, gedachter Fundation zum Besten, ein Mehrers zu geben gedenket, wolle solches 
beym Jagdschreiber Herrn Neinbold anzeigen. 
8) Es wollen die Jbaische Erben zu Cassel, ihre vor hiesiger Stadt gelegene wohlconditionirte Mahl- 
mühle, bestehend aus zwey Mahl- und einem Schlaggange, samt 1 und 1 halben Acker Garten, 
und ohugefehr 4 und 1 viert. Acker Wiesen, bey der Mühle, ungleichen 23 und 1 halben Acker, der 
Mühle nahgelegene Landerey, weilen der vorige Käufer keine Zahlung thut; ferner i Viertelhufe 
in hiesiger Stadlflur, der Mühle ebenfalls nahegelegenes sogenanntes Arolser Land, worinn fol 
gende Stücke gehörig, als: 1) i und 1 viert. Acker hinter der Kalckhofsmühle, 2) ein Acker 
über dem Bruche, 3) 1 Acker über dem Deichberge, 4) i halber Acker in den Kirschpfühlen, 
5) i Acker am Erleborn, 6) 1 Acker aus dem Elsunger Wege, 7) 1 Acker beym Kirschbanm, 
8) i u. 1 viert. Acker bey der Brücke, 9) i«.i halber Acker am Hasunger Wege, 10) 5 achtel 
Acker hinterm Koppenberge, 11) Z achtel Acker daselbst. Wiesen: i) 5 achtel Acker bey der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.