Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1769)

Ftz ( ' 7 » ) 
folches zu Tilgung her passivorum bey weitem nicht anreichend befunden, und danuenhero der form- 
liche Loncurtus Creditorum durch Bescheid erkannt, und terminus ad liquidandum Credita Dienstags 
De» 2ten May prxfigiret worden: Al§ werden alle und jede, des Davids Schluderbergs'und des- 
seu Ehefrau, bekanie und unbekante Creditore8 hiermit peremtorie und edictralicer verabladet, datz 
sic in prarfixo des VormittagL um 9 Uhr vor hiesigem Furstl. Stadtgericht ohnansbleiblich erschei- 
ncn, ihre Forderungen sub praejudicio praeclusi ec perpetui silendi liquidimi, und darauf das Weitere 
gewartigen sollen- Hofgeismar, den 9ten Martz 1769. 
2) Wer an dem gewesenen Greben Henrich Gern zu Bezigeroda, uber detzen Vermogen und Schul« 
den der eoucurz. ?rocess erkaut wordeu, etwas mit Necht zu fordern Hat, derselbe wird Vermog 
dieser LdiLtal-Citadon auf Montag deu Iten May a. c. anhero in hiesiges Gericht vorgeladeu, um 
seine Forderuug Ordnuugsmatzlg zu liquidiren : Sonsten nach Verlauf einer 4 Wochigeu Frist die 
ohnfehlbare krLclusioa erfolget. Zwesten, den 21 sten Martz 1769. 
Verkauf - Sachen. 
r) Des George Maurer und deßen Ehefrau Anna Eliesabeth geb. Hasseln zu Kaldenbach , Haus, 
Scheuer , Stallung, Garten, Wiesen , und Ländereyen , ohngefehr in 2 Hussen und etlichen ein 
zeln Erbstücken bestehend, sollen nebst Schiff und Geschirr wegen überhäufter Schuldenlast in dem 
anderweit angesetzten Termino licitadonis Montag den ite» May an den Meistbietenden verkauft 
werden: Wer demnach zu kaufen gedruckt, wolle sich angesetzten Tags Früh Morgens 8 Uhr vor 
hiesigem v. Liudauischen Gerichte einsiuden. Zugleich werden auch des George Maurer und deßen 
Ehefrau sämtliche Credites auf gedachten i ten May hiermit vor das v. Lindauische Gericht 5ub pre 
judicio cidret, damit, auf deu Fall sich abermahls keine b-iciramen angeben sotten , sowohl wegen der 
Debitoren Güther, als auch der angefangenen Liquidationen weiter das nöthige vorgehen und ver 
fügt werden könne. Elbersdorfs den igten Febr. 1769. 
2) Es sollen von Obrigkeit und Amtswegen, des Jacob Antrechts zu Werkell nachfolgende immobil 
Güther, alß: 1) Haus, Hofreyde, Scheuer^und Stallungen, zwischen Israel modo Jacob Hohr 
dein und Andreas Reiß modo Ich George Steinmetz Behausung, gibt jährlich ein Rauchhuhn , 
6 Hlr- Hofschilling, und 2 Eyer in HFürstl. Renlherey Gndensberg , 2) 1 achtel Acker 8 Ruthen 
Erbgarten hinter dem Haus, zwischen Andreas Reiß modo Joh. George Steinmetz, dem Wege, 
». Israel modo Jacob Hohbein gelegen, 3) 1 halbe Hufe, Gnädigster Herrschaft dienstbar Land, darin ge 
hören überhaupt i2dreyzehn sechzehntel Ack. 2Ruth.Land ». 1 drey achtelAcker 5u.funfachtelNuth.W1er 
sen, davon wird Jährlich entrichtet 9 Alb-2 Hlr. Geld, 10 fünfzehn sechzentel Metzen Vogt Hafer, 9 ein 
drittel Metze Hafer Herbstbeede, 2 Alb- n Hlr-Pflug Geld, in die Renlherey Gudensberg, 7 » sieben 
vier», sechzigstel Metzen Hafer thut 4 einundzwanzig sechsundnennzigstelMetz.pardm in die Ehur-Maynr 
zische Kellereyzu Fritzlar, zehndet theils dieiote ».theils die 11 te Garbe in den kleinen Zehnden,u 4Alb. 
Wachs-Geld dem Werckelschen Kirchenkasten, 4) 1 achtel Hufe Gnädigster Herrschaft dienstbar Land, da« 
rinnen gehören überhaupt, 4 u. ein halber Acker 7 ». drey achtel Ruth. Land,«. 7 sechzehntel Acker 4 Rüth. 
Wiesen, davon Jährlich entrichtet wird, lu.eilfvieru. zwanzigstel Metzen VogdHafer, 2 u. drey sech 
zehntel Metzen Herbstbeede,! Alb. 9 Hlr.u.8 ». drey virtelHlr. Pfluggeld, in dte Renterey Gudensberg, 
Zehndet theils die u te Garbe in den kleinen Zehnden,;) 1 viertel Hufe,GnädigsterHerrs dienstbarLand, 
worin überhaupt gehören,7 ». eilfsechzehnt- Ack 2 ». ein acht. Ruth.Laud,u. iu- ein sechzehnt Ack. 2 u eikf 
ftlnfzehnt. Rut- Wiesen, davon wird Jahrl. gegeben 14 Metzen Hafer, thut 9 u. ein dritt- Metz partim m 
die Ehur-Mäynz.Kellerey zu Fritzlar,4 ». drey acht. Metz, partim denen Geistlichen daselbst,! Alb. 5 n ein 
halber Hlr. Pfluggeld in die Renlherey Gndensberg, zehndet theils die 11 te Garbe in den kleinen Zehen 
ten, 6) Nocheine vierrel Hufe Gnädigster Herrsch, dienstbar Land, darin überhaupt gehören, 51, sieben 
sechzehntel Acker 6 Ruthen Land, und 7 sechzehntel Acker 5 Ruthen Wiesen , davon Jährlich ab 
gegeben wird, i Alb. 5 ». ein halber Hlr. Pfluggeld, 4n. drey achtel MetzenKorn, 11.211. drey 
sechzehntel Metzen Hafer, thut an patdm 711. sieben vier«. zwautzigstelMetz.panim, zehndet die ute 
Garbe tu den grossen Zehnden, 7) 3 sechzehntel Acker 3 Ruthen Erbwiesen, in den Brückerwiesen, 
zwischen Adam Fülling modo Joh. Melchior Damm und ihm selbsten von Dittmar Reiß erkauft, 
gibt 6 Hlr. Wachsgeld in den Werckelschen Kasten: wegen derer bey hiesigem Amt gegen densel 
ben bisher häufig cmgehrächteu Vchuldäageii,»' daher immimreudeu concnà gu deu Meistbieteudch
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.