Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

At ( 199 ) . 
Wer nun deneN Minorennen zum Vesten, ein Mehreres zu geben gesonnen, der wolle sich beydem Hr. 
Actuario Baker allster in der Unterneustadt in des Rathsverwandten Hr- Bechts Behausung melden, 
iz) Es sollen des Friedrich Cuntze von Obervellmar folgende Grundstücke, als i) 3 viert Hufe Land, 
so Gnädigst. Herrschaft Zins- und Zehendbar, 2) 1 halbe Hufe Land, so von Ioh. Dittmars Er 
ben erkauft worden, ex officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden. Wer nun da- 
auf bieten will, der kan sich in dem dazu ein für allemahl auf den i ten Iunii schierskünftig anbe- 
rahmten Hcicatioixs Termin auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel, den 27WN Febr. 1769. 
14) Es sollen des Nicolaus Deichmann von Harleshausen, folgende Grundstücke, alß 1) i halbe 
Hufe Land, so Gnädigst. Herrs. Zinß-und Zehendbar, und eine Wiese, 3 2 Acker vor dem Forst, 
zwischen der Herrenwiese und Ioh. Martin Klapp gelegen , und r halber Acker Erbland im Nie 
derfelde, an Johannes Landgrebe gelegen, ex officio an den Meistbietenden öffentl. verkauft mev* 
den. Wer nun darauf bieten will, der kan sich in dem dazu ein für allemahl auf deu i2ten Iun. 
schierskünftig anberahmten Ucir-às Termin, auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel, den26ste« 
- Märtz 1769. 
15) Es soll des Johann Henrich Heusner zu Simmershausen seine halbe Hufe Land, so Gnädigster 
Herrschaft Dienst-und dem jederzeitigen Prediger daselbst Zinnß-und Zehendbar ist, ex officio an 
den Meistbietenden öffentlich verkauft werden. Wer nun darauf bieten will, der kan sich in dem 
dazu ein für allemahl auf den zten Iunii schierskünftig anberahmten licitations Termin auf hiesigem 
Landgericht angeben. Cassel, den 25sten Febr. 1769. 
16) Der Gastwirth Hr. Banmann ist gesonnen seine eigenthümliche Behausung, den so genanten Ro 
then Mantel, um eine servisse Summa Geldes zu verkaufen, und sind ihm bereits 25 Rthlr.mehr als 
vorhin und also 2Z75 Rthlr.in Cassawehrung daranfgeboten. Auch könte dieses Haus allenfals ganz 
* vermischet werden. 
17) Es wollen die Kriuertische Majorennen Erben, und deren Vormund Brauer Döll, folgende 
Grundstücke verkaufen, alß: i) einen Garten , der mit schönen Bamberger Obstbäumen versehen, 
nebst einem neuen Gartenhaus, auf dem grünen Wege, an des Kaufmann Hr- Peltzers Garten 
gekegen, worauf bereits 3 50 Nthlr geboten. 2) eine Wiese, die 4 und fünf achtel Acker 5 Rü 
chen hält, an dem Wäldauer Fußwage , und denen Herrschaftl. Wiesen gelegen, aufweiche bereits 
460 Nthlr- geboten worden. 3) eine Wiese, welche 3 viertel Acker 5 Ruthen halt, zwischen Hr. 
Regierungs Rath Müller und des Hr. Rarhsverwandten Kretschmers Wiesen gelegen, worauf be 
reits izzMhlr.geboten worden. Wer nun für das Eine oder Andere mehr zubieten Lust hat, 
der wolle sich bey gedachten Majorennen Erben, oder deren Vormund selbst melden. 
18) Es wollen des verstorbenen Bürger und Schreinermstr. Weiß Erben ihre Behausung dahier in der 
Oberstengaße, zwischen dem Hr. Kriegs-und vomainen-Rath Widerhold und Lkemiat Grauen Er 
ben gelegen, sodann einen Garten, in den Siegen, vor dem Todtenthor gelegen , an den Meistbie 
tenden verlausten, und sind auf das Haus 2100 Rthlr., u. auf den Garten 170 Nthlr- geboten worden. 
Wer nun ein Mehreres zu geben gedenckt, der kan sich bey denen Erben selbst, oder bey dem Vor 
mund, Deckermstr- Siebert in der Entengaße melden , auch kan allenfals die Hälfte des Kaufgelds 
daraus stehen bleiben. 
Vermieth-Sachen. 
1) In der Müllersiraße, in Nro. 579 assecurat: sind in der2ten Etagez Stuben, z Kammern, ei 
ne Küche mit Vorgemach, ein grosser Heller Gang , wobey ein verschlossener Keller und verschlos 
sener Raum für Holtz zu legen kan gegeben werden, auf künftige Johanni zu vermiethen- 
*) PeyHr.Paienhanssen, in der Oberstengaße, sind2 Logimenterbeysammen, sogleich, oder auf 
Johanni zu vermietheu. - 
3) I" der Fr- Obrist. Gundelachin Behausung auf dem Graben, werden die 2 unterste Etagen nebst 
dem Hinterhaus, auf Michaeli wieder vacant. Wer nun solches beysammen , oder ein jedes apart 
zu miethen Lnst hat, wolle sich bey der Eigenthümerin selbst melden. 
4) In der Oberstenmarktgaße in des Hr. Schneiders Behausung, ist eine Stube, nebst 2 Kammern, 
auch Platz für Holtz zu legen, vor eine einzele.Person zu vermiethen, und beim Goldschmidt Hr. 
Jeserich deswegen sich zu erkundigen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.