Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

Verpacht-Sachen. 
j) Nachdem die dahier bey Cassell gelegene große Herrschafftliche Brandeweinsbrennerey undVieh- 
Mästung auf dem sogenannten Agathof, nebst der Mühle, unter gewissen Conditionen, welche auf 
Fürst!. Kriegs- und Domainen-Cammer eingesehen werden können, an den Meistbiethenden ver 
pachtet werden sollen, und dann dazu Termine auf den z iten August, a. c. angesetzt worden: Alß 
wird solches hierdurch bekannt gemacht, damit diejenigen, welche sothane Drennereymit Zubehör, 
zu pachten Willens, sich in gedachtem Termin, des Morgens zu gewöhnlicher Zeit, einfinden mögen. 
Castell, den 24. Jul. 1769. V- $5 ‘Kriege; und Domainen-Cammer daselbst. 
2) Es sollen die ans Martinitag dieses Jahrs in Pacht vacant werdende Herrschafftliche Fischereyen 
auf der Fulda, welche von dem hiesigen Mühlenwehr und der Ahnaberger Schleuste anfangen, und 
unten auf der Hannoverischen Gränze sich endigen, an einen oder zwey Bestandere, ander 
weitverpachtet, und des Endes Terminus Licitationis , Dienstag, den I2ten nächstkommettden 
Monaths Septembr. auf Fürst!. Kriegs, und Domainen-Cammer abgehalten werden, welches hier 
durch bekannt gemacht wird, damit diejenige, welche darauf zu biethen Lust haben, sich alsdann 
des Vormittags daselbst einfinden, nach Vernehmung der Pachtcönditionen ihr Geboth thun, und 
darauf das Weitere erwarten mögen. Cassel, den 8. Aug. 1769, 
sürst! HZess Kriegs und Domsinen- Cammer daselbst. 
f) Da Mittwoche, den zten Septembr. dieses Jahrs, die Schweizerey des Hospitals Haina, an 
den Meistbiethenden wiederum verpachtet werden soll; so wird solches zu dem Ende hierdurch be 
kannt gemacht, damit diejenigen, welche Lust dazu haben, sich an bemeldtem Tage zu Haina ein 
finden, die Bedingungen vernehmen, ihr Geboth thun, und das Weitere gewärtigen mögen. 
4) Dem Publico wird hierdurch bekannt gemacht, daß das, bey dem Mineralbrunnen unter Godel 
heim, im Fürstenthüm Corvey, belegene Haus, auf einige sichere Jahre, von einer Fürst!. Corvey- 
scheu Hof- n.Renthcammer, an den Meistbiethenden öffentlich verpachtet werden solle. Dieses Haus, 
welches Adelichfrey, ist ein sehr ansehnliches Gebäude, hat, außer einem großen geräumigen Saal, 
Speichern und vielen Kammern, 22 bequem eingerichtete Zimmer, 2 Küchen, 2 Keller, einen mit 
lebendigen Hecken und Alleen eingefaßten Küchengarteu, 2 und r viertel Morgen groß, nebst einem 
kleinen Nebengebäude, einigen Trieschen', und auch vor dem Hanse eine dreyfache lange Allee. Ohn- 
gefehr 50 Schritte vor dem Hause fließet ein kleiner Fluß vorbey, die Netha genannt, welcher, 
oberhalb des Hanfes, eine Mühle mit Gängen treibet. Das Haus lieget eine kleine Stunde von 
der Stadt Huxar oder Höxter, und ungefehr einen Büchsenschuß von der Weeser, und halb so 
weit von dem Dorffe Godelheim, auch der Landstraße auf Cassel und Frankfurth, und würde eine 
Fabrique von Manufacturen darinn anzulegen sehr bequem und gelegen seyn. Welche zu dieser 
Pachtung Lust tragen, wollen sich', à Dato binnen 6 Wochen, auf Fürst!. Hof- und Renthcammer 
einfinden, und die Pachtconditionen vernehmen, sich auch sonst, soweit es nöthig, von den Local- 
mnständen informimi, anvorderstaber wegen ihres, zu Leistung annehmlicher Caution, besitzenden 
hinlänglichen. Vermögens und bisherigen Hanshaltnngs- und Lebensumstände, mit Obrigkeitlichen 
Attestaten, ohne welche Niemand admittim wird, leghimimi, nach eingesehener Punctarion ihre 
Erklärung thun, und das Weitere erwarten. Corvey, den 20. Jul. 1769. 
r . N. Der in dem vorigen Stück dieser Zeitung, wegen Verpachtung des herrschafftl. Vorwerks JU 
Wqnnfried, auf den uten Aug. angesetzte Terminus, ist vielmehr der i7te August h.a. 
Citationes Creditorum. 
1) Nachdem der Schutzjnde, Jeremias Schmull allhier, in dem abgewichenen Frühjahr verstorben, 
und bey der ordnungsmäßigen Inventur dessen Nachlaffenschafft, sich verschiedene Passivschulden 
geäußert, weshalber man abseiten hießigen Gerichts für nöthig findet, gegen die etwa noch unbe 
kannte Creditores, die Edictai-Ckation zu erkennen; So werden alle und jede, welche an des ver 
dorbenen Schutzjuden, Jeremias Schmulls Nachlaffenschafft, Ansprüche zu formimi gedenken, 
trafst dieses citim, künfftigen Montag, den 2 neu August, Vormittags 9 Uhr, sich vor hießigem 
Adel, von Daumbachischen Gerichte, zu melden, ihre Fodernngen ordnungsmäßig zu liquidimi, 
und darauf xechtliche Erkänntniß zu gewärtigen, mit der. Verwarnung , daß diejenige, welche zu 
rück bleiben, und nicht erscheinen, fernerhin nicht gehöret werden sollen. 
Dacum Nentershausen, den ^9. Jul. 1769« 2) Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.