Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

e*A (3«) 
28) Es iss am Neuettthor itwhtem gelegenen Hause vornheraus, 2 Treppen hoch, ein Logis für eine 
stille Haushaltung zu vermiethen, und kau so gleich oder auf Michaeli bezogen werden- 
29) In der Untersten Marktgaße in No. 773 ist ein Logiment, bestehend in einer Stube, 3 Kam 
mern , einer Küche nnd einem Verschlag im Keller, zu vermiethen nnd kan so gleich, oderaufMichar 
eli bezogen werden- 
30) Bey dem Veckermstr- Hanrandt Hutter dem Rathhaus, ist nachkommenden Michaeli in beraten 
Etage, 2 Stuben, eine Kammer, Küche und Keller , nebst Holrgelas, imgleichen in der zten Eta 
ge , 4 Stuben, z Kammern, Küche und Keller so gleich oder Michaeli zu vermiethen. 
Zl) Aufm Markt in No. 700 stehen in der aten u- zten Etage 2 Stuben, 1 Alcoveu, wovon dieser 
und eine Stube tapezirr, z Kammern, r Küche, Platz vor Holz nnd Keller zu vermiethen, und zu 
Michaeli zu beziehen. 
Capitalien, so auszulehirerr. 
1) Auf Michaeli sind 400 Rthlr. Pupillengelder in Cassawehrung, gegen Gerichtliche nnd sichere 
Hypotec zu verleihen. 
2) Es hat jemand 6vo Rthlr. gegen gerichtliche und sichere Hypothek, zu verlehnen. 
Bediente , so verlangt werden. 
r) Es wird in einen, 9 Meilen von Cassel entlegenen Ort, eine recht gute Köchin, welche mit Att§, 
staten versehen seyn muß, auf nächstkünfftigen Michaelis, in Dienst verlangt. 
2) . Es wird bey einige Kinder ein Madgen bey Jahren, das mit Stricken , Stoppen, Bügeln und 
etwas Nähen Bescheid weis, auch mit guten Attestaten versehen ist, zu Michaeli inDienst begehrt. 
3) Es wird eine gute Amme allhier verlangt, die sogleich tu Dienst gehen kann. 
4) In eine stille Hanshaltrmg auf dem Lande wird auf Michaelis, gegen guten Gehalt, eine Magh 
verlangt, die kochen kaun und mit waschen und bügeln Bescheid weis. 
Kotiñcatione8von allerhand Sachen. 
1) Der Kaufmann Hr. Ioh. Nicolaus Ludwig, welcher das vormahlige Geyersche Hans ans dem 
Markt erkaufet und diesen verflossenen Johanni bezogen hat, avertiret hiermit, daß mau beydemi 
selben alte Dorten Waaren welche er Zeithero in Societät mit seinem Bruder dem Kaufmann Hr. 
Henrich Ludwig geführet, in allergeringsten Preisen haben kan Als alle Sorten von 
Bett-Barchenden, Holland- Trilch nnd auch geringern Sorten, desgleichen alle Sorten Baum 
wollene Waaren, Canevas, weisst und bmtte Leinen, Catnne, Zitze, Cammertücher, Nesseltücher, 
Garnituren Taffelzeng, Englis. wollene geblümte Damaste und Calmancke, Flanelle, von allen 
. Farben gestöpte nnd wollene Bettdecken, auch Federn von verschiednen Sorten und andere Waa 
ren mehr, und bittet sich einen geneigten Zuspruch aus. 
2) Nachdem, zwischen hier und dem 8- Iunii 2. c. ein Leyh- Zettel sob No. 10925 worauf 5 Rthlrj 
Capital haften, abhanden gekommen, so wird derjenige, dem er etwa zu Handen kommen solté, 
hiermit ersucht, in der Hof-Buchdruckerey Nachricht davon zu geben, maßen der wahre Eigenthümer, 
derer versetzten Effecten bekant und bey der hiesigenLeyh-Nnico, bereits die gehörige Anzeige ge 
schehen ist, mithin auch niemand, als dem rechten Eigenthümer diese Effecten verabfolget werden. 
Cassellden 5. Jnlii 1769. 
3) Bey dem Weinhandler nnd Frankfurter Bierbrauer Hr. Wagner stnd verschiedene Sorten Rhein- 
Weine, worunter ächte Niersteiner Weine sind, billiges Preises ins ganze zu verkaufen, wie 
auch Weinessig, die Ohm 12 Rthlr. 
4) Es ist Jemand gesonnen, seine wenige Meubles zusammen, sogleich zu verkaufen. Sie bestehen 
in einem grosen Reise- Castre, einer Pendul Uhr, kupfern Wasser-undCoffe-Kessel, Glutpfarme, 
Blasebalg, nebst einem kleinen Nest von allerhand Büchern imö andern Kleinigkeiten. 
5) Für dem Ankaufs des abhanden gekommenen Looses, Nr. 983. zur Vien Classe der Xteir hießigen 
Armen- Waisen- und Findelhaus-Lotterie, wird hierdurch jederman gewarnet, maßen der darauf 
etwa fallende Gewinn niemand anderst, alldem bekanntelf Interessenten , ausgezahlet wird.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.