Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

t*A ' ( r6 r ) 
- Uiè b<um mw baäe Bezahlung verauctionirt werde». Wer-nun hiervon etwas zu erstehen ger 
sonnen, der wolle sich um odbestimte Zeit daselbst einfinden. 
15) Bey dem Handelsmann Hr. Bernhard ohnweit dem Posthans in Nro- 332 sind zu bekommen : 
verschiedene Sorten von Ranch.' und Schuupstoback, feinen Knaster, in Paquet, ein halb Pf-16 
Alb- Knaster fignirt mit Löwen in runden Paquets, ein halb Pf. für 8 Alb. petit Knaster das 
Paquet à ein halb Pf. für 8 Alb- Faison Knaster- petit 5 Alb- 4 Hlr- fein Maryland in Paquet 
» i Pf. für 12 Alb. feinen Porto Carrero in halben Pf. Paquets à 5 Alb.'4 Hlr. bester Knaster' 
Varinas in halben Pf. für 10 Alb. 8 Hlr. besten Wilhelm Sttin , in halben und viertel Pf. 4 n. 
rin halb Pf. für 1 Nthlr. besten St. Omer-Toback, de Hollande, besten Marocco, Hanauer 
Sanssauce das Pf. für 12 Alb- verschiedene Sorten Nappee, 8 bis io Pf. für 1 Nthlr- wie 
auch noch mehrere Sorten extrafeinen Donco, feinen Pariser, 8onä'chaîne, Spanische Kleyen, 
meinen billigen Preiß, feinen Theebon in bleyernen Büchsen, ein halb Pf. 12 Alb. und gerin 
gere Sorten 9 Alb. 
16) Es habeit des Herrn Landgrafen Hochfürstl- Durchlaucht einen angenehmen schmackhaften 
Sauerbrunnen ohnweit Fritzlar hinter dem Dorfe Geismar Amt Gudensberg cmfwältigm, 
und die wilden Wasser durch einen kostbaren Canal davon abschneiden lassen- Die vom Hr 
Doctor Cnntz vorhin gemachten Proben haberr viel gute Wirkung gezeiget. Dieser Brunnen füh 
ret nnnmehro ein sehr zartes feines Wasser, welches dabeneben einen säuerlichen Geschmack hat; auch 
führet derselbe viel Spiritus bey sich, indem er die Bouteillen, welche zu frühzeitig gestopft werden in kur 
zer Zeit zersprenget und damit seine innerliche Kräfte verkundschaftet Man kan die Proben bey 
dem Stein Inspector Neismann haben und zwar 15 Bouteillen für i Nthlr. die Krüge aber müssen 
zurück gegeben werden- 
17) Bey dem Buchhändler Hr. Cramer allster ist wieder ein Catalogus oder Verzeichms von einem 
auserlesenen Vorrath neuer Bücher, die derselbe aus verwichener Leipziger Meße mitgebracht , 
zuhaben, welcher an die resp-Bücherfreunde^ris ausgegeben wird. 
-i8) Bey dem Gärtner Schellhase, auf der Ober-Neustadt, sind schöne Sorten Winter-Levcoyen- 
stocke in der Flor, um einen billigen Preist zu haben. ? 
19) Der Weiuhändler Hr. Jacobi, auf der Ober-Nenstadt, hat in seinem Garten vor dem Wem- 
. bergerthor, etliche Acker Turckfchen Klee, oder sogenannten Saint-Foin und Esparsette, beuchst rn 
einem darneben gelegenen Garten, erliche Acker besonders gut und stark gewachsenes Gras^ zr< 
verkaufen. 
20) Der Confiturier Hr. Siebert benachrichtiget, daß er gegenwärtig in der obersten Gasse in Nr 
16. logiret und sind die Kümmelzucker zur Brnnnencur, 3 Pf. für 1 Rrhlr. so wie alle Jahre be» 
ihm zu haben. 
21) Der Goldfabrikant Hof-Possementier , Hr. Koch, . sveàr hierdurch, daß bey ihm in billig 
stem Prew und bester ächtesten Farbe von dem Hochfürstl. Hesstschen Ordensband, so 8erenilümus 
selbst gnädigst approbut, immerfort zu haben ist. ' ' - 
22) Es sollen schierskünftigen Montag den 12. dieses verschiedene pretioso , auch goldene und silber 
ne Medaillen auf hiesigem Meßhauje verauctiouirt werden und kHttnen diejenige, so dazu Belieben 
tragen, sich Nachmittags 2 Uhr alda in der Gallerie einfinden, solche vom 5. dieses bis zumiicirar 
Termin Nachmittags daselbst in Augenschein nehmen und hiernächst gegen das höchste Gebot Zu 
schlags gewärtigen. . ' J 
2 3) JB hat die Fr. Geheime Räthiu Motz alhier ihren Garten vor dem Neuen Thor zwischen ßr 
Hosrach Ferry und Mr. Martin gelegen, um eine gewisse Summa Geldes verkauft, wer nun mit 
Recht etwas daran zu fordern, oder Mherkällftr zu seyn vermeinet, wolle sich in Zeiten melden 
24) ES ist ni einem am Wehlheider Wege gelegenen Garten, gut Kleegras, vor Pferde, zu ver'- 
rnelder/"^ "unen sich dtezenlge, so solches zu kaufen gesonnen, beym Buchdrucker Hr- Lüdicke 
25) Zn Wabern liegen 4v-Vlertel recht guter Weiyen, 40 Viertes Korn und icw.Viertel Gerstern - 
verkaufen. Bey dem Hofgäxtner Hr. Hildebraud unter der Marienbahne find die Proben zu be 
sehen, auch zu erfragen bey wem die Fruchte " ^ ^ 
s6) DeN28.ApMü,.s.>— '
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.