Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

( 3° ) Ml 
gen Jotterie abhanden gekommen, und der rechtmäßige Inhaber davon bekandt ist; alß wird jeder 0 
man vor dessen Ankauf gewarnet, maßen der etwa darauf fallende Gewinn niemanden, als der J' 
wahren Eigenthümer, auszuzahlen stehet- ve 
4) Drey fette Ochsen sind zu verkaufen, und kau in des Hr-Hofrath Ferry Garten für demMöllerth« 
bey dem Gärtner Klein desfalls angefragt werden. ^ 
5) Demnach zum Abtrag derer rückständigen Grusemannischen Zinsen von Garten ttnb Land auf bet ve 
LO-üncheberge Teminus auf fchierskünftigen Mittwochen den 25. Jan. 2. f. anberahmt worden; W 
wird solches besonders denen, so von ermeldtem Garten und Land tu diesem laufenden Jahre eNA^ ? 
in der Stellung gehabt, zu dem Ende hierdurch bekandt gemacht, um alsdann, Vormittags 9 Uh; 
«nf hiesiger Fürst! Regierung zu erscheinen, die Quittungsbücher oder einzelne Quittungen mit jiti 
Stelle zu bringen, und die hinterstelligen Zinsen zu berichtigen. Sign. Cassel den 20. Dec. 1768. 
I. H. Motz, Regiernngs-Secrerarius. vigore LommiMom'?. ^ 
6) Es fallen Montags den 16. Jan. c. a. und folgende Tage, allerhand Menbles und Effecte rr, 
stehend in Zinn , Kupfer, Messing, Tischen, Bettspannen, Comleirs, Dcttwerck, auch Tisch- uni a 
Vettlinnen rc. an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verauctioniret werden, und komm. 
diejenige, welche etwas zu kaufen gesonnen, sich an besagtem Tage, Nachmittag 2 Uhr, in dei 5* 
Küchenpförtuer Deckers Behausung, in der untersten Ziegengasse, einfinden. O 
7) Es sind an einem gewissen Orte 2 Penduluhren um billigen Preiß zu verlassen. ', 
8) Bey den Hrn. Gebrüdern Ludwig wohnhaft auf dem Marckte sind annech von hiestaer X GM a 
diast Garantirte» Lotterie Loose zu haben. " ^ 
9) In des verstorbenen Kaufmann Krinerts Behausung, sind den lyten Iannarii nachfolgend,^ 
Stücke, alß 2 doppelte Kleider-Cchräncke, eine Tafel mit 6 Schubladen, eine Lederpresse, El! Z. 
Kopf- und Fußtheil an eine Bcttspanne und ein Tischblat zu verauctioniren. 
10) Es hat der Eürtlcrmstr. Falckeisen und dessen Ehefrau ihre in der Mittelgasse alhier, zwischen ? 
dem Beckermst. Sauer und dem Cchlossermstr. Pauli gelegene Behausung um eine gewisse Srnn- ^ 
ma Geldes verkauft, wer nun Näherkäufer zu seyn vermeint, oder etwas daran zu fordern hat, J 
kan sich Zeit Rechtens melde». 
11) Beym Kaufmann Hr.Walper wohnhaft am Marckt ins Hr. Notarii Schliters Behausung,"sind Äul 
folgende Waaren in billigsten Preisen zu haben, verschiedene Sorten Caffe, Candis und Nassiuat! v 
Zuckers, verschiedene Sorten Gewürtze- und Färbewaaren, als Englisch Vitriol, Schmack rc. Sag« k< 
oder Ostindische Perleugerste, Citrón und Mallag. Orangeschälen, Schwefel, kleine Rosienen,gr. 
chro ,2 bis 14 Pf. für i Rthlr. Caroliner Reis , verschiedene Sorten Mandeln, Citronat, Holi r< 
ländischer Käse 14 Pf für 1 Rthlr. Rauch- und Schuupftoback von verschiedenelr Sorten, 2Sorttn bi 
Spelzeumehl, etliche Sorten Perlengerste, Hirsen, Hafergrütze, Nudeln, schöne Nancier Lich ai 
ter, Baumöhl, Holländischer Speck Thran, Holländische Voll-und Matjes-Heringe, bey Tonne» 
und einzeln, sschöne Buttj. Butter, 5 u. ein halb Pf. und 6 u. ein virtel Pf. für 1 3!th!r. Sirop, $ 
Berger Trahn, weisser Frantzwein, wie auch Pontac, Englisch Bier oder Oehl, die Bouteille io b> 
Alb. 8 Hlr. Bremer Bricken und Austers. ^ F 
12) Auf der Stadt-Wage sind schöne belegene Reidländer Käse 14 Pf. I Rthlr. bey 100 Pf. aber in *£ 
geringerm Preis zu haben. C 
13) Bey Hr. L- Selling in Münden sind litt Commission , verschiedene Sorten weisse Franzweiue, 
Pontac und Mnscat. in geringem Preis zu haben- M 0 
14) Es sind 4.garnirte Fauteuils, 3 Thüren in tapezirte Zimmer nebst Beschlägen, 1 grosse Kinder- dk 
Bettfpanne nebst Vorhang, i Schlafbanck, 1 Cchreibpult, grosse und kleine Eßtische, i Schlachte- i. 
banck nebst Hackebrett, 2 Koffers, 1 ganzer Zug Scheller; nebst dem Drath in ein Zimmer u. i Nacht- de 
stuhl zu verkaufen. v 
*5) Es sollen Montag den 16 Januarius um i Uhr, auf der Weckefchirne, bey der Wittib DumoutelW^e 
an Schränken, Stühlen, Holzwerk, Zinn, Kupfer, Leinen, Manns- und Frauenskleidung, Seide ñ 
und allerhand. Gattungen Wollengarn , gewinkte Ueberzüge zu Stühlen, verauctioniret werde». H 
.Es wird aber gebethen die jeden Nachmittag erstandene Sachen den darauf folgenden Morgen gegen g* 
haare Bezahlung abholen zu lassen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.