Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

( 30* ) K!» 
selben alle Sotten Wahren welche er Zeithers in Societät mit seinem Bruder dem Kaufmann Hr. 
Henrich Ludwig geführet, in allergeringsten Preisen haben kan; Als alle Sorten von 
Bett-Barchenden, Holländ. Trilch und auch geringern Sorten, desgleichen alle Sorten Baum 
wollene Waaren, Canevas, w.isse und bunte Leinen, Catune, Zitze, Cammertücher, Nesseltücher, 
Garnituren Taffelzeug, Englis. wollene geblümte Damaste und Calmaucke, Flanelle, von allen 
Farben gestöpte und wollene Bettdecken, auch Federn von verschiednen Sorten und andere Waa 
ren mehr, und bittet sich einen geneigten Zuspruch aus. 
ir) Bey der Wittib Bröckelmannin auf der Oberneustadt alhier ist in Commission zu haben : Portu 
giesischer schwarzer Nübensaamen; die Schale der Rübe ist schwarz wie an einem schwarzen Ret- 
tig, das Fleisch aber ist zart und Schneeweis, an Geschmack übertreffen sie alle Arten von Rü 
ben; Ferner auch Mayländischer gelber Nübensaamen, davon die Rüben durchgehends gelb, sich 
trocken kochen, nicht minder auch von gutem Geschmack sind und sich ohne Pelzig zu werden, in das 
späte Frühjahr halten : Das Pfund Saame von einer wie von der andern Sorte kostet 1 Rthlr- 
18 Ggr. Bey dem Conducteur Hr- Tielepape zu Wabern ist dessen gleichfals zu bekommen. 
3) Bey Hr. Philipp Stumpffin der Müllergaße sind 5 Stück Riugauer gute Gewächse, wie auch 
frische weisse Franzweine, Pontac, Muscatenseckt und petit Bourgogne im billigen Preis zu haben. 
4) In der Calckhofischen Eckbehausung auf dem Brinck, ist eine Partie Früchte zu verkaufen, und 
zwar das Viertel Weitzen, zu 5 Rthlr., Korn, zu 3 Rthlr., Gerste, zu 2 Rthlr. und Hafer zu 
i Rthlr. io Alb. 8 Hlr. 
5) Folgende gebundene Bücher: i)Phil- Iac-Speners Opus bcraldicum. fol Frzb. 2) J.I. Mül 
lers Reichstags-Theatrum von Ao. i486 r 1500. 2 Theile ko! Perg. Band, Z)I. G.täürHistor. 
Oenealog. Palmwald. fol. Frzb- sind gegen ein billiges zu verlassen. 
6 ) Alhier in der Obersten Gaße in Nro. 19 bey dem Schreinermstr. Schuhwirth, stehet ein von Ei 
chen Holtz mit Nusbaum ausgelegter Kleiderschrank, so auf eine neue Art gemacht und ein Mei 
sterstück ist, zu verkaufen. 
7) In der Castenalsgaße in des Gemeine-Burgenfrstrs Hr. Volmars Behausung bey dem Ofenma 
cher Schyeder, sind allerhand Erdene Pyramiden- Bogen- und ordinaire Ofenaufjatze von verschie 
dener Gröse, sowohl für hiesige als auswärtige Liebhaber zu haben. 
8) Hinterm Rathhaus bey Hr. Steinmann ist zu haben Martin. Caffe 3 «. 1 viert. Pf. für i Rthlr. 
Candis , weisser 4 u. 1 halb Pf. , weisgelben 4 u. 3 viert. Pf., hellgelben 5 u. i halb Pf. für l 
Rthlr. Raffinad 4 u. i halb Pf , Melis 5 u. 1 halb Pf. für r Rthlr. Provencer Oel, 3 u. 1 halb 
Pf. für i Rthlr-, in Gläsern, davon eines beynahe 2 Pf. hält, zu 21 Alb. 4 Hlr., i Pf. zu 
io Alb. 8 Hlr-, ord. dito 6 u. i halb Pf. für i Rthlr- neuen Reis, 18 Pf. für i Rthlr. 
9) Es hat der Beckermstr. Friedrich Lederhose sein Wohnhaus alhier auf dem Pferdemarkt zwischen 
dem Schmiedmstr. Heine und dem Schneidermstr. Schweitzer gelegen um eine gewisse Summa gelbes 
verkauft, wer nun was daran zu fodern hat, kan sich Z. R. melden. 
10) Bey Hr. Paul Causid Kaufmann auf dem Marstätter Platz wohnhaft, ist frisch Seidtttzer bitt« 
Wasser zu haben. 
,i) Mittwochen den 12. Iulii soll auf hiesigem Landgerichte eine dem Ludwig Zuschlagzu Heckershau 
sen auf rückständige Abgiften abgepfändete 13 Eymerige Brandeweinsblase an den Meistbietenden 
verkauft werden; Wer also solche zu erstehen gesonnen, knin sich alsdann angeben, sein Gebot 
thun und das Weitere gewärtigen. Cassell den 27. Junii 1769. A 
ja) Dem Publico wird hiermit bekant gemacht, daß bey dem Gastwirth und Rheinfelsischen Bier 
brauer Georg Ernst Deine« alhier in Cassell in der Fischgasse, zur Stadt St Goar genannt, alle 
mögliche Bewirtung, sowohl für fremde Passagier, als auch encheimische Personen, in Essen und 
Trincken, gute Logirung nebst Stallung für Pferde um billigen Preiß zu haben ist. 
13) 6 Englische neue Stühle und zwey Sorgestühle nebst 3 Rutschers mit rotem Plüsch überzogen sinb 
zu verlassen- 
14) Bey der Wittib Düywntell in des Huthfabriquant Hr Regenspurgs Behauftnrg ist zu haben, 
allerhand Couleurs Seide , Sigettgarn in Schattirung, paqnetgarn, von allerhand Schattirung, 
wie auch schlechte Wolle von allerhand Couleur. 
15) Der Hr- Amtmann Faber alhier hat in Commission 23 n. ein viert. Virtel Korn, i und ein halb
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.